Afrika: Mehr Wohlstand – mehr Migration?

Immer wieder wird damit argumentiert, dass ein zunehmender Wohlstand in den armen Ländern zu mehr Migration führe. Doch das ist kein Naturgesetz.

Von Michael Steiner

Eben erst wieder wird in den Medien die Gleichung "mehr Wohlstand bringt mehr Migration" quasi als unumstößliches Naturgesetz präsentiert. Dieses Mal im Springer-Blatt "Die Welt", wo Professor Rainer Thiele vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (ifw) sagte: "Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass die Migration aus Afrika automatisch sinkt, wenn die Armut zurückgeht".

Denn das Gegenteil sei der Fall. "Empirische Studien zeigen, dass mit steigendem Einkommen die Migration zunächst zunehmen wird", so Thiele. Grund dafür sei die erhöhte Mobilität infolge höherer Einkommen. Eine Reise nach Europa sei für mehr Menschen dadurch erschwinglich und sie müssten auch keine Schlepper mehr nutzen.

Zudem würden die Grenzschutzmaßnahmen und die Bekämpfung der Schleuserkriminalität nur wenig bringen, argumentiert der Professor. "Das sind nur kurzfristige Effekte. Die Migranten werden sich ihren Weg suchen. Sie werden sich von einer Flucht nur abhalten lassen, wenn die Maßnahmen immer restriktiver werden. Und zwar so restriktiv, dass sie mit einem liberalen Rechtsstaat nur noch schwer vereinbar sind."

Doch der Professor macht hier einen gewaltigen Denkfehler, zumal ein Staat durchaus das Recht hat, unerwünschte Zuwanderer aus seinem Territorium wieder zu entfernen. Abschiebungen sind nämlich auch mit einem "liberalen Rechtsstaat" zu vereinbaren, ebenso die Verteidigung der Außengrenzen. Denn, ein Staat der nach innen so frei wie möglich sein will, muss eben auch unter Umständen nach außen hin hart sein. Und auch das deutsche Grundgesetz erlaubt (selbst wenn man dies in manchen Kreisen nicht gerne hört) den Waffeneinsatz zum Schutz der Grenzen.

Lesen Sie auch:  DIW-Chef Fratzscher warnt vor weiterem Konjunktureinbruch

Loading...

Wer von einem "Rechtsstaat" spricht, muss auch von der Einhaltung von Recht und Gesetz sprechen. Dies gilt auch für die Migrationspolitik. Klar, es gab in der Menschheitsgeschichte immer wieder Migrationsbewegungen, die teils friedlich und teils gewaltsam vollzogen wurden. Doch quasi in Lethargie zu verfallen, "weil es eben laut Studien so ist", darf durchaus als Irrweg bezeichnet werden. Es ist das Recht eines jeden Staates, selbst darüber zu entscheiden, wer einwandern darf und wer nicht – ganz nach der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Tragfähigkeit. Damit zu argumentieren, dass es eben so sei, dass mit einem steigenden Wohlstand auch die Migration steige, ist einfach nur unseriös. Das was steigt, ist lediglich der Migrationsdruck. Und das ist ein Unterschied.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

36 Kommentare

      1. Die Gelder die dorthin fließen dienen lediglich der finanziellen Ausblutung der eigenen Länder (……Hauptsache die Deutschen haben es nicht) sowie der politischen Verprellung  des eigenen Volkes  und der Bereicherung irgendwelcher afrikanischen Potentaten. Das ist keine großartige neue Erkenntnis sondern ist im jahrzehntelangen Feldversuch e r w i e s e n ! Entweder läßt man die Afrikaner in Ruhe sodaß sie nach ihrer Fason leben können, dann regelt die Natur die Überpopulation oder man kolonialisiert die afrikanischen Länder und ermöglicht auf diese Weise ein relativ besseres Leben. Alles andere ist lediglich Sackgassenpolitik die ziellos ist weil sie sich weigert die natürlichen Gegebenheiten zu Kenntnis zu nehmen.

