Sonntagspanorama #40

Liebe Leserinnen und Leser,

der amerikanische Blog Vox präsentiert eine sehr interessante Grafik: Nie war der Anteil der Inhaftierten auf 100.000 in den USA höher als heute!

Inhaftierungen„‚Dass die Rate hoch ist, wusste man‘, schreibt Dara Lind zu dieser Grafik: ‚Weniger bekannt ist, dass die Inhaftierungsrate nicht nur höher ist als vor wenigen Jahren, sondern drastisch höher als in jeder anderen Epoche der amerikanischen Geschichte.‘“ Quelle: perlentaucher.de

 

Aufschlag Nordafrika/Naher Osten

„In den zehn Jahren meines Aufenthaltes in Nordafrika und auch bei den späteren Besuchen dort habe ich nicht eine einzige Frau getroffen, die nicht von sexuellen Belästigungen zu berichten gewusst hätte. In Nordafrika und im Nahen Osten ist in dieser Hinsicht permanent Oktoberfest und Karneval , denen sich keine Frau entziehen kann, indem sie diese Veranstaltungen meidet. Die Gewalt beginnt vor der Haustür auf der Straße. Nawel, eine algerische Mitarbeiterin, berichtete mir von regelmäßigen Übergriffen im Bus. Obwohl sie eigentlich die Verschleierung ablehnte, verhüllte sie sich für die Fahrt mit einem Hijab (Kopftuch). Das hielt Männer im Gedränge nicht davon ab, sich durch Reibung an Nawels Körper Befriedigung zu verschaffen. Rachida, eine marokkanische Mitarbeiterin, musste ich eines Tages von meinem Grundstückswächter per Fahrrad abholen und heimbringen lassen. Sie hatte beschlossen, die Djellaba (langes Gewand) abzulegen, und war daraufhin von jungen Männern mit Messern verfolgt worden. Nun wurde sie, mit wippendem Haar und in Jeans auf der Fahrradstange sitzend, an ihren Peinigern vorbeigefahren.“ Der Autor und Filmemacher Samuel Schirmbeck in der FAZ.

Rückschlag Deutschland

„Zurück nach Oberhausen. Die ehrenamtliche Helferin Stefanie Dohmen will in die Kirche, um zu fragen, wer von den Flüchtlingen einen Arzt braucht. Gleich hinter der Eingangstür streiten zwei Männer. Eine Frau steht daneben und weint. Stefanie Dohmen nimmt sie in den Arm. Ein Flüchtling eilt herbei: This time it is a fight with words, tomorrow it may be a fight with hands‘ – heute waren es Worte, morgen fliegen vielleicht die Fäuste. Offenbar ging es darum, wer in der Kirche sauber macht. ‚Ich habe euch erzählt, dass das in Deutschland nicht nur Frauensache ist‘, sagt Stefanie Dohmen bestimmt. Sie wundert sich nicht, dass der Streit heftig war.

Lesen Sie auch:  Geht die NATO am Mittelmeer baden?

Stefanie Dohmen: Die Flüchtlinge kommen aus einer anderen Kultur, sie haben noch Zugang zu ihren Gefühlen. Bei uns haben das viele nicht mehr.

Loading...

Dafür machen sich viele Sorgen, wie das mit den Flüchtlingen werden soll.

Ja, sie sagen: ‚Die sind unsauber, die klauen (…)‘

Wie reagieren Sie dann?

Ich höre zu. Ist doch gut, wenn sich die Wut der Leute zeigt. Nur dann kann man damit arbeiten. Nächstenliebe gilt auch für Menschen, die das alles nicht gut finden.“
Quelle: Das evangelische Magazin chrismon.

„Flüchtlinge“ aus anderen Kulturen finden den Kölner Dom nicht gut.

Die FAZ interviewt die ehemalige Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner. Ein Auszug: „

Ein Aspekt der Kölner Schreckensnacht ist bisher kaum beleuchtet worden: Schon am frühen Abend wurde der Kölner Dom heftig mit Böllern und Feuerwerksraketen vom Bahnhofsplatz aus beschossen. Frau Schock-Werner, Sie waren Augen- und Ohrenzeugin. Wie haben Sie die Lage erlebt?

