Europa auf dem Holzweg

Die EU braucht nicht "mehr Europa", sondern eine sinnvolle Verteilung der Macht und radikalsten Föderalismus. Denn Europas Stärke ist die Vielfalt der Völker und Kulturen.

Von Marco Maier

Geht es nach Macron, Merkel, Juncker, Schulz und anderen Eurokraten, soll Brüssel sukzessive immer mehr Macht erhalten und die Europäische Union schlussendlich zu einem Superstaat zusammenschmelzen, in dem wohl im Endeffekt nur noch diverse Lobbyisten die Politik bestimmen. Und über kurz oder lang werden – sofern der Plan der Transatlantiker und Globalisten aufgeht – die EU mit den USA und Kanada (sowie möglicherweise Mexiko – also die gesamte NAFTA) zusammengehen.

Das ist jedoch weder im Sinne von 99 Prozent der Bevölkerung aller betroffenen Länder, noch im Sinne der anderen Völker dieser Welt. Coudenhove-Kalergis Idee, eines Superstaats von "San Francisco bis nach Wladiwostok" stünde dann nur noch das widerspenstige Russland im Weg. Aber das könnte sich in den nächsten 20-30 Jahren auch noch ändern, wenn die Bestrebungen des westlichen Establishments für eine "Farbrevolution" in Moskau fruchten.

Dabei könnte man Europa auch im Sinne der Bevölkerung des Kontinents organisieren, indem man eine neue politische Struktur aufbaut. Jede politische Ebene müsste – ähnlich dem Schweizer Staatsmodell – klare Kompetenzen erhalten. Dann gäbe es wohl nur noch als Ebenen die EU, die Staaten, die Distrikte und die Kommunen (wobei in Großstädten die einzelnen Bezirke als Kommunen dienen würden, die Stadtverwaltung selbst als Distrikt).

Als Grundregel müsste dann gelten: So viel politische und gesellschaftliche Macht wie möglich auf die untersten Ebenen verteilen, während die nationale bzw. europäische Ebene nur die allernotwendigsten Bereiche abdeckt. Somit könnte sich jede Kommune und jeder Distrikt besser auf die lokalen bzw. regionalen Bedürfnisse einstellen. Faktisch also das genaue Gegenteil dessen, was die Eurokraten derzeit mit der Schaffung einer "EUdSSR" planen.

Lesen Sie auch:  Biden: Cyberangriffe könnten zu einer "echten kriegerischen Auseinandersetzung" mit einer Großmacht führen

Loading...

Die derzeitigen Zentralisierungstendenzen sind ein Holzweg. Viel wichtiger wäre es, auf Dezentralisierung zu setzen und so auch die regionalen Identitäten zu stärken. Europas Stärke ist die Vielfalt. Auch wenn dies die Eurokraten in Brüssel, Berlin, Paris usw. nicht glauben wollen.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

27 Kommentare

  1. Daß das der richtige Weg wäre pfeifen bereits die Spatzen von den Dächern. Sozialistisch/kommunistisch/ideologisch verwirrte Gehirne sind nicht in der Lage konstruktivreale Sachverhalte zu erkennen oder entsprechende Entscheidungen zu treffen sofern es nicht ohnehin nur um  destruktive Machtpolitik geht.

  2. Die Oligarchen und das versiffte Establishment braucht Konsumenten. Die Kosten für die ärmeren Länder werden dann wieder zu Lasten der armen Bevölkerung der reichen Länder getragen.

    1. ..genau..Profite privatisiert..Schulden..ääh..Unkosten sozialisiert..

      Hab mich schon immer gefragt ab welcher Profitspanne das Geschäft aufhört..und der Betrug anfängt..offenbar is man da sehr flexibel…hüstel.

  3. Dieses derzeitige EUropa is ein Luftschloß der gierigen und mächtigen..das plötzlich zerplatzen wird.

    Im Detail nix vernüntiges..siehe Migrationschaos in Deutschland..Billiglöhner..HartzIIV..Katalonien(Gummiknüppeleinsatz)..Brexit..denunzieren osteuropäischer Länder..provozieren Russlands(Militär an seinen Grenzen;Sanktionen)..Europäischer Haftbefehl(Kauder:Etwas ganz schlimmes..jedoch die Vollstreckung für Abgeordnete wurde explizit ausgeschloßen!)

    Für diejenigen..die es noch nicht gemerkt haben..dieses EUropa ist bereits in einem Prozess des Zerfall's.

    Daher Euro-Titanic.

    1. Was für die Titanic der Eisberg war, mit dessen Auftauchen die Schiffsführer bei ihrer angetrebten Rekordfahrt rechnen mußten (laut Wetterbericht und ständig einlaufenden Meldungen von anderen Schiffen in der Region) ist für die EU die sture Weiterfahrt in Richtung Vertiefung und Erweiterung.