  1. Armut weckt den Wunsch nach Migration, besonders dann, wenn die Einladung dazu aus Europa kommt!

    Aber es fehlt das Geld dazu! Deswegen wird es von der elitären Hochfinanz des Westens bezahlt!

    Wohlstand mag zwar die Mobilität erhöhen, aber nicht die Emigration, es sei denn, man zerstört die kulturelle und religiöse Identität!

    1. "Wohlstand mag zwar die Mobilität erhöhen, aber nicht die Emigration…"

      Ein Trugschuß!
      Wohlstand erschafft neue (bislang unbekannte) Bedürfnisse und erhöht den Wunsch nach mehr Wohlstand. Auf dieser jahrzehntelang erforschten Tatsache beruht das gesamte Marketing in der westlichen Welt !!! Wieso sollten dieses Wirkungsprinzipien im Gehirn eines Afrikaners nicht ebenso stattfinden?

      Ist der Hunger weg und die Lehmrundhütte renoviert, folgt alsbald der Wunsch nach Coca-Cola, Tiefkühlkost, 3er BMW und regelmäßigen Hartz4-Geschenken.

       

      1. Als Gegner der Migration bleibe ich trotzdem dabei.

        Wohlstand läßt weniger migrieren als Armut! Zumindest was den Wunsch betrifft, solange es im eigenen Land damit gut leben läßt!

        Ich spreche nicht von korrupten Superreichen, sondern von einem dem afrikanischen Lebsnstandart entsprechend angepaßten Wohlstand, der ein sicheres Einkommen bedingt und auch Bildung für Kinder ermöglicht!

        Solange wir Afrika ausbeuten, zum Beispiel durch Diamantenminen, Goldminen etc, können wir uns nicht absentieren und so tun, als ginge es uns die Probleme dort nichts an!

        Natürlich ist viel hausgemacht dort, aber in unserem eigenen Interesse  ist die Hilfe zur Selbsthilfe ein Garant dafür, daß "Elitäre", wie sie uns allen bekannt sind, keine Einladung für eine Massenmigration aussprechen können!

         

        1. "WIR" beuten Afrika aus?
          Diamanten- & Goldminen habe ich nicht. Du vielleicht?

          Also: Bitte etwas sauberer differenzieren!

          Aber vielleicht lohnt (D)ein Blick nach Antwerpen, um die "Ausbeuter Afrikas" besser zu erkennen? Und dann bitte noch in die Aktionärsstrukturen der Minengesellschaften sehen! Die Namen lesen sich wie eine Deportationsliste von 1942.

          1. Das mein ich aber auch. Außerdem : würden deutsche Hausfrauen in Afrika einfallen, wären Neger weiß geschrubbt !  🙂

  2. Zudem würden die Grenzschutzmaßnahmen und die Bekämpfung der Schleuserkriminalität nur wenig bringen, argumentiert der Professor. "Das sind nur kurzfristige Effekte". 

    ———-

    Ich kann es nicht mehr hören, wenn aus Steuermitteln alimentierte 'Experten' (vor allen Dingen mit dem Titel Professor, der ist ja wie das Evangelium) regierungsamtlichen Nonsense von der 'Alternativlosigkeit'  der illegalen Armutsmigration von sich geben.

    Im Gegensatz zu der US/Mexikanischen Grenze ist das Mittelmeer die billigste und sicherste Grenze, die man sich überhaupt denken kan und auf dem Balkan, wenn die kommunistische Regierung Griechenlands sich verweigertl, lässt sich locker ein sichererer Zaun ziehen. Ungarns Orban, Israels Satanjahu und die ehem. DDR haben bewiesen, dass man 'subversive Elemente' durchaus abhalten kann, die Grenze zur EUdSSR zu überwinden,

    Und ein einfaches und legales Mittel, das auch der ähäm…..'liberale Rechtsstaat' (Ach, wo isser denn, der liberale Rechtsstaat)  anwenden kann ist die rigurose Kürzung der Alimentation auf ein Minimum und die Zusammefassung der Illegalen Invasoren in Lagern bis über den Asylantrag gem. Genfer Konvention und GG, Artikal 16a, entschieden wurde,.

