Syrien-Konferenz in Wien: Gemeinsame Erklärung verabschiedet

Beim internationalen Treffen zur politischen Lösung des Syrien-Konflikts in Wien haben die Teilnehmer eine gemeinsame Stellungnahme veröffentlicht, in der die Unterstützung eines Friedensprozesses angekündigt wird.

Von Marco Maier

Die Länder der Internationalen Syrien-Unterstützungsgruppe (ISSG), die beim heutigen Treffen in Wien über eine politische Lösung des Syrien-Konflikts diskutierten, verfassten eine gemeinsame Stellungnahme, in der sie zuerst den Opfern der Anschläge in Paris, Beirut, im Irak, in Ankara und Ägypten gedachten, bei denen in den letzten Wochen hunderte Menschen starben und viele Menschen mehr verletzt wurden.

So betonen die Teilnehmer in einem konstruktiven Dialog die enorme Wichtigkeit das Leid der syrischen Bevölkerung, die physische Zerstörung Syriens und die Destabilisierung der Region zu beenden, sowie das daraus resultierende Wachstum terroristischer Aktivitäten im Kampf um Syrien. Insbesondere die diplomatische Aktivität Moskaus machte es möglich, so viele in den Konflikt involvierte Parteien in Wien an den Verhandlungstisch zu bringen.

Ziel der ISSG ist es demnach, den Syrern selbst eine politische Lösung zu ermöglichen und dabei zu helfen, dass dies möglich wird. Gemeinsam wollen sie einen nationalen Waffenstillstand implementieren, sobald die syrische Regierung und die Opposition erste Schritte zu Verhandlungen unter UN-Aufsicht beginnen. Die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates werden eine Resulution verabschieden um eine UN-Überwachungsmission für den Waffenstillstand und eine politische Lösung des Konfliktes zu ermöglichen.

Alle Mitglieder der ISSG versprachen als einzelne Staaten und Unterstützer diverser Kriegsteilnehmer, alle möglichen Schritte zu unternehmen um so einen Waffenstillstand zu ermöglichen. Auch sollen vertrauensfördernde Maßnahmen getroffen werden. Weiters sprachen sich die Teilnehmer dafür aus, Syrien humanitäre Hilfe zu gewähren und die Rückkehr der Flüchtlinge zu erleichtern.

Lesen Sie auch:  Die USA wollen den Terrorismus in Syrien verlängern, nicht besiegen

Loading...

Die originale Stellungnahme der ISSG in englischer Sprache (via Maria Zakharova, Russisches Außenministerium) finden Sie hier:

Syrien Statement 1 Syrien Statement 2 Syrien Statement 3 

 

 

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 Kommentare

  1. Dieser Laberklub, man kann nicht soviel fressen wie man kotzen möchte.
    Da sitzen die Anzug-Affen beisammen und beratschlagen wie sie den Sauhaufen, den sie mit ihrer US-Hörigkeit und ihren Waffenexporten angerichtet haben, irgendwie kaschieren können – während rund um diese Idioten herum Europäer von Irren abgeschlachtet werden, die man zuvor unkontrolliert zu hunderttausenden durch Europa ziehen ließ…
    Das Ganze so absurd, wahnsinnig und verdreht, dass man es kaum auf die Reihe bekommt. Wenn man sich dann noch die ersten Statements der Irren aus der Uckermark anhört…
    Wir sind im Arsch, aber sowas von.

  2. Mit anderen Worten, die wollen noch mehr Tod, Vernichtung und Gemetzel. Wenigstens haben die erkannt das ihre eigene Raffgier den Terrorismus befeuert. Glückwunsch!

  3. Gestern die Anschläge, heute die Syrienkonferenz…Zufall???
    Wurde Frankreich für eine Bestrafung ausgewählt?
    Das Datum des Anschlags wurde absichtlich gewählt, dazu parallel eine Fußballübertragung mit europaweiter Ausstrahlung, größtmögliche Aufmerksamkeit, perfekte Planung.
    Doch die Frage ist wer steckt da hinter und was wird bezweckt.
    Sollte Frankreich eigeschüchter oder bestaft werden und wenn ja von wem?
    Interessante Schlussfolgerung über die Absichten Frankreichs in der Geopolitik gibt dieser Artikel:
    http://www.voltairenet.org/article189149.html

  4. Entweder hat Herr Jeh das Zeug zum Hellseher (was ich aber nicht glaube), oder er hat die Agenda hinter dem Spiegel verstanden.

