Die Türkei beginnt ihre „Jagd“ im Irak

Nachdem sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan aktiv in Konflikte in Syrien und Libyen verwickelt hatte, startete er am 14. Juni die Operation Claw-Eagle im Irak gegen die Stützpunkte der PKK (der kurdischen Arbeiterpartei) im Qandil-Gebirge (im Nordirak) sowie in der Stadt Sinjar und mehreren anderen Siedlungen.

Die Anadolu Agency (eine internationale Nachrichtenagentur mit Hauptsitz in Ankara) berichtete, dass infolge von Luftangriffen der türkischen Luftwaffe 20 Bomben auf die Einrichtungen der PKK abgeworfen und die Berghütten der Kämpfer zerstört wurden. Bisher wurden keine Informationen über die Anzahl der Personen geliefert, die aufgrund der Angriffe verwundet oder getötet wurden.

In Anbetracht der Tatsache, dass neben dem türkischen Verteidigungsminister Hulusi Akar auch Yaşar Güler, der Generalstabschef der türkischen Streitkräfte, der Befehlshaber der Landstreitkräfte Umit Dundar, der Befehlshaber der Luftstreitkräfte Hasan Kucukakyuz und der Befehlshaber der Seestreitkräfte Adnan Ozbal die Leitung der Operation übernehmen sollen, ist es möglich, dass „Eagle Claw“ nicht nur auf Luftangriffe beschränkt sein wird.

Nach der jüngsten Eröffnung einer neuen Front im Irak durch Ankara gab es keine offiziellen Erklärungen der Vereinigten Staaten. Darüber hinaus wurde nicht erwähnt, dass die Kurden, Washingtons ehemalige vertrauenswürdige Verbündete in der Levante, die erneut von den Vereinigten Staaten verlassen wurden, erneut angegriffen wurden.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Lesen Sie auch:  Mike Pompeo der Maoist

Eine Analyse von Vladimir Platov.

Spread the love

7 Kommentare

  1. Wenn ich mich einmal erdreisten darf, der Freien Presse einen Vorschlag zu machen, daß sich sich mit dem Grundgesetz beschäftigt.
    Es geht nicht darum, daß wir alle derselben Meinung sein müssen, der sagt so, der ander so. Es geht darum, daß sie selber mehr Sicherheit im Umgang mit ihrer Meinungsäußerung gewinnt und schneller erkennt, ist da rechtens, was die Parteien da gerade planen oder nicht. Und darum zu erkennen, wo die Parteien in die Grundrechte eingegriffen haben oder einzugreifen gendenken. Die Tilgung des Begriffs „Rasse“ aus dem Grundgesetz ist staatszersetzend und verfassungsfeindlich (siehe Artikel 5 GG).

    https://www.beck-shop.de/altevers-basiswissen-grundrechte/product/29416445

    Die Beispiele in dem Buch lassen sich gut übertragen. Die Autoren klären darüber auf, daß die Hinweisschilder auf Zigarrettenpackungen „Rauchen ist tötlich“ einen Eingriff in die Grundrechte darstellen und damit nicht rechtens sind. Auch negative Meinungsäußerung wird von Art. 5 GG gedeckt, also auch die Behauptung: Rauchen ist gesund.

    Die Kritik an Merkel und ihrer Politik, den Parteinen und ihrem Habitus ist völlig in Ordnung. Wir dürfen die Parteien als unwählbar bezeichnen. Und abgeglichen mit den Grundrechten auch Theorien erstellen, die den Großkopferten nicht passen.

    Nach Inkrafttreten ist eine Verfassung „fertig“. Sie ist das Fundement des Staates und alle haben sich danach zu richten, auch die Parteien und das BVerfG.
    „Grundrechte“ heißt auch, daß es kein Recht darüber gibt.

    Ob die Redaktion das veöffentlicht oder nicht, ist ihre Sache. Schließlich haben sie das verbriefte Recht, zu zensieren, und keiner darf „Aua“ sagen.

    Die österreichische Verfassung ist übrigens auch interessant.

    1. Hier in Deutschland bleibt die wichtigste Frage , nach der Wiedervereinigung seit 30 Jahren offen.
      Weshalb dürfen wir uns keine eigene Verfassung wählen? Dies steht ausdrücklich im GG!
      Jeder der noch selbstständig Denken kann, weiß das sich unsere Politiker seit Jahrzehnten , selbst nicht an die Gesetze halten. Insbesondere seit der Einführung des Euros haben wir nur immer Lügen und Märchen gehört und das von Politikern die vor Jahren noch als Verfassungsfeinde galten!

    2. Ja klar!
      Rauchen (Tabaksteuereinnahmen) sind/ist für unsere Steuereinnahmen „gesund“, weil dadurch mehr Geld auch für die ins reiche Deutschland eingeladenen „Flüchtlinge“ verfügbar wird.

  2. Sorry, „Die Tilgung des Begriffs „Rasse“ aus dem Grundgesetz ist staatszersetzend und verfassungsfeindlich (siehe Artikel 19,2 GG)“.

  3. Das ist6l eine pure Ablenkung.
    Für Erdogan geht es Tag für Tag schlecht mit den Umfragewerten. Alsi6, eine Ablenkung muss her.
    Erdogan, du Mißtgeburt, deine Zeit ist schon längst fällig.

  4. Die Türkei handelt doch richtig.
    Ohne Kampf scheint es doch dort keinen Frieden zu geben.
    Wollen wir denn für die nächsten 100 Jahre diese Kampf unterstützen bis das Land ganz leer is ist und diese armen Leute ganz bei uns sind?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.