Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen - Bild: Flickr.com / NATO North Atlantic Treaty Organization CC BY-NC-ND 2.0

Trump will deutlich mehr Geld fürs Militär, die NATO auch. Die EU will eine eigene Armee und Merkel einen europäischen Flugzeugträger. Wir kehren in militaristische Zeiten zurück.

Von Marco Maier

Militarismus wird wieder salonfähig. Obwohl jährlich ohnehin schon Unsummen für einen überdehnten Militärapparat ausgegeben werden, soll deutlich mehr Geld in die Rüstung gesteckt werden. Mit ein Grund dafür ist der Umstand, dass die Vereinigten Staaten von Amerika ihr Imperium nur mit der massiven Hilfe von Vasallenstaaten aufrecht erhalten können, weil die eigenen Kräfte völlig überlastet sind.

Das Zwei-Prozent-Ziel der NATO ist hierbei erst ein Anfang. Washington würde es ja begrüßen, wenn die „Partner“ auf ähnlich hohem Niveau wie man selbst in das Militär investierten. Kanonen statt Butter lautet das Motto wie schon vor mehr als hundert Jahren, als man sich für den Ersten Weltkrieg hochrüstete. Und auch heute werden die Rüstungsausgaben wieder hochgeschraubt, während im sozialen und Gesundheitsbereich Einsparungen durchgeführt werden.

Wozu? Weshalb braucht es laut Bundeskanzlerin Angela Merkel einen europäischen Flugzeugträger, also einen „schwimmenden Dinosaurier“ der nur viel Geld kostet, gegen die neuen Hyperschallraketen von Russen und Chinesen jedoch chancenlos ist? Und mehr noch: Warum halten die USA und die NATO weiterhin an Feindseligkeiten gegenüber Moskau und Peking fest? Wollen sie die Welt tatsächlich in einen dritten Weltkrieg stürzen?

Man erinnere sich daran, dass die Angelsachsen (also Briten und Amerikaner) noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vor dem „preußischen Militarismus“ warnten und offiziell auch deshalb Krieg gegen die Deutschen führten. Nicht zu schweigen von den angeblichen Welteroberungsphantasien der Deutschen – damals hatten jedoch vor allem Briten und Franzosen noch enorme Weltreiche mit Kolonien, während es heute die ganzen mehr oder weniger besetzten Vasallenstaaten der USA weltweit sind, die das US-Imperium begründen. Und dieses muss mit Hilfe der Vasallen und Verbündeten gegen lokale Kontrahenten verteidigt werden.

Wer die Amerikaner kennt, weiß um deren Militarismus. Die Verherrlichung des Militärs in den Vereinigten Staaten ist parteiübergreifend vorhanden und beinahe grenzenlos. Auch deshalb werden die ins Unermessliche steigenden Militärausgaben nur selten kritisiert, genauso wie die vielen hundert Militärbasen rund um die Welt, die Symbole des US-Imperiums sind.

Gerade die Europäer sehen sich keiner wirklichen militärischen Bedrohung gegenüber. Russland ist nicht Europas Feind, auch wenn es die NATO und deren Feldschreiber in der Mainstreampresse so darstellen. Die europäischen Armeen sollen stark genug sein, um mögliche Angreifer abzuwehren, doch das was wir hier (inklusive dem Zwei-Prozent-Ziel der NATO) sehen, ist eine Hochrüstung für einen großen Angriffskrieg. Wollen wir das wirklich?

2 KOMMENTARE

  1. Was soll denn das wieder? Gestern wurde noch über den beklagenswerten Zustand der Bundeswehr berichtet, heute soll sie sich bereits auf einen Angriffskrieg hochrüsten?
    Außerdem gibt es eine reale Bedrohung. Die Muslime. Schließlich war der gesamte Balkan bis vor Wien schonmal von den muslimischen Türken besetzt. Das wollen die wiederhaben, weil es der Koran befiehlt.
    Markus Krall warnt eindringlich vor dieser Gefahr in seinem letzten Buch „Wenn schwarze Schwäne Junge kriegen“.

  2. Jede Art einer militärischen Aktion bringt denen, die das Geld in solche Aktionen stecken können guten Profit. Ist auf der Erde schon sehr lange eine gute Wertanlage, wenn man sich Aktien o.ä. für Kriege besorgt. Solange die Menschen als Soldaten sich dafür kaufen lassen und ihre Kinder in Kriegen ermorden lassen, damit die Safes von Kriegslovern nicht zu leer sind, solange wird die Erde ein immens ungemütlicher Platz für Lebewesen bleiben. Gäbe es keine Soldaten, könnten manche in Geld eingewickelt selbst in den Krieg ziehen, aber anderen sollten sie nicht Hab und Gut mutwillig zerstören. Welchen Grund für kriegerische Handlungen gibt es, den man tolerieren könnte.??? Wer hat die Lizenz zum Kriegsführen? Wer hat diese Größenideen? ????

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here