Pakistan will Flüchtlinge nicht zurücknehmen

Pakistanische Flüchtlinge die in der EU angekommen sind, werden von ihrem Heimatland nicht mehr zurückgenommen. Deren Innenminister spricht von einem "Missbrauch" des Rücknahmeabkommens und kündigte dieses auf.

Von Marco Maier

Am späten Freitagabend, nur einen Tag nach Gesprächen mit der EU, warf Pakistans Innenminister Chaudhry Nisar Khan den EU-Ländern "offenkundigen Missbrauch" vor. Pakistaner würden hierbei oftmals ohne genauere Prüfung als Terroristen gebrandmarkt und zurückgeschickt. Dies sei "nicht akzeptabel", so Khan.

Erst am Donnerstag signalisierte die EU bei einem Ministertreffen von 51 europäischen und asiatischen Staaten, dass sie Migranten aus Pakistan leichter zurückschicken können wollen. EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini berichtete gar von "sehr positiven" Signalen aus Islamabad. Der pakistanische Innenminister sagte nun, das seit fünf Jahren bestehende Abkommen werde mit allen EU-Ländern mit Ausnahme Großbritanniens ausgesetzt. Flugzeuge mit abgeschobenen Migranten dürften in Zukunft nicht mehr in Pakistan landen.

Im Jahr 2014 wurden nach pakistanischen Angaben weltweit rund 90.000 Pakistani wieder in die Heimat zurückgeschickt. Laut Angaben der EU-Statistikbehörde Eurostat stellen sie die siebtgrößte Gruppe an Asylbewerbern in Europa. Insgesamt hätten zwischen dem zweiten Quartal 2014 und dem zweiten Quartal 2015 ganze 24.395 Menschen aus Pakistan in einem EU-Land einen Antrag auf Asyl gestellt.

Nun wird es sich zeigen müssen, wie die EU mit den abgelehnten Asylbewerbern – immerhin rund 70 Prozent aller Anträge werden negativ beschieden – aus Pakistan umgeht. Für die Pakistani selbst ist die Äußerung Khans hingegen quasi eine Einladung, sich auf den Weg in die EU zu machen, zumal sie infolge der Aufkündigung des Abkommens nicht mehr zurückgeschickt werden können.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Russland kritisiert die "Einmischung" der USA und der EU in Weißrussland

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 Kommentare

    1. Die Briten sagten doch mal: " Entweder hat man die Deutschen an der Gurgel oder zu den Füßen " . Denen kann es aus vielen Gründen nur recht sein, wenn alles die Wupper hinuntergeht

  1. @Anonymous

    Bei „Flüchtlingen“ gibt es nur eine Gewährleistung und keine Garantie und damit gilt die Beweislastumkehr.

    Die vermeintlich bereicherte EU muss nachweisen, daß Terroristen nicht in die EU integriert werden können.

    Finden innerhalb eines Jahres zwei durch die DPA medienwirksam und durch z.B. einen Verfassungsschmutz, den Mossad oder die Rocky-CIA inszenierten False Flag-Anschläge statt, besteht ein Umtauschrecht für die auserkorenen Terroristen, die auch gerne mal einen Ausweis am Tatort hinterlassen. Sind ja nicht die hellsten und dewegen hier so begehrt. Da diese aber dann meist nur tot geborgen werden können, werden diese umgehend durch neue ersetzt.

    Nach zwei erfolglosen Umtauschversuchen ist dann eine Rückführung ohne Anspruch auf Erstattung des angerichteten Schadens möglich.

    So ist das halt mit dem EU-Recht!

  2. Warum sollten sie auch! Aber was ich noch viel wichtiger finde: „Flüchtlinge: Evangelische Kirche fordert Merkel auf, Kurs zu halten“

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/11/09/fluechtlinge-evangelische-kirche-fordert-merkel-auf-kurs-zu-halten/

    Die logische Konsequenz kann jetzt nur für alle, die noch Kirchensteuern zahlen, der Austritt sein! Die Kirche möchte offenbar sterben und man sollte ihr wirklich dabei helfen! Wer Christ ist, der kann auch ohne Kirche glauben! Die Kirchen machen sich gerade obsolet, man kann sie nun auch gegen Moscheen austauschen! Leute, tretet aus, schmeißt denen nicht noch Euer sauer verdientes Geld nach!

  3. Ist doch genial, wie schnell man Unliebsame, Arbeitsscheue, kriminelle oder psychisch Erkrankte schnell loswird. Wäre ich Präsident bzw. Minister würde ich es GENAU SO machen ! Afrika folgt übrigens diesem Beispiel. Richtet Euch schon mal auf harte Zeiten ein

    1. Stimme absolut zu, die Taktik ist wirklich genial. Da haben Länder wie Pakistan das Glück nicht vom linksgrünen Gutmenschentum infiziert worden zu sein

  4. Da fällt mir echt nichts mehr zu ein. Die nehmen die eigenen Leute nicht zurück. Mein Lehrer hat schon vor 20 Jahren gesagt das die europäischen Außengrenzen in Zukunft von Heerscharen gestürmt werden. Und genau so ist es gekommen. Wenn es so weiter geht wird bald scharfe Munition an den Grenzen eingesetzt. Auffanglager, das Militär im Inneren, verschärfte Überwachungsgesetze und und und…. Das gab es alles schon einmal und wird auf eine ähnliche Art enden.

  5. Die oft hochgebildeten asiatischen Staatsmänner beweisen, dass sie den ehemaligen Kolonialherren, den heutigen „Leitern“ der EU intellektuell und politisch in jeder Hinsicht überlegen sind. Und das gilt nicht nur für Chinesen und Inder, Vietnamesen und Indonesier sondern eben auch für Pakistaner. Wenn die „Führungspersönlichkeiten“ der EU solche Dummköpfe sind, den Abschaum der pakistanischen Gesellschaft, Zuchthäusler, radikale Islamisten, Männer die ihre Familien im Stich lassen, Obdachlose die es nirgendwo auf der Welt zu etwas bringen würden, unkontrolliert nach Europa einreisen zu lassen und sie auch noch gratis versorgen, warum sollten dann die Pakistaner sie zurücknehmen? Bei dem Geburtenüberschuss Pakistans werden diese Kaliber sehr schnell durch andere, möglicherweise brauchbare Menschen ersetzt. Es ist auch nicht auszuschliessen, dass der pakistanische Innenminister Chaudry Nisar dieses Ansinnen der EU Politiker als persönliche Beleidigung auffasst. Als wenn die Europäer denken würden er wäre so saublöd wie ein europäischer Politiker!

    1. Da sieht man halt einmal mehr wie absolut weltfremd und arrogant die Vollidioten in Brüssel sind. Dabei gehört Pakistan zu den Ländern die man durchaus ernst nehmen sollte…den schließlich wird dieses Land bei stabiler Entwicklung zu den Großen gehören in paar Jahren/Jahrzehnten

  6. Zunächst mal die gesamte „Entwicklungshilfe“ streichen.
    Endgültig.
    Dann gibt es als zweiten Schritt ein Handelsembargo.
    Reicht das nicht, werden die diplomatischen Beziehungen abgebrochen und Indien erhält massive Militärhilfe.

    Zudem kann man die Pakis hier einlagern. Die werden dann ausreisen WOLLEN, wenn man ihnen das Leben ausreichend sauer macht.
    Legal hier lebende Pakis werden enteignet und interniert, mit dem Erlös Kosten gedeckt.

    Gespannt, wie lange die sich noch weigern werden!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.