Sterben in der modernen westlichen Welt

Der Tod kam ohne einen Laut durch den Türspalt
Das blasse eingefallene Gesicht
und der fliegende Atem des Alten zeigten, dass er hier richtig war.
Keiner weiß was Sterben ist. Die andern trauerten dann –
aber das ging ihn dann ja nichts mehr an.
Zitternd fasste der im Bett nach der Hand des Besuchers.
Sofort rasselte der Atem lauter.
Beide schwiegen in stiller Übereinstimmung.
Wenn das jetzt alles ohne Qualen ging
würde er gern mitkommen.
Ja er wusste – das konnte er selbst mitentscheiden.
Er hatte doch schon lang gemerkt, dass er
allen lästig war.
Was war der Grund, dass er immer noch geblieben war?
Seine auf 25 Quadratmeter reduzierten Möbel im Altenheim?
Ach ja – es war ja eine Residenz
die fast seine ganzen Einkünfte verschlang.
Seinen Cognac durfte er auch nicht mehr trinken…
den hatte die Nachtschwester ihm abgenommen.
„Dann mach schon.“
Der Tod durchtrennte den kleinen Faden an dem das Leben hing.

Von Hans-Jürgen Klose

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.