Wer ist eigentlich dieser Donald Trump?

Donald Trump ist ein Fall für sich. Ob von seinem Lob für Putin und seiner weniger feindseligen Haltung gegen Russland noch was übrig bleiben wird, falls er Präsident wird, muss sich noch zeigen.

Von Thomas Roth

Bis zu den amerikanischen Präsidentschaftswahlen bleibt nur noch ein Katzensprung übrig und jetzt, wenn sich das Wahlrennen der Präsidentschaftskandidaten der USA planmäßig dem Höhepunkt nähert, werden die Leidenschaften von allen immer stärker. Wie auch von vornherein vorausgesagt wurde, bleiben die zwei skandalösesten und in unseren Augen vollständig entgegengesetzt auftretenden Persönlichkeiten – Clinton von den Demokraten und Trump von den Republikanern – übrig, und schon jetzt unterliegt es keinem Zweifel, dass gerade sie auf der endlichen Distanz übereinstimmen werden.

Die Persönlichkeit von Hillary Clinton ist für mich nicht nur wegen der schon belästigenden antirussischen Rhetorik nicht so interessant, die sie in der Kampagne wie ein Hauptinstrument seit Anfang ihres Weges verwendet. Sie ist die nächste Kopie der Russophoben, die es nur Dank der Tätigkeit der politischen Berater vorwärts gerissen hat. Bei ihr denke ich daran, wie sie zusammen mit ihrem Mann das Volk von Haiti nach dem Erdbeben um Milliarden Hilfsgelder betrog, wie sie den arabischen Frühling organisierte (speziell den Mord an Gaddafi und die Organisation des Giftgaseinsatzes in Syrien), wie sie unverdrossen 55.000 Mails über ein illegales Konto versendet, dann ist mir so übel, dass der Name Clinton bei mir zum puren Erbrechen führt. "I had no sex with this women!" Gott oh Gott. Die Führerin der Freien Welt!!!

Eine andere Sache ist der Milliardär Donald Trump, der Mensch, der das volle Gegenteil von Clinton ist, der sich für das Einrichten der Beziehungen mit Russland ausspricht, und mehrfach die Persönlichkeit Wladimir Putins ins Spiel bringt und ihn als sachkundigen und wahrhaftigen Führer darstellt. Was nach der Wahl davon übrig bleibt wird sich zeigen. Er redet auch schon mal davon, dass er angeboten hat, die russischen Jagdflugzeuge zu zerstören.

Lesen Sie auch:  Beim US-Interesse an 5G geht es nicht wirklich um 5G

Zur Biographie: Donald John Trump (14.Juni 1946 in Queens, NY City) ist ein amerikanischer Unternehmer mit deutschen Wurzeln. Seit 1971 ist er CEO der Trump Organization, eines Mischkonzerns mit mehreren zehntausend Angestellten. Als Tycoon in der Immobilien- und Unterhaltungsbranche fiel der Milliardär durch sein extrovertiertes Verhalten auf; sein Name wurde zur Marke, etwa für die nach ihm benannten Hochhäuser, die Trump Towers. Mit Fernsehsendungen wie The Apprentice erhöhte er seine Popularität und gehört heute zu den bekanntesten Geschäftsleuten der Vereinigten Staaten. Ein Extrathema sind seine Frauen, die man getrost als Beleg dafür nehmen kann, dass das Äußere beim Mann nicht entscheidend ist.

Loading...

Er warf Obama Charakterlosigkeit vor, er wollte alle Moslems nach den Terroranschlägen nach Europa umsiedeln, er will eine Mauer bis zum Himmel bauen, er redet über Außenpolitik wie ein Grundschüler, aber gleichzeitig hat er kolossale Unterstützung von denen bekommen, die diese Meinung teilen. Das ist die sachkundige Arbeit von ausgezeichneten politischen Beratern. Sie haben seine Figur, die sich von allen anderen unterscheidet, so einzigartig von vornherein gemacht, dass es viele Menschen angesprochen hat, wie wir gerade jetzt mit eigenen Augen beobachten können.