      Europa hatte mit der EG bereits den Höhepunkt einer produktiven Zusammenarbeit erreicht. Alles was darüber hinausging hat sich als kontraproduktiv und in immer mehr Ländern sogar als desaströs erwiesen! Heute gibt es mehr Länder, denen es vor dem Beitritt besser ging als heute, politisch, gesellschaftlich und sogar wirtschaftlich.

      Europa braucht keine neuen Strukturen, die Nationalstaaten sind viel besser in der Lage, sich um ihre Bevölkerung zu kümmern, als das eine zentrale europäische Verwaltung jemals könnte!

      EU-Europa ist im Kern die Abschaffung der europäischen Nationalstaaten und damit die Abschaffung jeder Art von Selbstbestimmung. Im Prinzip eine gesellschaftspolitische Rückentwicklung zugunsten eines neomarxistisch-marktradikalistischen Superstaats, der antiabendländisch, antichristlich und total undemokratisch wäre!

       

      1. …offenbar hat sich die Offizier's Loge der Titanic neu inkarniert..als EU-Establishment..nunja..Geschichte soll sich ja angeblich wiederholen wegen….aber seien wir optimistisch…es ist noch viel Platz für Wracks..im Ozean.

         

        Das kann doch einen Seemann nich erschüttern..

        ..keine Angst,keine Angst..Roosmarie./Rip.

        1. Es gab ja einen entscheidenden Grund warum die Titanic untergegangen ist: die Schotten wurden nicht verschlossen, dass eindringende Wasser konnte in das ganze Schiff laufen. Unsere Schotten, die Grenzen, wurden abgeschafft, eine unkontrollierte Flutung wird so willentlich in Kauf genommen. Die Parallelen sind gepenstig…

  4. Die EU braucht nicht "mehr Europa", sondern eine sinnvolle Verteilung der Macht und radikalsten Föderalismus. Die EU braucht nicht "mehr Europa", sondern eine sinnvolle Verteilung der Macht und radikalsten Föderalismus. Denn Europas Stärke ist die Vielfalt der Völker und Kulturen.

    Zu " Die EU braucht nicht "mehr Europa"

    Europa benötigt auf keinen Fall die EU, sondern die EU als politisches Subsystem der Banken und Konzerne Europa!

    Zu "Denn Europas Stärke ist die Vielfalt der Völker und Kulturen."

    Der Satz ist an und für sich richtig, aber in der heutigen Zeit, in der meiner Meinung nach Massenmigration zwecks demographischer Verdrängung der europäischen Stammbevölkerung und zur Zerstörung europäischer Kultur eingesetzt wird, ist der Begriff "Vielfalt der Kulturen" so alleine stehend zu hinterfragen !

    Es müßte eindeutig "Vielfalt europäischer Kulturen" heißen!

    Und dazu gehört meines Erachtens auf keinen Fall die Forderung einer internationalen Multikultur, vor allem nicht die Einbindung der islamischen Kultur, da die europäischen Kulturen gleiche Werte, Ziele und gesellschaftliche Ausprägungen in nationaler Einfärbung darstellen, die sich für mich persönlich eindeutig von der islamischen Kultur abheben und mit ihr nicht kongruent sind und daher unweigerlich zu Parallellgesellschaften mit hohem Konfliktpotential führen!

    Also ein in sich kontinentales Kulturgut ergeben!

    Es sei denn, man definiert Europa geographisch bis in die Mongolei!

     

  5. Nee Marco, Russland wird sich nicht gegen die "Globalisten" stellen und das weißt Du auch ganz genau !

    Die NWO WIRD KOMMUNISTISCH – da beißt die Maus kein Faden ab !

    … die Farbenrevolution im Westen IST kommunistischer Natur !

      1. Russland wird kein Opfer der NWO, Russland wird einer der Gewinner.

        Unter den satanischen Langfingern Lenin und Stalin hatte Russland kein Problem mit Opfern, solange sie nicht aus den eigenen Reihen kamen – und diese Elite-Reihe war und ist äußerst schlank.

        Und genau so, werden die Langfinger-Globalisten die EUdSSR regieren, – wie Lenin und Stalin !

        Ich weiß wirklich nicht, wo man hier die Globalisten hin verortet, – scheinbar überall in den Westen, aber keinesfalls in den Osten.

         

         

         

        1. Es geht nicht um Russland oder die USA, es geht um Urlogen!

          Und Putin sitzt in der gleichen Loge wie Merkel usw!

          Die arbeiten international und interkontinental!

  6. – vom Holzweg zur 'Schotterpiste' –

    Erstaunlich sind nur noch die plumpen Methoden, jeder auf seine Art, wie kürzlich von Macron und Juncker präsentiert, um an die Kassen der EU Mitglieder heranzukommen, um diese in einem Topf in Brüssel zu vereinen und diese dann mit beschlag belegten Gelder der Steuerzahler für ein 'mehr Europa' zu verpulvern.