    Die Attentäter sollen sofort aus dem Konzertgraben heraus in die Menschenmenge geschossen und dabei laut Augenzeugen »Allahu Akbar« und »Ihr büßt jetzt für das, was ihr Syrien antut« gerufen haben.

    Quelle: Der (auch als KOPP bekannte) Markus Gärtner Verlag
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/stefan-schubert/ueber-12-tote-islamistische-terroristen-greifen-paris-an-frankreichs-9-11.html

    ~~~

    Ich will wieder mal oin Prophet 🙂 sein: Der NATO-Bündnisfall wird gegen Assad gerichtet sein (obwohl das vermutlich nicht realisierbar sein wird)

    Resüme:
    Weil die Dilettanten in den USA ausgezockt haben, mussten wieder mal Menschen in einem anderen Teil der Welt sterben. Die USA brauchen die Arab Gas Pipeline (ehem. Konkurrent von South Stream). Sollte die Arab Gas Pipeline nicht nach Europa anschließen, ist Ende Gelände in Lieblingsland von Karl Mai. Die Zukunft gehört dem Gas, und nicht mehr dem Öl (obwohl das derzeit millionenfach-barrel auf Halde liegt; sprich: die Ladungen der Tanker werden nicht mehr gelöscht).

    Und da die Arab Gas Pipeline nur durch Syrien gelegt werden kann, Assad das aber nicht will, mussten iin Paris Menschen sterben. Damit die NATO in Syrien gegen die Russen zieht. Denn solange Putin im Land ist, haben die amerikanischen Furzknoten der ISIS nichts mehr zu gewinnen. Daher muss (bzw. soll, {nach dem Plan der gehirnamputierten Kelly-Clone}) „jemand“ starkes gegen die (Russen)Truppen in Syrien antreten. Daher schuf man nun die „syrischen Terroristen“. Wenn der ISIS-Nebel sich setzt, wird man ja sehen, was dahinter zum Vorschein kommt.

      1. Neben Tyler Durden (allein der Name…) ist Gärtner (allerdings sehr latent und vorsichtig) einer der eifrigsten Verfechter der amerikanischen Ideologie. Hyäne im Schafsfell eines Deutschen Michels.

        http://koppzweiterakt.pen.io/

        Weiß nicht, ob das besser geworden ist. Markus Gärtner Artikeln gehe ich aus dem Weg.

    1. Alle alternativen Medien werden subversiv vom Mainstream infiltriert. Die entsprechenden Autoren verraten sich immer, da eine fehlerfreie Arbeit nicht möglich ist und persönliche Ideologien nicht ständig unterdrückt werden können. Das Gleiche ist bei den Kommentaren zu erfahren. Dort haben sich in den vergangenen Jahren trojanische Pferde etabliert, die bewusst und zielstrebig Meinungen zur Verwischung der Realitäten streuen. Gerade bei Kopp hat diese Art der Fehl-Information im Kommentarbereich in den letzten Monaten einen geradezu unerträglichen Wucherungszustand erreicht. Jetzt wurde dieser gesperrt – ob das richtig ist, sei dahingestellt. Daran lässt sich aber deutlich erkennen, dass Kopp doch eine recht zuverlässige Info-Quelle war, die dem Mainstream markant widersprach und damit diesem höchst ungelegen kam. Bleibt zu hoffen, dass Kopp sein Info-Niveau halten kann. Die Leser merken diese Entwicklungen sehr wohl, lassen aber einen gewissen Spielraum zu interpretativen Sichtweisen. Erst wenn es klar tendenziös wird, hört der Goodwill der Leserschaft auf. In diesem Sinne müssen die alternativen Medien sehr wachsam sein. So stark ihr Erfolg sein mag, er kann im Nu auch wieder den Dolen hinuntergleiten. Und die Leserschaft in den alternativen Medien ist speziell darauf sensibilisiert, jederzeit überall – möglicherweise – angelogen zu werden.

  5. Nicht an ihrem Geschwätz, sondern an ihren Taten werden sie gemessen, die Mitglieder der ISSG. Und diese beiden Ressorts sind oft Lichtjahre voneinander entfernt. Besonders dann, wenn eine ganze Bande von brutalen Heuchlern zusammensitzt und plötzlich – entgegen ihren bisherigen dreckigen und mörderischen Machenschaften – zuerst andächtig den Gemordeten gedenkt und anschliessend humanitäres BlaBla zum Besten gibt.

    Wer sind übrigens die Mitglieder der ISSG??? Bitte detailliert angeben!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.