Ex-NATO-General: Bündnisfall nach Anschlägen nicht ausgeschlossen

Mehre Experten rätseln ob die Anschläge von Paris nicht auch einen Anlass für einen NATO-Bündnisfall abgeben könnten. Hierzu müssen aber noch mehere Fragen geklärt werden.

Von Redaktion/dts

Nach den Terroranschlägen in Paris hält der frühere NATO-General Egon Ramms die Ausrufung eines Nato-Bündnisfalls als Reaktion auf die Terroranschläge nicht mehr für ausgeschlossen. "Eine ähnliche Situation hat im Jahr 2001 zum Bündnisfall geführt", sagte Ramms der "Bild". "Der NATO-Rat müsste auf Antrag von Frankreich entscheiden, ob das nach den Anschlägen von Paris jetzt auch der Fall ist."

Ramms ist ein ehemaliger General des Heeres der Bundeswehr und war von 2007 bis 2010 Oberbefehlshaber des Allied Joint Force Command in Brunssum (Niederlande) und damit zugleich ranghöchster deutscher General der NATO. Auch der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, hält einen NATO-Bündnisfall nicht für ganz ausgeschlossen. "Ob der Artikel 5 ausgerufen wird oder nicht, ist eine Interpretationsfrage", sagte Kujat der Zeitung. "Ist ISIS ein Feind, der Frankreich von Innen oder Außen angreift? Nach meiner Interpretation handelt es sich um einen Angriff von Außen. Die Frage nach dem Bündnisfall ist jedoch an die Frage gekoppelt, wozu man im Kampf gegen ISIS bereit ist. Meines Erachtens wären in dem Fall Bodentruppen die einzige Alternative."

Unterstützung erhalten Ramms und Kujat für ihre Sichtweise auch aus der Politik. Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses Wolfgang Hellmich sagte der "Bild": "Es ist in der NATO ist zu klären, wie ein solcher Anschlag zu werten ist. Das wird der NATO-Rat sicherlich tun. Frankreich gehört im Kampf gegen den Terrorismus unsere ganze Solidarität. Es ist auch unser Kampf! Vor allem aber muss die EU ihre Außen-Grenzen gegen die Infiltration von Extremisten schützen." Mit Blick auf die Opfer der Anschläge sagte Hellmich: "Mein tiefes Mitgefühl ist bei unseren französischen Freunden. Ein solcher unfassbarer Anschlag ist ein Anschlag gegen unsere freiheitlichen Werte in der ganzen Welt. Es gibt ja wohl einen Zusammenhang zur Syrien-Konferenz in Wien."

Lesen Sie auch:  Transatlantiker fürchen zweite Trump-Amtszeit

Auch SPD-Verteidigungsexperte Thomas Hitschler sieht die Nato nach den Terror-Anschlägen jetzt in der Pflicht. "Nach den Attentaten von Paris stehen wir in voller Solidarität zu unseren NATO-Freunden", sagte er der "Bild". "Dieser Angriff galt uns allen. Wie wir reagieren, können wir aber erst nach Auswertung aller Fakten sagen." Auch FPD-Chef Christian Lindner fordert jetzt die Solidarität der NATO-Mitgliedstaaten mit Frankreich. "Frankreich kann sich in dieser Stunde auf seinen Freund und Verbündeten Deutschland verlassen. Wir unterstützen die Bundeskanzlerin, wenn sie Frankreich die deutsche Solidarität im Kampf gegen die Barbarei zusagt."

Loading...