    Die 0,7 Prozent der anerkannten Asylanten (20015/16) gem. Genfer Flüchtlingskonvention können wir locker verkraften, zumal deren Aufenthaltserlaubnis ja auch nur begrenzt ist. Familiennachzug Nein bzw. nur in sog. 'Härtefällen'.

    Und da ist noch etwas: Wohlstand in Afrika wird es dank der Neger-Flachhirne -gesegnet mit einem Durchschnitts-IQ von 54 (Äquatorial Afrika) bis max. 74 (Subsahara) – nie geben. Zumal ihnen  -was noch schwerer wiegt-  die Fähigkeit zu abstraktem und kognitiven Denken abgeht, was wiederum Voraussetzung für Innovation (Wissenschaft, Forschung, Organisation)  und die Bildung von funktionierenden Gesellschaften ist. 

    Darüber offen und ehrlich zu sprechen, ist natürlich in politisch korrekten, kulturmarxistisch gesteuerten Gesellschaften a la 'Frankfurter Schule' .-  wie der unsrigen – nicht möglich (weil ähäm…'rassistisch') und daher tabu.

    Die Südafrikanische Republik, ist ein Paradebeispiel dafür, wie eine Neger-Regierung (der kommunistische ANC)  ein reiches Land binnen ca. 20 Jahren total ruinieren kann. Das einstmals blühende Zimbabwe gehört auch dazu. 

          1. … sag ich doch schon immer : Frauen, lasst alles stehn und liegen ( und wenn's noch so schwer fällt : auch und gerade die Kinder ! ) und lasst uns treffen zum ausarbeiten eines Forderungskatalogs. Wir haben dafür nur eine Woche Zeit, bevor der Rest zusammenbricht !

            Ja, was würden sie den machen, all die Herrlichkeiten, wenn sich das Objekt der Begierde verkrümmelt, wenn sich niemand mehr um die zu groß geratenen Bälger ohne Hirn und Verstand kümmert, wenn man ihnen ihre eigene Brut in die Arme drückt und sie gemeinsam nicht mehr hin wüssten vor lauter Gestank ?

            Ich sage euch : Eine einzige Woche, mehr bräuchte es nicht, und die ganze Welt würde Kopf stehen ! …. auch die der Rothschilds !

      1. @DvB + Sachsenmädel , besser kann man das in Kürze nicht zusammenfassen.

        Wenn ich über dieses ganze afrikanische Desaster so nachdenke,kommt mir immer wieder der Verdacht,dass das alles gezielt herbeigeführt wurde .Ich meine diese abartige Vermehrung und damit die absehbare Völkerwanderung nach Europa wurde vielleicht sogar gezielt durch Nahrungsmittel und medizinische Versorgung in Gang gesetzt. Europa wird dadurch geschwächt bzw. zerstört.

        Wem könnte das nutzen?

        1. Wem könnte das nutzen?

          —–

          Denen, die um 10 Ecken denken können!

          Erst füttert man sie heran, damit sie sich vermehren wie die Karnickel und dann lässt man sie auf das verhasste, christlich-weiße Europa los.

          Das 'dicke Ende' kommt allerdings auf für die Neger. Sobald ihr Job erledigt ist, wird man die verhassten und verachteten Nachkommen Kanaans, des Sohnes von Ham. (s. der Fluch über Ham in der Bibel) ausrotten.

          Bis auf die, welche den J…en als Sklaven zu dienen haben (lt. Talmud erhält jeder J…e – Wenn der Messiah erscheint – 2.800 (Goyim) Skalven. 

           https://www.youtube.com/watch?v=szIncpvbI6c

          Man muss Sie nur reden lassen, dann offenbaren sie ihren wahren, 'humanen' Charakter.

    1. Wer seine Familie in (Lebens-)"Gefahr" allein zurücklässt und seine Haut vom Acker macht, braucht keinen Familiennachzug !!! Denn seine Bindung zur Familie ist so locker einzuschätzen, dass einer fremden Gesellschaft die extremen Kosten solch "persönlicher Humanität" nicht zumutbar sind.