Heute hat Trump in schon gewohnter prorussischer Rhetorik  erklärt, dass seine Beziehungen zu Putin angefangen, und zwar gut angefangen haben. Damit kehrt er zu gewohnten Sprüchen zurück. Aber wo sind die geringsten Beweise von ihm dafür? Beim vorigen Mal, als er stolz erklärte, dass Putin ihn sein "Genie" genannt hatte, da zeigte es sich, dass Putin solche Worte nicht gesagt hatte. Der wartet nämlich ab.

So dass Trump nicht so ist, wie er vielen erscheint. Er ist ein schlauer, ein sehr schlauer Präsidentschaftskandidat, der alle Ressourcen verwenden wird, um das ersehnte Ziel zu erreichen. Aber welche  Person er wirklich ist, wird er zeigen, wenn er Präsident ist – jetzt kann man es noch nicht wissen. Ich denke nicht, dass von den vorigen Reden über Russland viel übrig bleibt. Er passt zu Amerika.

Lesen Sie auch:  Trump kann sich Treffen mit Maduro vorstellen

Egal wer über dieses undemokratische Wahlmännersystem gewählt wird. Eigentlich muß man sich für solche Figuren schämen. Der Hegemon wird von Clinton oder Trump geführt. Na dann… Gute Nacht. Und immer wenn man denkt schlimmer (als Obama) geht nimmer… Wenn das kein Zeichen für das bevorstehende Ende ist…

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

20 Kommentare

  1. Die Amis zeigen uns das Beste. Die Creme de la Creme. Das Destillat ihrer allerbesten Eigenschaften.:   Eine vergrämte , gehässige , skrupellose , kriegsgeile , betrogene (und betrügerische) alte HEXE   und   einen  unberechenbaren , ungezogenen , verrückten Immobilien – Milliardär.

    Respekt , Respekt !

  2. Natürlich weiß man nicht, wie Glorious Leader The Donald als Präsident handeln wird. Aber was ihn mir sympathisch macht, ist die Menge seiner Feinde. Der Abschaum dieser Welt ist gegen ihn. Alle Kämpfer für Freihandel a la TTIP u. TPP, alle völkermordenden Menschenrechtler und Freunde offener Grenzen, alle Klimaretter, Antirassisten und Minderheitenförderer. Und sie alle werden von ihm beleidigt, ohne daß er sich je entschuldigt. Youtube – Tip: "trump insults".

     

    1. Viel Feind..viel Ehr.

      Wer so bekämpft wird…hat vielleicht etwas zu bieten.

      Seine Gegnerin Hillary ist auch nicht gerade das gelbe vom Ei…habe gerade auf Facebook gesehen wie sie Osama bin Laden die Hand schüttelt(Foto)…jaja..so ist das mit dem Establishment.

      Aussen hui…innen Pfui.

  3. Alle beide, Killary und Trump taugen nichts, typische Figuren, die man sich so für Amerika. vorstellt. Aber Trump ist erst einmal das kleinere Übel.

    1. Es gibt keine kleineren Übel, wenn man an kleinere Übel glaubt, würde das bedeuten, dass ein Politiker irgendetwas anders machen könnte.  Sie hängen aber alle wie Marionetten an Fäden der Puppenspieler im Vatikan.

  4. Wer ist eigentlich Trump? Die Antwort ist einfach, er ist ein Günstling des ,,Stellvertreters Gottes auf Erden'', er wäre nicht reich und er würde nicht mehr leben, wenn er nicht das Spiel des Weltfürsten, seine Zahl ist 666, spielen würde.  Wer sind die Weltfürsten? Schauen wir einmal welcher Orden das Zeichen des Weltfürsten macht.

    http://new.euro-med.dk/wp-content/uploads/pedro-arrupe.jpg

    Ehemaliger Oberster Jesuiten- General (Schwarzer Papst) Pedro Arrupe macht das  satanische 666-Zeichen des Weltfürsten

      1. Sicherlich was österreichisches, für mich klingt das österreichisch. Die schönen österreichischen Ausen, werden von dem Arnold bewirtet und abgeaust wenn die Ausenzeit anbricht.  

  5. Zitat von D. Trump: " ich glaube die (Briten) wären ohne sie (die EU) besser dran. Ich glaube das  die Einwanderung von Flüchtlingen für Europa eine fürchterliche Sache ist, die hauptsächlich von der EU befördert wurde". Trump ist jedenfalls ein konstruktiver Realist.

