Lohnt es sich noch, Bitcoin zu kaufen?

Zwar ist Bitcoin wieder deutlich unter dem Höchststand von 58.000 Dollar, doch es gibt weiterhin noch Luft nach oben.

Seit nunmehr 12 Jahren gibt es Bitcoin bereits. Ein Dutzend Jahre, in denen die Kryptowährung einen bewegten Kurs zurücklegte und mittlerweile bereits eine Coin so viel kostet wie ein Mittelklasseauto – aktuell immerhin rund 50.000 Dollar.

Doch das Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht erreicht. Analysten gehen davon aus, dass auch die Marke von 100.000 Dollar bald schon geknackt werden könnte. Insbesondere dann, wenn noch mehr institutionelle Anleger sich dafür interessieren und neben Paypal auch die großen Zahlungsgiganten wie Visa und Mastercard auf den Zug aufspringen.

Doch um sich Bitcoins und andere Kryptowährungen kaufen zu können, braucht es ein digitales Wallet. Um ein Wallet zu eröffnen, müssen Sie sich zunächst einen Anbieter suchen und ein Programm auf das gewählte Gerät herunterladen – zum Beispiel die BitQt App.

Sicherungskopie anlegen

Den Offline-Schlüssel sollten Sie (bestenfalls handschriftlich) notieren und an einem sicheren Ort verwahren. Denn er ist gleichzeitig die Sicherungskopie für Ihr Wallet. Sollte also einmal die Festplatte oder das Smartphone kaputt oder der spezielle USB-Stick verloren gehen, kommen Sie über den Wörter-Code wieder an Ihre Bitcoins – so wie übrigens jeder andere auch, der den Code kennt.

Sie können auch die privaten Schlüssel auf Papier notieren (ein sogenanntes „paper wallet“) und ganz bewusst alle elektronischen Bestandteile der Wallet löschen. Dann ist der Wörter-Code der einzige Zugang zu Ihren Bitcoins und kann logischerweise garantiert nicht gehackt werden. Er kann aber trotzdem verloren gehen – und ist dann nicht mehr rekonstruierbar.

Loading...
Lesen Sie auch:  Erfahren Sie mehr über die beliebtesten Arten von Bitcoin-Wallets!

Kryptowährungen sind die Zukunft

Dennoch gilt es als Gewissheit, dass Kryptowährungen die Zukunft unseres Geldes sind. Bitcoin, Ethereum & Co wird es auch in Zukunft geben, sowie auch mehrere staatliche bzw. von den Zentralbanken herausgegebene digitale Währungen, die auf der Blockchain-Technologie aufbauen.

Ein deutsches Sprichwort sagt, die Letzten beißen die Hunde. Und auch wenn die Kurse stets hoch und runter gehen, so deutet derzeit doch alles darauf hin, dass Bitcoin & Co noch existieren werden, wenn das Fiat Money – also unsere Euros, Dollars, Franken usw. – längst schon durch eine Hyperinflation nichts mehr Wert ist.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...