      Zudem ist "Familiennachzug" inhuman all jenen gegenüber, die ihre Familie haben nicht sitzen lassen und daheim geblieben sind.

      FAMILIENNACHZUG ist BELOHNUNG für FEIGLINGE !!!

  3. Der Hinweis von Steiner auf einen Denkfehler dieses im Dienste einer Agenda stehenden Mietmauls vom Kieler Institut ist mehr als angebracht, er könnte aus meiner Sicht auch deftiger ausfallen. Es gibt keine wirksamen "Grenzschutzmaßnahmen wie z.B. noch in den 90er Jahren und "Schleuserkriminalität" wird von staatlicher Seite z.T. gefördert, indem man Organisationen wie z.B ÄrzteOhneGrenzen und ProAsyl  mit Steuergeldern fördert.                                                                                                                      Solange die durchgehend völlig korrupte Elite Schwarzafrikas weiterhin der Bevölkerung die Einkünfte aus Bodenschätzen vorenthält und solange die Fertilitätsrate vor Ort der eines Kaninchenstalls gleichkommt, kann es auch keine "Anwachsen des Wohlstands" geben.

  4. Wieder ein Beweis dafür, dass akademische Titel in der Bundesrepublik Deutschland, nicht adäquat mit dem intellektuellen Leistungsvermögen ihrer Träger sein müssen.

  5. Die Armutsbekämpfung wird die Völkerwanderung nicht aufhalten können

     

    Damit die europäischen Völker sich nicht gegen die liberalen Parteiengecken wegen der morgenländisch-afrikanischen Völkerwanderung erheben, erzählt man ihnen, daß die besagte Völkerwanderung dadurch aufgehalten werden könne, daß man die Ursprungsländer der Völkerwanderung wirtschaftlich entwickle. Dies ist aber grober Unfug, ist Europa doch noch nicht einmal in der Lage Griechenland zu helfen. In Afrika und dem Morgenland einen ähnlichen Lebensstandard wie in Europa herbeiführen zu wollen ist ein Ding der Unmöglichkeit, besonders in wenigen Jahren oder Jahrzehnten. Doch selbst wenn, so würde dies nichts helfen, denn Europa gilt als Schlaraffenland und hätte die Masse in Afrika und Asien, was die Masse in Europa gegenwärtig hat, so würden sich daher dennoch ganze Völkerschaften auf den Weg machen würden. Es bleibt also nur die Schließung der Grenzen und die Ausweisung der Eindringlinge, die dennoch durchschlüpfen können. Alles andere führt zum Untergang Europas mit Haut und Haaren.

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

     

  6. " Eben erst wieder wird in den Medien die Gleichung "mehr Wohlstand bringt mehr Migration" quasi als unumstößliches Naturgesetz präsentiert. "

     

     

    Nö, eigentlich wurde und wird laufen gesagt, dass dies in Irrtum ist und mehr Wohlstand eben zu mehr Migration führt – so wie einmal mehr bei der Welt.

  7. Europa und unser Land ist nur zu retten, wenn die Außengrenzen, und wenn nötig auch die Binnengrenzen (wie es andere Kontinente und Länder auch machen) geschützt werden. Und das mit tech.gut bewachte, meterhohe Mauern. Nur dann wird die Völkerwandering ganz schnell wieder aufhören. 

    Hilfe für Afrika, ja ! Aber nicht durch Banküberweisungen, sondern direkt vor Ort und mit regelmäßigen Kontrollen- damit man auch weiss und sehen kann, ob die Hilfen auch wirklich da ankommen wo geholfen werden soll !!!

     

     

  8. Dazu ist eigentlich nur zu sagen , dass wir in unserem Land dieses Invasionschaos mit Kriminalität und Sozialschmarotzertum nur haben , weil diese Invasoren vom Steuerzahler mit Geld und allen Annehmlichkeiten eines Sozialstaates versorgt werden.

    Dabei gilt die einfache Gleichung : Kein Geld und Sozialleistungen für Invasoren = Kein Invasoren Problem.