  6. Hier 3 Zitate von David Rockefeller, die an Deutlichkeit über Pläne und Absichten zur NWO nichts offen lassen:

    "Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung, alles was wir brauchen, ist die richtige allumfassende Krise und die Nationen werden in die neue Weltordnung einwilligen."

    (1994 vor dem Wirtschafts-Ausschuss der Vereinten Nationen (UN Business Council)

    "Manche glauben gar, wir seien Teil einer geheimen Kabale, die entgegen den besten Interessen der USA arbeitet, charakterisieren mich und meine Familie als “Internationalisten” und Verschwörer, die gemeinsam mit anderen weltweit eine integrierte globale politische und wirtschaftliche Struktur schaffen – eine Welt, wenn Sie so wollen. Wenn das die Anklage ist, dann bin ich schuldig, und ich bin stolz darauf." (Autobiographie, "Memoiren", 2006)

    "Wir sind der Washington Post, der New York Times, dem Time Magazine und anderen großen Publikationen dankbar, deren Chefredakteure an unseren Treffen in der Vergangenheit teilnahmen und die Zusage der Vertraulichkeit fast 40 Jahre lang respektierten. Es wäre unmöglich für uns gewesen, unsere Pläne für die Welt zu entwickeln, wenn wir all die Jahre im Rampenlicht der Öffentlichkeit gestanden hätten. Nun ist unsere Arbeit jedoch soweit durchdacht und bereit in einer Weltregierung zu münden. Die supranationale Souveränität von Welt-Bankern und einer intellektuellen Elite ist sicher der nationalen Selbstbestimmung, welche in den letzten Jahrhunderten praktiziert wurde, vorzuziehen." (Juni 1991)

    Bilder-Link: z.B.

    http://images.google.de/imgres?imgurl=https://skywatchmarl.files.wordpress.com/2014/12/zitate-davidrockefeller3.png%3Fw%3D607%26h%3D332&imgrefurl=https://skywatchmarl.wordpress.com/zitate/&h=332&w=607&tbnid=JBJ0KDwbGUt0aM:&tbnh=90&tbnw=165&docid=oqZJo4b5UrI-TM&usg=__7g7AtZtyry9Ad_gN9AgtzXzzfZY=&sa=X&ved=0ahUKEwjUqKf0xs3MAhUFFSwKHQOUAmMQ9QEILDAC

  7. Neue Kriege: USA streben globale Kontrolle über Öl-Industrie an

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/05/16/neue-kriege-usa-streben-globale-kontrolle-ueber-oel-industrie-an/

    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 16.05.16 01:34 Uhr

    Die USA streben die weltweite Kontrolle über die Öl-Industrie an. Der Kalte Krieg gegen Russland dient diesem Ziel ebenso wie das mögliche Abrücken von Saudi-Arabien oder der Kampf gegen China. Diese Strategie erklärt auch, warum plötzlich drei der wichtigsten Öl-Produzenten – Nigeria, Brasilien und Venezuela – vor dem Kollaps ihrer politischen Systeme stehen.

    Um die Kontrolle über das globale Ölgeschäft zu erlangen, nutzen die USA alle ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten. Für Staaten, die nicht kooperieren, kann das einschneidende Folgen haben. Aktuell sind Nigeria, Venezuela und Brasilien vom inneren Chaos bedroht. Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass die Ursache nur teilweise innenpolitischer Natur sind. Fast immer lässt sich ein Muster erkennen: Die Staaten haben versucht, eigene Wege zu gehen oder mit Partnern zu kooperieren, die Mitbewerber der USA auf dem Ölmarkt sind.

     

    ++Meinung++

     

    Hier beweisen die USA wieder einmal, dass sie nicht lernen wollen mit friedlichen Mitteln und mit Partnerschaften auszukommen.

    Sie sind die größten Terroristen dieser Welt, die hemmungslos ihnen unliebsame Regierungen stürzen und Revolutionen provozieren (sihe zuletzt in der Ukraine, jetzt auch Brasilien)

    Alle Länder, die mit dieser Art von Politik konform gehen machen sich schuldig….das betrifft ganz besonders die Länder der NATO !!