Die Mitgliedstaaten der NATO haben sich für den Fall eines Angriffs zu gegenseitigem Beistand verpflichtet. Nach den Artikeln 5 und 6 des NATO-Vertrages wird dieser Bündnisfall ausgelöst durch einen bewaffneten Angriff auf das Gebiet eines Mitgliedstaates der NATO in Europa oder Nordamerika, "auf das Gebiet der Türkei", auf die Inseln eines Mitgliedstaates "im nordatlantischen Gebiet nördlich des Wendekreises des Krebses" oder auf Streitkräfte, Schiffe oder Flugzeuge eines Mitgliedstaates "in oder über diesen Gebieten". Der NATO-Bündnisfall wurde auch den Anschlägen von 9/11 ausgerufen.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

22 Kommentare

  1. Wie ich dieses Schmierentheater hasse. Das ist doch nur ein weiterer Beweis dafür, daß Geheimdienste keinerlei Daseinsberechtigung haben, wenn man mal unterstellt, daß ihre nach außen proklamierte Funktion ihre tatsächliche ist.

    Gewolltes Versagen auf ganzer Linie schreibe ich da nur.

    Ein Problem selbst erschaffen und dann die Lösung anbieten. Und dafür einen Bündnisfall – LOL.

    Die Agenda rollt…

  2. Nachtigall ich hör‘ dich…

    Ein sehr kluger und vorausschauender Zeitgenosse 🙂 hats gestern schon geschrieben:

    US-Präsident Barack Obama vermutet hinter der Anschlagsserie die russischen und syrischen Geheimdienste. Bei einer kurzen Ansprache im Weißen Haus bot er Frankreich die Hilfe seines Landes an, um „die Terroristen außer Landes zu bringen“. Auch der britische Premierminister David Cameron zeigte sich hilfsbereit.

    http://www.contra-magazin.com/2015/11/paris-explosionen-schuesse-und-geiselnahme/#comment-89883

    ~~~

    Nicht der grenzwertige Honigmann, sondern die Nachtigall sagt:
    Jetzt greift die NATO in Syrien ein!

    NATO vs Assad ==>
    ==> USA vs Russland
    ==> Bomben vs Deutschland

    (lange überlegt, doch jetzt schreib ichs: 2006, Autobahn A7, Langeweile.
    Plötzlich drei Visionen. So plastisch, dass ich rausfuhr und mich fragte: „Was bitte war das jetzt?“

    Fünf oder sechs Jahre später:
    Zwei Vissionen (Prophezeihungen?) sind bereits eingetreten. Aber sowas von eingetreten, mehr geht nicht!!

    Die dritte Vission lautete: „Wo früher grüne Wiesen waren, wird nur noch verbrannte Erde übrig sein“. Es ist mir nicht wohl, dass gerade ich das erlebt habe. Obwohl es niemand glaubt – ich am wenigsten – aber immerhin: zwei Dinge sind schon eingetroffen.

    Die Frage ist nur: WENN ich das weiß, WAS habe ich davon?
    Außer dass es nervt, hat es keinen Nutzen.

  3. Anmerkung und Frage an die Redaktion:

    Der NATO-Bündnisfall wurde auch den Anschlägen von 9/11 ausgerufen.

    Wenn die Redaktion besser recherchiert hätte, müssten die Leser jetzt nicht schreiben, weil ein 10-jähriger (der das sogar bemerkt hat) gefragt hat, ob die Soldaten (Anm.: die NATO) jetzt die Terroristen in Frankreich bombardieren will? „dann gehen doch die Häuser in Frabkreich auch kaputt“

    Also Redaktion, bitte bitte beantwortet einem kleinen Jungen zwei Fragen:

    1. Wie soll ein „NATO-Bündnisfall“ im Inland vonstatten gehen?
    (oder, falls unzutreffend)
    2. Gegen welches Land ist die Ankündigung gerichtet?

    Wenn der Artikel nicht nur Nachgeplappere der Äußerungen erklärter Pflegefälle (z.B. dpa) ist, sollte eine klarstellende Antwort möglich sein.

  4. Wahrhaftig ein inszeniertes Scheißspiel, die NATO schafft die Voraussetzungen für die IS in Libyen. Die Geheimdienste hatten monatelang auf einen „Terrorfürsten“ der IS in der Syrte hingewiesen (aber nichts unternommen), der seit der Zeit mit den Flüchtlingen IS-Kämpfer nach Europa einschleust, dabei Millionen verdient und unsere Marine hilft den Leuten noch aus dem Wasser. @Rico, ich denke, die Geheimdienste sind ebenso das Problem wie IS, sie sind Werkzeuge der NWO-Eliten.