    …Ein schönes Bild da oben. es zeigt – und darauf würde ich wetten – aus einem afrikanischen Knast entlassene Sträflinge.

    1. @Robert

      Entlassene Strafgefangen?

      Miit nichten!

      So sieht sie aus, sie Neger creme de la creme, die sich sufmacht  nach Alemoneystan.

      Ein schwsrsfrikanischer Diplomat  bei der UN in Genf nannte das Kind mal beim Namen: 'menschlicher Abfall' (scum) und ,Ratten'

      Angefüttert von der deutschen Welle und NGO-Organisationen, die ihnen blonde, willige Weiber en masse versprechen.

      Welcher flachhirnige und notgeile Neger würde sich ob solcher Verlockungen nicht auf den Weg machen wollen?

        1. @ Mona,

          der Plan der Auserwählten 'Elite' , die islamische Welt nach Europa zu holen, um sie hier zu dekadentisieren und gleichzeitig die Arier auszurotten ist fehlgeschlagen. Die Moslems vermischten sich kaum  (so um die 3 Prozent. Ficki Ficki ist gut, doch zum Heiraten holt man sich lieber ne minderjährige, jungfreuliche Braut aus Kuffmuckistan) und konnten nicht dekandentisiert werden, weil sie fest in der 'islamischen Gemeinschaft' zusammenstehen. 

          Sie sind die einzigen, die den Plan der Macht-J….n durchschauen (weil Mohammed bzw. Allah es schon im Koran und den Hadithen festgehalten haben), deshalb sind sie für die Strippenzieher der Weltpolitik so gefährlich geworden.

          Das ist auch der Grund, warum Ober- und Propaganda-J…n wie Henry M. Broder so offen gegen den Islam hetzen. Sie wollen, wenn Israel aufgegeben ist,

          (Guckst Du auch 'Medinat Weimar' – Infos findest Du im Internet, denn klammheimlich findet in Israel ein Exodus vor allem von jungen Israelis statt. Ihr Shangri-La ist Deutschland und vor allem Berlin)

          nicht in ein moslemisches Deutschland kommen, wo ihnen die Rache für ihre Verbrechen in Israel gewiss wäre.

          Die Macht-J….n wollen selbstverständlich weiterhin Neger-Afrikaner in Massen nach Europa schleusen (die heiß auf 'Weisses Fleisch' sind) , damit sich der Plan des sauberen Graf Coudenhove-Kalergi von der eurasisch-negroiden Mischrasse mit einem niedrigen IQ (als Heloten-Volk) auch erfüllt,  aber die Moslems sollen möglichst raus.

          Der ehemalige Berater von Jazik Rabin, der in Tel Aviv lehrende Professor Jair Hirschfeld, startete die Kampange zur Moslemvertreibung aus Europa. Er sagte wörtlich: 

          "Früher haben uns die Deutschen in die Gaskammer geschickt, heute schützen sie diejenigen, die uns morden, unter dem Deckmantel des Rechtsstaates und der Toleranz." (Welt, 12.8.2002, S. 6)

          Der ehemalige israelische Ministerpräsident Ariel Scharon (ein ganz übler Rassist)  wurde noch deutlicher. Er brandmarkte während eines Besuchs beim damaligen Kanzler Gerhard Schröder die Multikulturpolitik in Europa als "kollektiven Antisemitismus". Scharon wörtlich: 

          "Da die moslemische Präsenz in Europa immer stärker wird, bedroht dies sicherlich das Leben von Juden." 

          Scharon machte die "riesige Zahl von Millionen Moslems in der EU" zu einer "politischen Frage." (Die Welt, 25.11.2003, S. 7)

          1. Stehe mal wieder unter Moderation. Versuchs mal so:

            @ Mona,

            der Plan der Auserwählten 'Elite' , die islamische Welt nach Europa zu holen, um sie hier zu dekadentisieren und gleichzeitig die weißen Arier auszurotten ist fehlgeschlagen. Die Moslems vermischten sich kaum  (so um die 3 Prozent. Ficki Ficki ist gut, doch zum Heiraten holt man sich lieber ne minderjährige, jungfreuliche Braut aus Kuffmuckistan) und konnten nicht dekandentisiert werden, weil sie fest in der 'islamischen Gemeinschaft' zusammenstehen. 

