In den letzten Jahren habe sich die Situation bei der Lieferung von Medikamenten in Deutschland deutlich verschärft.

Von Redaktion

Immer mehr Medikamente werden im außereuropäischen Ausland produziert. Grund dafür sind vor allem günstigere Produktionskosten. Doch dies sorgt offenbar für Probleme bei der Distribution – auch nach Deutschland.

Die Arzneimittelkommission der deutschen Apotheker warnt vor weiteren Lieferengpässen bei Medikamenten. „Die Problematik hat sich in den vergangenen zwei Jahren deutlich verschärft“, sagte der Kommissionsvorsitzende Martin Schulz der „Rheinischen Post“.

Von den etwa 450 Millionen Rabattarzneimitteln in der gesetzlichen Krankenversicherung seien 2018 insgesamt 9,3 Millionen nicht lieferfähig gewesen. „Das ist eine Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahr. Dieser Trend hält an – mit 7,2 Millionen Packungen allein im ersten Halbjahr 2019“, so Schulz.

Die Politik sei nun in der Pflicht, „entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen, die sicherstellen, dass die Versorgung der Bevölkerung in Deutschland mit Arzneimitteln der geforderten Wirksamkeit, Sicherheit und Qualität gewährleistet bleibt“. So bedürfe es einer gesetzlichen Meldepflicht für pharmazeutische Unternehmen. Zugleich müsse die Produktion von Wirkstoffen und Arzneimitteln wieder verstärkt in die EU zurück verlagert werden.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.