  5. Man sollte sich nur mal die Zeit nehmen und sich geistig einmal in die Spitze der Pyramide beamen. Dort angelangt sieht man unter sich eine riesige wabernde Masse von kleinen Punkten.
    In Syrien wurde gerade mal 250000 Punkte ausgelöscht. Fast eine Million Punkte sind auf dem Wege nach Norden. Über dem Sanai wurde kürzlich 224 Punkte Opfer eines Flugzeugabsturzes und nun wurden 120 Punkte in Paris ausgelöscht. Überall verschwinden Punkte.
    Ein wenig in der Masse rühren und schon verschwinden wieder Punkte – weiße,rote,blaue,graue usw. Hauptsache sie erkennen nicht, dass sie alles nur Punkte sind.

    Den Eliten ist es vollkommen einerlei wo und wieviel Punkte momentan gerade verschwinden. Hauptsache es verschwinden immer ständig Punkte, denn dieser Prozess erzeugt die notwendige Nestwärme, denn sonst würden diese eiskalten und herzlosen Typen erfrieren.

        1. Klar Eckart, das sagt genau der richtige.

          Schalte selbst das Gehirn ein. Die vielen verschiedenen Bildchen neben „Eckart“ lassen ja nur einen Schluss zu: Dass der Blogwart sich seine Emailadresse nicht merken kann.

          Merke: alles, was man türkt, soll man sich aufschreiben.
          Besser ist das, denn es vermeidet diverse Peinlichkeiten ^^

          1. Bevor du große Töne spuckst, solltest du erst einmal die einfachen Dinge lernen. Die deutsche Rechtschreibung.

            der Richtige schreibt man groß; und Blockwart mit ck         usw.

            Wie alt bist du ? sieben, oder schon 7 1/2
             

          2. Na Eckart, zeigst du wieder dein wahres Ich? Ich täusch mich ja nicht so oft in den Leuten. Im Internet schon gar nicht 🙂

            ~~~

            Ist es denn so schwer zu begreifen, dass die „Erbosung“ (Anton und Pünktchen, 14. November 2015 at 19:18) auf den Beitrag „Hauptsache es verschwinden immer ständig Punkte“ (Eckart, 14. November 2015 at 18:10) gemünzt war?
            Auf deutsch: Das war vermutlich spaßig gemeint

            ~~~

            So Eckart, und jetzt will ich dich nicht weiter in deinem Beitrag über Gehirne stören.
            rede ruhig weiter. Ich lese auf jeden Fall.

          3. Pünktchen hat Angst, weil immer wieder Punkte verschwinden.
            Und Eckhart explodiert. oh Mann, ich geh kaputt vor Lachen

          4. @ Herr Jeh, wenn man etwas nicht versteht, dann sollte man das ruhig zugeben, denn das birgt den Charme einer möglichen Besserung in sich.

            Gilt ganz allgemein – also für dich.

             

          5. @ anonymous, 2,16

            wenn du tatsächlich kaputt gehen solltest vor lauter Lachen, dann berufe dich bitte nicht darauf, dass ich dir  Sterbehilfe geleistet habe.

            Das wäre mir sehr peinlich.

             

    1. MIr sind schon in den 80ern und 90ern in Schule und Uni Lehrkräfte aufgefallen, die gejammert haben dass mehr als 1 Milliarde Menschen für diesen Planeten zu viel sind.

      Da sich diese Meinung weit verbreitet hat, wundert mich gar nichts mehr. China hat es mit Geburtenkontrolle versucht, vergebens. Die Zeit vom 1. und 2. Weltkrieg: Bevölkerungszuwachs.

      Die Menschen ernten, was sie säen. Und sie glauben gar nicht wie viele Menschen öffentlich oder still und heimlich der 1 Milliarden-Grenze zustimmen.
      Daher fühlen sich die Eliten letzten Endes legitimiert die unangenehme Aufgabe zu erfüllen. Dient sich doch dem vermeintlich gutem Zweck für die glorreiche Zukunft.