            Sie sind die einzigen, die den Plan der Macht-J….n durchschauen (weil Mohammed bzw. Allah es schon im Koran und den Hadithen festgehalten haben), deshalb sind sie für die Strippenzieher der Weltpolitik so gefährlich geworden.

          2. Fortsetzung:

            Das ist auch der Grund, warum Ober- und Propaganda-J…n wie Henry M. Broder so offen gegen den Islam hetzen. Sie wollen, wenn Israel aufgegeben ist,

            (Guckst Du auch 'Medinat Weimar' – Infos findest Du im Internet, denn klammheimlich findet in Israel ein Exodus vor allem von jungen Israelis statt. Ihr Shangri-La ist Deutschland und vor allem Berlin)

            nicht in ein moslemisches Deutschland kommen, wo ihnen die Rache für ihre Verbrechen in Israel gewiss wäre.

          3. Fortsetzung

            Die Macht-Elite  will  selbstverständlich weiterhin Neger-Afrikaner in Massen nach Europa schleusen (die heiß auf 'Weisses Fleisch' sind) , damit sich der Plan des sauberen Graf Coudenhove-Kalergi von der eurasisch-negroiden Mischrasse mit einem niedrigen IQ (als Heloten-Volk) auch erfüllt,  aber die Moslems sollen möglichst raus.

            Der ehemalige Berater von Jazik Rabin, der in Tel Aviv lehrende Professor Jair Hirschfeld, startete die Kampange zur Moslemvertreibung aus Europa. Er sagte wörtlich: 

            "Früher haben uns die Deutschen in die Gaskammer geschickt, heute schützen sie diejenigen, die uns morden, unter dem Deckmantel des Rechtsstaates und der Toleranz." (Welt, 12.8.2002, S. 6)

            Der ehemalige israelische Ministerpräsident Ariel Scharon (ein ganz übler Rassist)  wurde noch deutlicher. Er brandmarkte während eines Besuchs beim damaligen Kanzler Gerhard Schröder die Multikulturpolitik in Europa als "kollektiven Antisemitismus". Scharon wörtlich: 

            "Da die moslemische Präsenz in Europa immer stärker wird, bedroht dies sicherlich das Leben von  "Aliens"" 

            Scharon machte die "riesige Zahl von Millionen Moslems in der EU" zu einer "politischen Frage." (Die Welt, 25.11.2003, S. 7)

            Haste Töne?!

          4. jaja, es wurde auch schon angedeutet, dass in 2018 syrische Rückführungsprogramme anstehen sollen. Von Afrikanern war dabei keine Rede, von denen kann man scheinbar gar nicht genug bekommen.

            Dumm nur, dass Nordafrika schon muslimisch ist und im weiteren ja auch in die EU aufgenommen werden soll. Wie man dieses Problem lösen will, keine Ahnung. Vielleicht baut man darauf, dass die weniger antisemitisch sind als die Brüder aus Nahost ?

             

      1. Der Castro hatte das in den 60ern auch schon gemacht. Der hat die übelsten Gestalten aus seinen Straflagern zum Ami abgeschoben.

        Das hat was… in dem Fall.

  9. Auch interessant: http://www.journalistenwatch.com: Ehemaliger Grenzschützer packt aus: "Wenn ich nicht bereit bin, diese Grenze mit der Waffe verteidigen, dann habe ich auch keinen Staat!"

    "Ein Staat definiert sich über Staatsgebiet, Staatsvolk und seine Staatsgrenze. Seine Grenze für jeden zu öffnen, ist weltfremd, ja selbstmörderisch. Bisher hat nur Europa seine Grenzen abgeschafft. Alle anderen Länder der Welt haben ihre noch, wollen sie weder aufgeben noch deren Verteidigung. Gerade wer illegal in muslimische Länder einreist, muss mit drakonischen Strafen rechnen.An allen Grenzen der Welt wird im Zweifelsfalle geschossen……………."

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.