Putin: Die USA sind kaum noch die „Supermacht“, die sie einmal waren

Offenbar betrachtet Präsident Putin die Vereinigten Staaten als eine Supermacht auf dem absteigenden Ast. Der Wettbewerb wird stärker.

Von Redaktion

Russlands Präsident Wladimir Putin deutet an, dass, wie er es nennt, die Ära der „absoluten Dominanz“ der Vereinigten Staaten in der gesamten internationalen Gemeinschaft bei weitem vorbei ist, da die Machtverhältnisse in der Welt wichtige Veränderungen erfahren.

„Die Vereinigten Staaten, die zu einem bestimmten Zeitpunkt absolut dominierten, können kaum behaupten, exklusiv zu sein“, sagte Putin am Donnerstag per Videolink vor dem Valdai Discussion Club, einem in Moskau ansässigen Think Tank.

„Die Zeiten, in denen alle wichtigen internationalen Fragen zwischen Washington und Moskau diskutiert und effektiv gelöst wurden, sind vorbei“, fügte er hinzu.

China und Deutschland seien auf dem Weg, eigene Supermächte zu werden, und ihre wirtschaftliche und politische Schlagkraft habe deutlich zugenommen, so Putin. Das russische Staatsoberhaupt nannte Großbritannien und Frankreich als zwei weitere Länder, deren Rolle „in den internationalen Angelegenheiten sich merklich verändert hat“.

Loading...

Ungeachtet der Veränderungen, die sich in den Machtverhältnissen in der Welt vollzogen, warnte Putin diejenigen, die darauf warteten, dass Russland sich aus den Reihen einflussreicher und mächtiger Staaten zurückzieht, mit den Worten: „Unser Hauptanliegen ist es, bei Ihrem Begräbnis nicht krank zu werden“.

Der russische Präsident brachte unterdessen seine Bereitschaft zum Ausdruck, sich möglicherweise mit anderen Ländern an der Diskussion über globale Probleme zu beteiligen.

Er schlug sogar einen Dialog mit der nächsten US-Regierung in Bezug auf Cybersicherheit, andere sicherheitsrelevante Angelegenheiten und nukleare Rüstungskontrolle vor.

Unter der scheidenden Regierung von Präsident Donald Trump zogen sich die USA unter Berufung auf angebliche Verstöße Moskaus aus dem INF-Vertrag (Intermediate-Range Nuclear Forces) und dem ABM-Vertrag (Antiballistic Missile) mit Russland zurück.

Lesen Sie auch:  Die US-Präsidentschaftswahlen werden die US-Politik nicht ändern, aber andere Faktoren könnten

Putin kritisierte, wie er es nannte, einen Mangel an Transparenz im Bereich der Atomwaffen seitens Washingtons.

„Sagen Sie mir nicht, dass sie (die USA) alle ehrlich und aufrichtig sind und nicht die Absicht haben, Dinge unter der Tischdecke zu tun“, sagte er und nannte als Beispiel „Fragen der Verifikation im Bereich der Atomwaffen“, wo die amerikanische Seite ehrlicher hätte handeln können.

Er warnte jedoch davor, dass die Welt ohne wirksame Rüstungsbegrenzungsverträge, die das anhaltende Wettrüsten unter Kontrolle bringen würden, keine „Zukunft“ haben werde.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.