      1. Es gibt den bekannten Pawlowsche Versuche mit den zunehmenden Besatz mit Ratten in ein begrenztes Areal. Anfänglich verhalten sie sich sozial und friedlich – doch mit zunehmender Dichte des Besatzes steigt die Aggressivität. Bei Schweinen kennt man das auch – die beißen sich dann die Schwänzen ab, Hühne picken sich dann gegenseitig die Augen aus —– und Menschen fangen sich an gegenseitig zu erschießen, anstatt die zu erschießen, die ihnen die Waffen in die Hand geben.

        Ein logisches Gesetz ergäbe sich daraus: Jeder soll den erschießen dürfen, der ihm eine Waffen in die Hand drückt – dann wäre bald keiner mehr übrig, der einem eine Waffe in die Hand drückt.

        Alle Kriegsminister würden arbeitslos. Leider ist die Elite uneinsichtig -und die verblödeten Massen auch. Alle sind gegen Zoff, aber sie zoffen sich unversagt an allen sieben Wochentagen.

        Und am achten Tag machen sie dann gemeinsam einen auf Betroffenheitsorgie mit Reden und Kerzen und Nelken ohne Ende.
         

  6. Es wird allerhöchste Zeit, dass sich sämtliche 3. Welt Länder und Schwellenländer zusammenschließen und den Bündnisfall gegen die westliche Wertegesellschaft aufrufen. Vorher wird es keinen Frieden auf dieser Welt geben.

  7. Wenn der Bündnisfall ausgerufen wird,dann soll hier nur gegen Assad und Russland agiert werden unter dem Alibi,dass man ja den IS stoppen muss und dabei aber an Russland und Assad denkt.Dieser Bündnisfall sollten die Generäle sich 10x überlegen,denn es könnte der letzt Kampf der Amis und der Nato auf diesem Erdball sein.Russland wird es nicht zulassen,dass die syrische Armee angegriffen wird,weil sie in den Augen des größten Kriegsverbrecher dieser Welt ( USA )  als Terroristen eingestuft ist.Russland wird wohl in Kürze Abfangjäger und Kampftruppen,sowie Boden-Luftraketen nach Syrien schicken,um der Nato zu zeigen,dass es ihr Ernst ist mit den Syrern und ihrem Präsidenten Assad.

    Erst erschaffen die Amis den IS und dann heucheln sie dessen Vernichtung.Dies glauben doch nur noch vollkommen verdummte dieser Bananerepublik Deutschland.

  8. Wenn diese westliche Unwerte-Gesellschaft mit ihrer Nord Atlantischen Terror Organisation (NATO) meint den Bündnisfall ausrufen zu müssen, dann bitte richtig!

    Abschaum Merkel hat die Invasoren endlos eingeladen und durch ihre diktatorische Aussetzung von Regeln, Verordnungen und Gesetzen dafür gesorgt, dass die Grenzen ohne jeglichen Kontrollen weit geöffnet worden sind. Also konnten dieses Terroristen ganz einfach und problemlos mit allen möglichen Waffen einreisen.
    Damit hat sie diesen Terroranschlag unterstützt und sollte das 1. Angriffsziel der NATO und des Drohnenmörders werden!!!!

    Besonders perfide ist, dass diese heimtückische Merkel ganz scheinheilig den Franzosen ihr Beileid ausspricht!

    Abgesehen davon bin ich der Meinung dass diese Anschläge wieder auf das Konto von CIA, Mossad usw. gehen. Gladio lässt grüßen.

    Da terrorisiert man sich selbst den Bündnisfall herbei!

    1. Die Wahrheit von heute weiß immer, wie weit sie morgen zu weit gehen darf. Betroffenheitsorgien bringen die Menschen nicht zur Einsicht, sondern bereiten den Weg zur nächsten Wahnsinnsorgie.
       

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.