Der Irak wurde nur von Saddam Hussein „befreit“, um ihn schlussendlich ausplündern zu können.

Von Eric Margolis / Antikrieg

Victor Hugo sagte über den verwüsteten Balkan im 19. Jahrhundert: „Die Türken sind hier vorbeigezogen. Alles ist in Trümmern oder in Trauer.

Willkommen im modernen Irak!

Die Briten waren immer Meister des effizienten Imperialismus. Im 19. Jahrhundert gelang es ihnen, ein Viertel der Erdoberfläche mit einer relativ kleinen Armee zu beherrschen, die von einer großen Flotte unterstützt wurde.

Viele ihrer imperialen Untertanen waren von der Pracht und den Umständen der britischen Herrschaft so überwältigt, dass sie oft bereitwillig mitarbeiteten oder zumindest das Knie beugten.

Loading...

Nennen Sie es Kolonialismus 101. Als leidenschaftliche Studenten der römischen Geschichte übernahmen die Briten schon früh die römische Strategie von „divide et impera“, teile und herrsche. Die Anwendung dieser Strategie ermöglichte es dem Britischen Empire, mit minimaler Gewalt über eine große Anzahl von Menschen zu herrschen.

In meinem letzten Buch „American Raj“ versuchte ich zu zeigen, wie das amerikanische Reich Techniken des britischen Imperial Raj (raj = Herrschaft in Hindi) einsetzte, die in Indien zur Kontrolle des Mittleren Ostens eingesetzt wurden. Jetzt sehen wir die gleiche Strategie im vergessenen Irak.

Wenige reden oder denken über den Irak in diesen Tagen; die Medien ignorieren diese wichtige, aber zerstörte Nation. Der Irak, erinnern wir uns, war das Ziel einer großen westlichen Aggression, die von George W. Bush, Dick Cheney und dem Briten Tony Blair ausgeheckt wurde, finanziert und gefördert durch die Ölscheichtümer der Golfregion und Saudi-Arabien.

Die meisten Menschen verstehen nicht, dass der Irak eine von den Vereinigten Staaten von Amerika besetzte Nation bleibt. Wir hören nichts über die Milliarden Dollar irakischen Öls, die seit 2003 von großen US-Ölfirmen gefördert werden. Für die USA war der Irak eine Ölschatzkammer mit 12 Prozent der Weltreserven. Er war der zweitgrößte Produzent der OPEC.

Erinnern Sie sich an einen der führenden Neokonservativen, der die Invasion des Irak inszeniert hat, Paul Wolfowitz, der behauptete, dass die Vereinigten Staaten von Amerika ihre gesamte Invasion im Irak finanzieren könnten (er schätzte die Kosten auf etwa 70 Milliarden Dollar), indem sie das Öl des Irak plünderten. Heute haben die Kosten der Besetzung über 1 Billion Dollar erreicht. Wolfie ist nirgendwo zu sehen. Mittlerweile sagt Präsident Trump, dass die USA die Ölfelder Syriens übernehmen werden. Wo immer es auch sein mag, Öl ist so amerikanisch wie Apfelkuchen.

Also, wo ist das ganze Geld hingeflossen? Eine große Menge für korrupte irakische Politiker und mehr für die zehn plus US-Basen im Irak. Möglicherweise ein bescheidenes Zahlung für den benachbarten Iran und den irakischen Shia-Klerus oder die Unterstützung bei der Finanzierung des IS des Iraks und Syriens. Aber das lässt immer noch eine riesige Menge an nicht verbuchtem Bargeld aus dem von den Vereinigten Staaten von Amerika geplünderten Öl übrig. Eines Tages werden wir es vielleicht herausfinden.

In den letzten Wochen haben schiitische und sunnitische Iraker demonstriert, um gegen die anhaltende Herrschaft eines von Washington installierten Marionettenregimes in Bagdad zu protestieren, das seltsamerweise auch einige iranische Unterstützung genießt. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden 120 Iraker erschossen und etwa 6.000 verwundet. Und das, während zahlreiche Palästinenser von Israel in Gaza getötet werden.

Loading...

Nach dem Plan von Cheney-Wolfowitz sollte der Irak als wichtigste US-Militärbasis dienen, um den gesamten Mittleren Osten, den Iran und Afghanistan zu kontrollieren. Dazu kam es nicht aufgrund des heftigen irakischen Widerstands gegen die US-britische Herrschaft. Aber die USA Vereinigten Staaten von Amerika haben immer noch einige Armee-, Marine- und vor allem Luftwaffenstützpunkte im Irak. Dem angeblich „unabhängigen“ Irak ist es nicht erlaubt, moderne Luft- oder Panzertruppen einzusetzen, und sein Luftraum bleibt unter US-Kontrolle. Die US-Truppen, die kürzlich nach Syrien geschickt wurden, kamen aus der Irak-Garnison – eine kleine Version von Dick Cheneys imperialem Traum.

Seit der Invasion von 2003 wird der Irak von einer Reihe von durch die USA ernannten Persönlichkeiten regiert, die sich als ebenso korrupt wie unfähig erwiesen haben. Während des Krieges zerstörten die Vereinigten Staaten von Amerika die meisten Wasser- und Abwassersysteme des Irak, was dazu führte, dass etwa 500.000 Kinder an wasserübertragenen Krankheiten starben, was einen Großteil der Industrie und des Handels ruinierte und Millionen von Männern arbeitslos ließ. Die öffentlichen Dienste sind zusammengebrochen.

Vor der Invasion der USA spielte der Irak in der arabischen Welt eine führende Rolle in den Bereichen Industrie, Landwirtschaft, Medizin, Bildung und Frauenrechte. All das wurde durch die „Befreiung“ zerstört.

Ich war 2001 und 2003 im Irak und habe gesehen, wie sehr sich dieser trotz der drakonischen Herrschaft Saddam Husseins entwickelt hatte. Ich war einer von nur wenigen Journalisten, die versuchten, die westlichen Lügen über den Irak in Frage zu stellen. Die geistesschwache irakische Geheimpolizei drohte, mich als Spion zu hängen – nachdem ich enthüllt hatte, dass ihre Anlage zur biologischen Kriegsführung in Salman Pak heimlich von britischen Technikern eingerichtet worden war und betrieben wurde.

Heute ist der Irak viel schlechter dran als in den Tagen Saddam Husseins. Er wird geplündert und ausgebeutet, während sein Volk leidet. So viel zur „Befreiung“.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

One thought on “Die Plünderung des Irak”

  1. Selber Schuld.
    Hätten halt zu Saddam halten sollen und ihr Land in dem Moment verteidigen.
    Wer auf Feinde setzt, brauch sich nicht zu wundern, wenn er danach seinen Platz auf der Liege mit Flöhen und Langzeitarmut einnimmt.
    Wie ergeht es eigentlich dem Verräter von Saddam heute? Lebt er noch? Hört man auch nichts mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.