  7. Wenn Macron, Merkel und Schulz mit ihrer EU-Erweiterung und Vertiefung nichts anderes sagen, als dass sie ihre eigenen Staaten auflösen, müßte es jetzt eine massive Gegenbewegung geben.

    Wissen die Franzosen, dass ihr Präsident ihren eigenen Staat auflösen will? Wissen die Deutschen, dass Merkel ihren eigenen Staat auflösen will? Die Völker müssen diese Zersetzungspolitik erkennen, dann werden Figuren wie Macron und Merkel hinweggefegt!

    Bringen wir es doch auf den Punkt: Mutanten (Marcron) und Agenten (Merkel) ziehen gerade dem europäischen Volk den Boden unter den Füßen weg!

    1. Das größte Problem aller europäischen Staaten ist ihre kulturelle Spaltung. Überall gibt es rechte nationalistische und linke globalistische Gruppen, die gegeneinander kämpfen und sich dabei aufreiben. Und dazwischen existiert eine horrende Menge Dummvolk.

      Und wenn denen in Frankreich von Macron in Aussicht gestellt wird, dass die Deutschen für sie zahlen werden, dann sind die satt, dann macht Macron alles richtig, mehr interessiert die nicht.

      1. Ich glaube nicht, dass die Franzosen ihr Land hergeben nur damit deutsches Geld in ihre Kassen fliesst. Sie müßten diesen "Deal" erstmal begreifen. Gibt man seine Heimat und seine Unabhängigkeit auf, damit man ein paar Jahre über die Runden kommt? Wohl kaum! Unabhängigkeit, Freiheit und Selbsbestimmung sind doch nicht durch einen europäischen Haushalt aufzuwiegen, von einem Europa, das im Zerfall begriffen ist!

        1. … bring das mal dem "Dummvolk" bei !

          Die haben in Frankreich genau das gleiche Dummvolk wie wir. Ich schrieb es ja schon mal : neulich unterhielt ich mich mit einer sonst sehr aufgeweckten Frau, die mir nicht mal glauben wollte, dass es in Bälde einen Superstaat Europa geben wird.

          Die wissen ja nicht mal, dass wir step by step unsere eigenstaatlichen Kompetenzen an Brüssel abtreten und dies schon zu 80% passiert ist.

          Ich frag mich immer, was die aus den Nachrichten filtern. Das muss für die sowas wie Fachchinesisch sein und was sie nicht begreifen, wird einfach ausgeblendet.

          Das sind Leute die sich gerne Weltoffen geben, aber ihr Gedankenstrom direkt an der "deutschen Grenze" abrupt abreisst.

          Da reicht die Vorstellungskraft von der Tapete bis zur Wand – es ist unfasslich !!!

          Ich sag's dir, man will es nicht für möglich halten, wie dumm Menschen sein können !

          Und Dummheit, macht nun wirklich vor keiner Grenze halt !

          1. Ja, das hab ich ihnen auch lange zugute gehalten, aber weisste, wenn man es ihnen haarklein erläutert und sie wollen es nicht glauben, – nicht mal andenken, dann fällt mir da nix anderes zu ein, als dass die Strohdumm sind.

            Was muss denn noch passieren, dass die mal ihr Gehirn einschalten ?

            nee, mit denen bin ich fertig ! – hab mich zwei volle Jahre meines Lebens bemüht, war alles umsonst, verschenkte Lebenszeit an eingefleischte Idi.oten !

            Die sollen sehn wo sie bleiben – is mir wurscht !

          2. Das war keine verschenkte Lebenszeit Mona..denn du hast ja was gelernt..und das ist äußerst wichtig.

            Unsere eigenen Erfahrungen sind mehr wert..als hundert Bibliotheken.

          3. … und schon wieder eine Messerattacke in Marsielle – zwei Tote, mehrere Verletzte !

            ES REICHT  ES REICHT  ES REICHT !!!

             

          4. … wär' ich nicht so sturr gewesen, hätten für dieses "Lerneinheit" auch drei Monate gereicht !

  8. Hier zur Basisarbeit in Sachen Kinderschutz ein geistiges Gegengift zum Verbreiten mittels Sprühdosen, wasserfesten Stiften und selbst bedruckten Etiketten in der Umgebung von dekadenten, eurokratisch verseuchten Schulen:

    Liebe Töchter, liebe Söhne, bleibt gescheit!
    Tut’s am besten gleich noch heut:
    Schmeißt die Buntmaulpauker aus den Schulen,
    bevor sie euch bastardisieren, multikriminalisieren
    und am Ende noch verdSCHÄNDERschwulen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.