US-Soldaten. Bild: Pentagon

Eine korrupte Elite regiert den US-amerikanischen Staat. Es geht nicht darum, Kriege zu gewinnen sondern darum, Waffen zu verkaufen. Eine schonungslose Analyse des militärisch-industriellen Komplexes, der die USA gekapert hat.

Am 17. Januar 1961 führte US-Präsident Dwight Eisenhower den Ausdruck „militärisch-industrieller Komplex“ ein und bezog sich auf das, was seiner Meinung nach eine Bedrohung für die amerikanische Demokratie darstellen könnte – die Übernahme der US-Regierung durch einen „Komplex“ aus Generälen und anderen Leuten der nationalen Sicherheit auf der einen Seite und auf der anderen Seite Unternehmen wie Lockheed und ihre Finanziers.

Diese Warnung erwies sich als prophetisch. Die Drehtür zwischen dem militärischen Spitzenpersonal und den Sitzungssälen der Rüstungsunternehmen und der verbundenen Unternehmen und Denkfabriken dreht sich immer schneller. Sie kontrolliert die Nachrichtenmedien und die US-Regierung immer mehr, um mehr und mehr Invasionen in Länder zu produzieren, die uns nie angegriffen haben oder mit einer Invasion drohten.

Solche „aggressiven Kriege“ (nicht provozierte Angriffe) sind internationale Kriegsverbrechen, werden aber niemals strafrechtlich verfolgt, wenn die USA dies tun. Die Bedrohung, von der Eisenhower sprach, war real, und sie hat sich tatsächlich gegen die Demokratie in Amerika durchgesetzt und diese besiegt. Seitdem ist sie zu einer Katastrophe geworden, die immer mehr Ressourcen der US-Regierung in Anspruch nimmt und liefert – den Menschen in den Vereinigten Staaten und insbesondere in der Welt insgesamt – nur mehr Kriege und Blutvergießen und Armut und Leiden und weniger Sicherheit für alle. Aber mit zunehmendem Wohlstand für die wenigen an der Spitze der Vereinigten Staaten, die in diese permanente Militarisierung der Vereinigten Staaten investiert haben.

Die Hauptnutznießer waren Eigentümer der Waffenhersteller (wie Lockheed Martin) und der Extraktionsunternehmen für fossile Brennstoffe (wie ExxonMobil). Die Kontrolle dieser Arten von Unternehmen ist eine Beteiligung an der Kontrolle der US-Regierung, da die US-Regierung diesen Unternehmen dient. Auch High-Tech-Unternehmen wie Amazon (dessen Cloud-Computing für die US-Regierung fast alle Gewinne bringt) profitieren nicht nur von den Kriegen, sondern auch von der Ausweitung des amerikanischen Imperiums. Eine Bedrohung durch die US-Regierung ist eine Bedrohung für diese Eigentümer, und dennoch werden die Eigentümer, die diese internationalen Konzerne kontrollieren, nicht der Schuld an den Kriegen, die immer ihren Interessen dienen, indem sie ihr Reich ausweiten, angeklagt, auch wenn die Kriege verloren sind.

Wie kam es zu dieser jahrzehntelangen Katastrophe?

Es hat die USA nicht einmal militärisch gestärkt. Schauen Sie sich die Akte an und betrachten Sie nicht nur das Phänomen selbst, sondern auch die tatsächlichen Ergebnisse – eine unaufhörliche Reihe militärischer Niederlagen:

Warum haben die USA den Krieg in Vietnam verloren?

Warum haben die USA den Krieg in Afghanistan verloren?

Warum haben die USA den Krieg im Irak verloren?

Warum haben die USA den Krieg in Libyen verloren?

Warum haben die USA den Krieg in Syrien verloren?

Was hat diese doppelt schlechte Angewohnheit – derzeit Schlechtheit hoch 3 – der amerikanischen Regierung in den letzten fünfzig Jahren hervorgebracht: Aggressionen, die scheitern?

Könnte es daran liegen, dass die Übernahme der amerikanischen Regierung durch ihre Waffenhersteller und Kraftstoffgewinnungsunternehmen – sowie deren Lobbyisten und andere Agenten – mit einer zunehmenden Korruption einherging? Wir werden uns später hier mit dieser Frage befassen. Aber zuerst betrachten wir den schockierenden gegenwärtigen Zustand des amerikanischen Militärs:

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here