Ich war im Inneren des Domes, habe an der Jahresschlussmesse teilgenommen. Der Dom war sehr gut besucht. Ein paar tausend Leute saßen in den Bänken. Ich wunderte mich sehr, dass es um 18.30 Uhr überhaupt schon so heftiges Feuerwerk gab, einen bisher an Silvester nicht erlebten massiven Raketen- und Böllerbeschuss. Immer wieder war das Nordfenster des Doms rot erleuchtet, weil Rakete auf Rakete dagegen flog. Und durch Böller war es sehr laut. Die Gottesdienstbesucher, die auf der Nordseite saßen, wurden akustisch schwer gestört. Ich hatte zeitweise Angst, dass Panik ausbricht.

Sollte der Gottesdienst gezielt gestört werden?

Ja. Darauf deutet ja schon hin, dass die Phase zwischen 18.30 und 19.45 Uhr eigentlich keine Zeit ist, in der man schon in großem Umfang Silvesterraketen abschießt.

Lesen Sie auch:  Die Türkei beginnt ihre "Jagd" im Irak

Selbst wenn die jungen nordafrikanischen und arabischen Migranten, die den Dom – nach Augenzeugenberichten – unter Johlen beschossen haben, die historische, kulturelle und politische Bedeutung der Hohen Domkirche zu Köln gar nicht genau kennen, kann sich doch niemand der imposanten Symbolhaftigkeit des Gotteshauses entziehen. Waren es diesmal gezielte Angriffe auf die Kirche?

Ja, als Symbol. Wobei der Kölner Dom beides ist. Er ist religiöser Ort, aber er steht ja als Wahrzeichen auch für die ganze Stadt. Er ist nicht nur ein reiner Kirchenbau. Es ist also sowohl ein Angriff auf das städtische Symbol und das religiöse Symbol. Zudem macht der Beschuss des Doms auch deutlich, dass die Polizei die Lage schon um 19 Uhr nicht mehr im Griff hatte.

Heißt das, die Exzesse im Schatten des Doms im Verlauf der Silvesternacht hätten vermieden werden können, wenn die Polizei das erste Alarmzeichen – den Beschuss des Doms – ernst genommen hätte?

Ja, man hätte den massiven Beschuss mit Feuerwerk und Böllern zum Anlass nehmen und reagieren müssen.“

Frauenaufstand in der Bayernkaserne: Flüchtlingsfrauen würgen Heimleiter!

Hier geht es zum Artikel.

Deutsche Christinnen mögen harte Kerle aus dem arabischen Kulturraum, die noch echten Zugang zu ihren Gefühlen haben. Und was ist mit den harten Flüchtlingsfrauen aus Nigeria, die einen deutschen Heimleiter fast zu Tode strangulierten? Müssen die jetzt auch christlich genächstliebt werden? Anklage wegen versuchten, gemeinschaftlichen Totschlags oder einfach verlegen und alles ist gut?

Die schwarzen Schafe der Woche

"Ca. 1000 Migranten auf dem Vorplatz einer Kathedrale.  Schwarzes Schaf
Ca. 900 Opfer und ca. 700 Anzeigen. Das Ganze nennt sich konservative CDU-Politik."

Es ist eine ehemalige Kommunistin, die jetzt klare Worte findet, während eine traditionell katholische Partei im Merkel-Kult erstarrt ist. Gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland sagt Sahra Wagenknecht: „Deutschland wird es zerreißen, sollte es erneut eine Million neuer Flüchtlinge geben. Natürlich gibt es Kapazitätsgrenzen, wer das leugnet, ist doch weltfremd. 17 Milliarden Euro zusätzlich haben allein die Bundesländer jetzt für die Kosten der Integration eingestellt. Mit fünf bis zehn Milliarden an direkter Hilfe für die Flüchtlingslager in der Region wäre dort vielen Millionen Menschen geholfen."

