Die Bilanzen der Zentralbanken werden nächstes Jahr 28 Billionen Dollar erreichen

Die Zentralbanken pumpen Unsummen in die Finanzmärkte um einen Absturz hinauszuzögern. Die Bilanzen erreichen bereits Rekordsummen. Wie lange geht das noch gut?

Von Redaktion

Wie die Bank of America (BofA) zeigt, waren die Zentralbankbilanzen noch nie so groß wie heute, da die Fed nun 34 Prozent des US-BIP „hält“ und erwartet, dass diese Zahl auf 38 Prozent ansteigen wird. Bei den anderen Zentralbanken liegt die Zahl beispielsweise bei 25 Prozent für Kanada und 123 Prozent für Japan.

Die EZB, die Ende 2019 noch 39 Prozent hielt, liegt nun bei 56 Prozent – und bis Ende dieses Jahres soll der Wert auf 64 Prozent ansteigen. Da sind die Australier mit einem Anstieg von 9 über 14 auf 16 Prozent sehr zurückhaltend.

Die Zentralbanken haben dem Markt 24 Billionen Dollar oder etwa ein Viertel des globalen BIP zugeführt, um ihn vor einem Absturz zu bewahren, und es wird erwartet, dass diese Zahl bis Ende nächsten Jahres auf 28 Billionen Dollar steigen wird (wobei die zig Billionen an verschiedenen Liquiditätsinstrumenten in China nicht berücksichtigt sind). Das wäre allerdings eine sehr optimistische Erwartung.

Loading...

Und da heutzutage die Chartinflation bedeutet, dass ein Bild eine Billion Worte wert ist, werden wir uns auf die visuelle Darstellung konzentrieren, da sie selbsterklärend ist.

Fed:

EZB:

BOE:

BOJ:

RBA:

BoC:

Glaubt wirklich jemand, dass das noch gut ausgehen wird?

Neu im Download-Bereich: Geopolitik 01/2020 – Kampf um die Weltmeere – Schauplatz Südchinesisches Meer (kostenloses ePaper)

Spread the love
Lesen Sie auch:  Lockdowns, Coronavirus und Banken: Dem Geld folgen (Teil 2)

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Das Bankensystem ist seit 2008 ein Fürsorgeempfänger. Hat man sich an die Fürsorge erst gewöhnt, kommt man nicht mehr heraus.
    Der zweite Arbeitsmarkt war eine Notlösung, die zum vorherrschenden Prinzip mutiert ist.
    Da kann man die Presse nehmen, Verkehrsbetriebe, Stiftungen, Museen – Europa, das ist eine reine Reklameveranstaltung.

    In den USA sollen laut Spiegel 40 Mio. Menschen ihre Wohnung verlieren. Damit ist Europa auch erledigt.
    Was es hier im Überfluß gibt, sind Ungelernte, woran es mangelt, das sind Rohstoffe.

    Ungelernte Arbeitslose coatchen ungelernte Arbeitslose. Ich glaube, so kann man das zusammenfassen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.