In einer Lageübersicht des Bundeskriminalamts wird deutlich, dass die Kriminalität in den ersten neun Monaten durch den starken Zustrom an Flüchtlingen nicht gleich stark gestiegen ist. Negativ fallen demnach eher Menschen vom Balkan auf, während Syrer und Iraker kaum straffällig werden.

Von Redaktion/dts

Die Straftaten von Flüchtlingen in Deutschland bewegen sich auf einem niedrigeren Niveau als befürchtet. Das geht aus der internen "Lageübersicht Nr. 1 Kriminalität im Kontext von Zuwanderung" des Bundeskriminalamts (BKA) hervor, die der "Welt" vorliegt und in Kürze vorgestellt werden soll. Die Gesamtzahl der von Januar bis September erfassten Straftaten, an denen mindestens ein Zuwanderer als Tatverdächtiger beteiligt war, bewegt sich demnach "im sehr niedrigen sechsstelligen Bereich". Der wohl überraschendste Befund: Während die Zahl der Zuwanderer äußerst dynamisch steigt, nimmt die Kriminalität nicht im gleichen Ausmaß zu. Hier sei lediglich "ein gleichförmiger Anstieg" zu beobachten, heißt es in dem Lagebild.

Für die ersten drei Quartale nennt die Wiesbadener Behörde zwar keine genaue Zahl. Aber einer Grafik lässt sich entnehmen, dass etwas mehr als 100.000 Straftaten registriert wurden. Das 21 Seiten umfassende BKA-Dossier basiert auf der Auswertung von Daten, die die Bundespolizei, der Zoll und die Polizeien von zwölf Bundesländern erhoben haben. Es ist das erste Mal, dass es in Deutschland eine solche Übersicht gibt. In Auftrag gegeben wurde sie von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU).

Zuwanderer begehen laut dem Dokument hauptsächlich Vermögens- und Fälschungsdelikte (rund 34 Prozent), von denen allerdings zwei Drittel auf "Beförderungsersschleichung" in Verkehrsmitteln entfallen – also Schwarzfahren. An zweiter Stelle steht der Diebstahl mit 33 Prozent. Es folgen Rohheitsdelikte wie Körperverletzung oder Handtaschenraub sowie Straftaten gegen die persönliche Freiheit (16 Prozent). Der Anteil der Sexualdelikte an denen vom BKA jetzt ausgewerteten Daten liegt bei unter einem Prozent. Das steht in Widerspruch zu Darstellungen in sozialen Netzwerken, die den Eindruck erwecken, dass deutlich mehr solcher Verbrechen begangen würden. Außerdem fallen Straftaten gegen das Leben kaum ins Gewicht: Dem Lagebild zufolge sind das nur 0,1 Prozent der Fälle.

Im Zentrum des Kriminalitätsgeschehens stehen Erstaufnahmeeinrichtungen, in denen Flüchtlinge oft auf engstem Raum zusammenleben. Hier liegt dem BKA zufolge der Schwerpunkt der Kriminalität bei den Rohheits- und Eigentumsdelikten. "Überrepräsentiert sind Staatsangehörige aus dem Kosovo, Serbien und Mazedonien. Unterrepräsentiert sind Staatsangehörige aus Syrien und dem Irak", heißt es in dem Lagebild weiter. Darin wird darauf hingewiesen, dass Zuwanderer auch Opfer von Kriminalität werden. Dabei sei "ein starker Anstieg bei den Geschädigten aus Syrien und Afghanistan" zu verzeichnen.

Loading...

In dem Abschnitt "Politisch motivierte Kriminalität" beleuchtet das BKA ebenfalls Delikte, die im Zusammenhang mit der Migration stehen. Sorgen bereitet den Kriminalisten die zunehmende Zahl von Taten "gegen Kommunal-, Landes- und Bundespolitiker und sonstige als politisch verantwortlich empfundene Personen". Aufgezählt werden Beleidigungen, Nötigungen und insbesondere ein "Verbalradikalismus im Internet", mit dem ein "Aufbau von Drohkulissen" beabsichtigt werde.

Nicht minder alarmierend sind für das BKA "quantitativ und qualitativ stark steigende Straftaten gegen im Bau befindliche und bewohnte Flüchtlingsunterkünfte nehmen sowie gegen (vermeintliche) Asylbewerber aus fremdenfeindlichen und persönlichen Motiven". Sie gehen laut Lagebild auf das Konto mutmaßlicher Rechtsextremisten. Die Anzahl von Angriffen auf Asylunterkünfte hat sich danach im Jahr 2015 mit mehr als 600 Straftaten bis zum 9. November gegenüber der Gesamtzahl des Vorjahres bereits mehr als verdreifacht. Der Schwerpunkt liege bei Sachbeschädigungen (225 Delikte), Propagandadelikten (138) und Volksverhetzungen (83). Zudem würden die Gewaltdelikte gegen Zuwanderer (110) kontinuierlich zunehmen.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 thoughts on “BKA: Kriminalität von Flüchtlingen geringer als befürchtet”

  1. Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Es ist doch seit Jahren bekannt, daß die Straftaten mit Migrationshintergrund nicht als solche erfasst werden. Ich glauben denen nichts mehr!!!

  2. Wie werden Sexualstrafdelikte genau definiert ?…na wenn diese unter einem Prozent liegen müssen sich die Frauen hier im Land ja keine Sorgen machen…wären ja „nur“ na vielleicht 7-8000 zusätzliche Sexualstraftäter in diesem Jahr…alles kein Problem…super, die haben scheinbar alles im Griff !!!

  3. Wie definiert das BKA Sexualdelikte ?…unter einem Prozent…das wären bei ca. 1 Mio Immigranten vielleicht 5,6,7 oder 8000 Sexualdelikte in diesem Jahr oder rechne ich da falsch ?…was soll`s auf die Tausend kommt`s nicht an…da können die Frauen hier im Land ja beruhigt sein, die haben alles im Griff…

  4. …etwas merkwürdig finde ich dann noch dass lt Innenministerium die Anzahl der Migranten hier im Land überhaupt nicht bekannt ist aber man rechnet beim BKA in Prozent…wie geht das denn bitteschön ?…

  5. Intellektuelle Primaner und Auftragsbeschöniger jetzt auch beim BKA.
    Die faktische Irrelevanz, zu Grunde liegende Rechtlosigkeit und zudem perspektivische Substanzlosigkeit
    dieser Nullaussage ist so fundamental bescheuert, daß jedes zukünftige Verhör durchi diesen verbeamteten Schaumschlägern nur noch als Körperverletzung im Sinne der Kriminellen gewertet werden kann.

  6. Jeder Bildschirm läuft rot an, wenn er diese Lügen der Polizei in ganz Europa transportiert! Die sollen mal warten, bis die sich organisiert haben. Und 1000 mal mit der Hand schreiben, „Wir sind naiv und befolgen in unserer Stastistik nur Befehle der Politik“ !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.