Erdogans ‚Neo-Osmanismus‘ erreicht den Kaukasus

In seinen Reden über den andauernden militärischen Konflikt im Kaukasus zwischen Aserbaidschan und Armenien hat der türkische Präsident Erdogan kein Blatt vor den Mund genommen, als er sich auf das „Türkentum“ des aserbaidschanischen Volkes berief und erklärte, dass der Schutz Aserbaidschans unter seine Definition des wiederauflebenden türkischen Ruhmes der osmanischen Zeit fällt. Ein entscheidender Grund dafür, dass die Türkei in jedem Konflikt in der Nähe und/oder im Umkreis ihrer Grenzen zu springen begonnen hat, ist der zunehmende Appetit darauf, den Platz der Türkei in der Weltordnung als starker Staat zurückzuerobern, der in der Lage ist, Fakten auf der Grundlage von Fakten zu bestimmen, die kein anderer Staat ändern oder leugnen kann.

Auf diese Weise scheint das Erdogan-Regime das Stigma des „kranken Mannes von Europa“, das der Türkei seit ihrem Untergang nach dem Ersten Weltkrieg und dem anschließenden Zerfall des Osmanischen Reiches in viele Länder anhaftet, beiseite zu schieben. Auch wenn Erdogan heute kein neues Reich schaffen kann, so will er doch den gleichen Ruhm reinkarnieren und Ankara in den Mittelpunkt der regionalen Geopolitik stellen.

Anstatt zu helfen, Spannungen zu entschärfen, fördert Ankara aktiv Konflikte. Auch wenn Aserbaidschan im Hinblick auf das umstrittene Gebiet legitime Bedenken haben mag, hat die aktive militärische Förderung durch die Türkei den Streit bereits zu einer multilateralen Angelegenheit gemacht. Schon vor Beginn des Konflikts pflegte die Türkei aktiv ihre militärischen Beziehungen zu Aserbaidschan und führte sie zu neuen Höhenflügen. Es ist kein einfacher Zufall, dass sich die türkischen Militärexporte nach Aserbaidschan in diesem Jahr versechsfacht haben, wobei die Verkäufe von Drohnen und anderer militärischer Ausrüstung allein im letzten Monat, kurz vor Ausbruch der Kämpfe um die Region Berg-Karabach, auf 77 Millionen US-Dollar anstiegen.

Lesen Sie auch:  Türkei veröffentlicht grauenhafte Tatortaufnahmen des Mordes an Khashoggi

Die von der Türkischen Exportversammlung zusammengestellten Zahlen zeigen, dass Aserbaidschan in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 Verteidigungs- und Luftfahrtausrüstung im Wert von 123 Millionen US-Dollar von der Türkei gekauft hat. Die meisten Käufe von Drohnen, Raketenwerfern, Munition und anderen Waffen trafen nach Juli ein, als Grenzkonflikte zwischen armenischen und aserbaidschanischen Streitkräften die Türkei und Aserbaidschan veranlassten, gemeinsame Militärübungen durchzuführen.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Eine Analyse von Salman Rafi Sheikh

Spread the love

2 Kommentare

  1. Angela Merkel destabilisiert unsere Heimat Deutschland, um ihren Machthunger auf auf ganz Europa
    zu befriedigen – im Sinne von Soros und Rothschild – . Erdogan macht im Umkehrschluß das Gleiche,
    indem er versucht, im Kaukasus seine Macht zu erweitern. Beides wird so Realität weil sie Zionisten
    sind. Erdogan nutzt (missbraucht) den Islam um seine Machtgeilheit zu krönen. Im Übingen ist Erdogan ein Khasar.
    Anmerkunk:
    Ein Reiseleiter in Kapadokien, der die Familie Erdogan kannte, hatte sehr viele intime Details von der
    Fam. Erdogan erzählt, auch Angela stand im Fokus, sie war anscheinend eine Freundin der Familie
    Erdogan. Dieses ist schon vielleicht 15 Jahre her. Mein polt. Interesse war noch nicht so ausgeprägt.
    Heute erst bin ich mir darüber im Klaren, daß da eine Menge Brisantz vorhanden ist.

    Mein Wunsch wäre es wenn Sie mir einen Person vermitten könnten mit der ich mich gedanklich
    austauschen könnte. (Fernsehen geht bei mir nicht mehr.)
    austauschen könnte

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.