    Es ist höchste Zeit aus der NATO auszutreten und bei Russland eine faire Partnerschaft zu suchen, aber unsere Regierung und Parlamente sind allsamt gekaufte US-Diener….das Volk muß nun etwas tun !!!

  8.  

    Davon träumt dieser offenbar völlig degenerierte US-General wohl, Europa erneut in Schutt und Asche zu legen, dabei Russland zu besiegen und anschließend das US-Imperium auf das russische Staatsgebiet auszuweiten.

    Offensichtlich reicht es diesen ganzen vielen US-Psychopathen nicht, dass sie vor über 70 Jahren Hitler massiv finanziert, zur Machtergreifung verholfen, die Aufrüstung der Wehrmacht ermöglicht und Deutschland zu einem Krieg gegen Russland motiviert haben.

    Wen wundern dann Breedlove's verkündete Absichten eigentlich überhaupt noch?

    Wo doch zudem diese vollkommen größenwahnsinnigen, imperialistischen Psychos aus den USA sogar schon das Weltall für sich beanspruchen und sich das gerichtlich zusichern lassen wollen…

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/weltall-usa-erklaeren-sich-zum-verwalter-der-schuerfrechte-a-1065118.html

  9. Einigkeit und Frieden in Europa kann nur mit Russland zusammen erfolgen, denn Russland gehört zu Europa, die USA nicht !!

    Die USA vertreten NUR IHRE INTERESSEN und die heißen  WELTHERRSCHAFT und Zerstörung von allem was sich dem entgegenstellt.

    Dei Deutsche Wiedervereinigung haben wir zuvorderst der damaligen Sowjetunion, heute Russland zu verdanken und die NATO hätte damals zwingend aufgelöst werden müssen. Die NATO ist heute kein VERTEIDIGUNGSBÜNDNIS sondern eine ANGRIFFSINSTRUMENT der USA.

    Die USA haben den Putsch in der Ukraine zur Spaltung Europas in voller Absicht durchgeführrt !!!

    Ukraine 2016 Analyse vom Schweizer Historiker (KenFM Daniele Ganser)

    ==> https://www.youtube.com/watch?v=jZmO_cfj9js

    —————————————————————————————————————————-
    Wir werden von KORRUPTEN regiert..RUSSLAND ist unser wichtigster Partner…..USA unser Hegemon……Christph Hörstel redet Klartext ERSCHRECKENDE Analysen, Lösungsvorschläge

    ==> https://www.youtube.com/watch?v=9GscSscYTkM
    ——————————————————————————————————————————

    Der Gründer und Vorsitzende des führenden privaten US-amerikanischen Think Tank STRATFOR (Abkürzung für Stategic Forecasting Inc.) George Friedman bestätigt am 4. Februar 2015, dass die USA seit mehr als 100 Jahren die deutsch-russische Zusammenarbeit mit allen Mitteln verhindern wollen. Dazu ist ihnen jedes Mittel recht, inclusive vorsätzlicher Lügen bis zum Krieg. Dieses Video (13 Minuten) unbedingt ansehen. 

    STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern

    ==>  http://www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc

    ——————————————————————————————————————————

    Petition für den Abzug der US-und UK-Truppen aus Deutschland

    ==> https://www.openpetition.de/petition/online/abzug-aller-us-und-uk-truppen-sowie-us-befehlsstellen-aus-deutschland

  10. Die AfD sind die einzigsten Patrioten im Deutschen Parteienspektrum !!

    Alle anderen haben sich den Machenschaften der US-Eliten selbst ausgeliefert, bzw. sind von denen gekauft.

    Mit NAZI´s hat die AfD überhaupt nichts zu tun, sondern sie will unsere Heimat bewahren und unsere Kultur, genauso wie es in fast allen Ländern der EU auch üblich ist.

    Man schaue auf Frankreich England, Polen, Ungarn, usw…..Keine dieser Länder (übrigens auch nicht die USA, die den ganzen Nahen Osten kriegerisch zesrstört haben u. daher die Schuldigen am Flüchtlingsdrama sind) wollen ebenfalls keine Migranten aufnehmen.

    Ausserdem will die AfD eine Partnerschaft mit Russland und kein Abnicken der Sanktionsbefehle aus den USA !!!

    https://www.freitag.de/autoren/julian-k/biden-obama-musste-eu-zu-sanktionen-zwingen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.