Lesen Sie auch:  Beginn der Rüstungskontrollgespräche zwischen den USA und Russland

Das weise Schaf der Woche

Weißes Schaf„Sie beschwören die europäische Solidarität, während Herr Oettinger und Herr Schulz die Polen beschimpfen. Sie erklären ihre Handlungsohnmacht mit Gesetzen, an die sich außer Deutschland niemand hält, weil keines der Gesetze, auf die sie sich berufen, ein Volk zum kollektiven Selbstmord verpflichtet. Sie erklären, das Stück Grenze zwischen Deutschland und Österreich sei nicht zu sichern, und versuchen stattdessen, unsere Sicherheit für einen nicht zahlbaren Preis von Erdogan zu kaufen, der gerade für die nächste kurdische Einwanderungswelle sorgt. Sie versprechen, in Zukunft kriminelle Ausländer schneller abzuschieben, wohl wissend, dass auch veränderte Gesetze wenig Erfolg versprechen, weil wir in Kriegsländer nicht abschieben dürfen, viele ihre Pässe vernichtet haben oder die Heimatländer ihre Staatsbürger nicht zurücknehmen und eine Heerschar deutscher Anwälte darauf wartet, jahrelange Prozesse um ein Bleiberecht zu führen.“

Die Schriftstellerin Monika Maron über deutsche Politiker. Quelle: FAZ

Mein Lektüretipp der Woche:

„Pater Sebastiano D‘Ambra, der seit fast 50 Jahren auf den Philippinen tätig ist, stellt seit mehreren Jahren eine zunehmende Radikalisierung in Teilen der muslimischen Bevölkerung fest, die rund ein Viertel der Bewohner der Inselgruppe ausmacht. So hätten einige islamische Religionsführer ihren Gläubigen verboten, gemeinsam mit den Christen Weihnachten zu feiern – obwohl dies ein alter und tiefverwurzelter Brauch auf den Philippinen sei.“ Quelle: ZENIT Die Welt von Rom aus gesehen

Claus Folger
Frankfurt am Main

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Carl Friedrich von Weizsäcker: “Der bedrohte Frieden – heute” (Buch von 1983)

    Carl Friedrich Von Weizsäcker sagte in seinem letzten großen Werk “Der bedrohte Frieden” erschienen 1983 im “Hanser-Verlag”, innerhalb wenigerJahre den Niedergang des Sowjet-Kommunismus voraus(- er wurde damals ausgelacht). (Anmerkung: Und dieses Buch ist offensichtlich auf Anweisung medial ignoriert worden)

    Seine Prognose, auf welches Niveau der Lohn-, Gehaltsabhängigen zurückfallen würde, wenn der Kommunismus nicht mehr existiert, war schockierend.

    Weizsäcker beschreibt die Auswirkungen einer dann einsetzenden”Globalisierung”,(obwohl es damals dieses Wort noch nicht gab), so wie er sie erwartete:

    Die Arbeitslosenzahlen werden weltweit ungeahnte Dimensionen erreichen.
    Die Löhne werden auf ein noch nie da gewesenes Minimum sinken.
    Alle Sozialsysteme werden mit dem Bankrott des Staates zusammenbrechen.Rentenzahlungen zuerst. Auslöser ist eine globale Wirtschaftskrise ungeheurer Dimension, die von Spekulanten ausgelöst wird.
    Circa 20 Jahre nach dem Untergang des Kommunismus werden in Deutschland wieder Menschen verhungern. Einfach so.
    Die Gefahr von Bürgerkriegen steigt weltweit dramatisch.
    Die herrschende Elite wird gezwungen, zu ihrem eigenen Schutz Privatarmeen zu unterhalten.
    Um ihre Herrschaft zu sichern, werden diese Eliten frühzeitig den totalenÜberwachungsstaat schaffen, und eine weltweite Diktatur einführen.
    Die ergebenen Handlanger dieses “Geld-Adels” sind korrupte Politiker.
    Die Kapitalwelt fördert wie eh und je einen noch nie dagewesen Nationalismus(Faschismus), als Garant gegen einen eventuell wieder erstarkendenKommunismus.
    Zum Zweck der Machterhaltung wird man die Weltbevölkerung auf ein Minimum reduzieren. Dies geschieht mittels künstlich erzeugter Krankheiten. Hierbei werden Bio-Waffen als Seuchen deklariert, aber auch mittels gezielten Hungersnöten und Kriegen. Als Grund dient die Erkenntnis, daß die meistenMenschen ihre eigene Ernährung nicht mehr finanzieren können, jetzt wärendie Reichen zu Hilfsmaßnahmen gezwungen, andernfalls entsteht für sie ein riesiges, gefährliches Konfliktpotential.
    Um Rohstoffbesitz und dem eigenen Machterhalt dienend, werden Großmächte Kriege mit Atomwaffen und anderen Massenvernichtungswaffen führen.
    Die Menschheit wird nach dem Niedergang des Kommunismus das skrupellosesteund menschenverachtendste System erleben, wie es die Menschheit noch niemals zuvorerlebt hat, ihr “Armageddon” (“Endkampf”).
    Das System, welches für diese Verbrechen verantwortlich ist, heißt”unkontrollierter Kapitalismus“.

    C. F. von Weizsäcker sagte 1983 (vor 25 Jahren), daß sein Buch, welches er als sein letztes “großes Werk” bezeichnete, mit Sicherheit von der Bevölkerung nicht verstanden würde, und die Dinge somit ihren Lauf nehmen!

    Das deutsche Volk bewertete er wenig schmeichelhaft wie folgt:

    absolut obrigkeitshörig
    des Denkens entwöhnt
    typischer Befehlsempfänger
    ein Held vor dem Feind, aber ein totaler Mangel an Zivilcourage!
    Der typische Deutsche verteidigt sich erst dann, wenn er nichts mehrhat, was sich zu verteidigen lohnt. Wenn er aber aus seinem Schlaf erwachtist, dann schlägt er in blindem Zorn alles kurz und klein – auch das, was ihm noch helfen könnte!!

    Die einzige Lösung die Weizsäcker bietet, ist die Hoffnung, daß nach diesen unvermeidlichen Turbulenzen dieser Planet noch bewohnbar bleibt.

    Denn Fakt ist, die kleine Clique, denen diese Welt schon jetzt gehört, herrscht nachdem einfachen, aber klaren Motto: “Eine Welt, in der wir nicht das alleinige Sagen haben, die braucht es auch in Zukunft, nicht mehr zu geben“.

    Wie bereits oben erwähnt, rechnete Weizsäcker nicht damit, verstanden zu werden.

    Auf die Frage eines Journalisten, was ihn denn am meisten stören würde,antwortete er:

    “Mich mit einem dummen Menschen unterhalten zu müssen”.

    (lupocattivoblog) Das Buch kann man bei Amazon kaufen.

    – Man sollte sich mal überlegen, wenn das zutrifft, was Wiezäcker geschrieben hat, und es scheint zuzutreffen, dann kann das, was wir hier treiben, ja wohl nicht richtig sein?

    Weizäcker wußte dabei noch nichts von den Geheimdokumenten aus dem US-Archiv. Clinton hatte das Archiv geöffnet und die folgende Dokumentation baut darauf auf: “USA_CIA supports Nazi-Fascists worldwide – arte Doku_ Dienstbereit – YouTube” – was heißt denn “supports”? Supports heißt übersetzt “unterstützt”! Kriege, Spionage, Folter, Lügen, Vertreibung – das ist die Schöne neue Welt der Nazis!
    Die Doku schaue man die Doku: “Schwarze Kassen der CDU – Das dunkle Geheimnis _ Arte Doku – YouTube” Die schließ nahlos an die erste Doku an.

    Dann schaue man noch diese Doku “Vergelt’s Gott – Der verborgene Reichtum der katholischen Kirche – Immobilien, Unternehmen – SWR HD – YouTube”. Da muß ein vernünftiger Mensch einfach gegen vorgehen! Der Vatikan ist eine der wichtigsten Wurzeln der Macht in diesem Staat.

    Die alternativen Websites etablieren sich im Netz. Und das Netz ist das Propaganda- und Überwachungsinstrument schlechthin. Es muß anders genutzt werden!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.