Bild: youtube.com/Reconquista Germania

Ein näherer Blick auf die Flüchtlingsinvasion führt zu dem Schluss, dass sie vorsätzlich eingefädelt worden sein muss. Doch von wem? Menschenschmuggler-Organisationen, gegründet und finanziert von der Hochfinanz und gedeckt vom Staat, werben im Ausland für die Invasion und versorgen die Invasoren mit den erforderlichen Informationen, z.B. über Handbücher oder das Internet. Die sozialen Netzwerke werden von Übersee aus durch Roboter mit Propaganda geflutet, um Invasoren anzulocken und die Öffentlichkeit zu täuschen. Des Weiteren reduzierte die UNO ihre Flüchtlingshilfe massiv, um mehr Flüchtlinge nach Europa zu treiben. 

Mehr Informationen auf:  https://www.youtube.com/ReconquistaGermany

Besuchen sie auch den Youtube-Kanal von Contra Magazin

https://www.youtube.com/watch?v=yZzYfH1vpto

Bitte unterstützen sie uns!

Loading...

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

20 KOMMENTARE

  1. Herr Roth ,

    wenn Siemit der Analyse nicht klar kommen.lesen Sie Bild.Besser so.
    Oder schreiben Sie Müttchen einen Dankensbrief.

    Anders kann ich Ihr OH nicht deuten.

    • Er sollte lieber bei Spiegel-Online oder BILD posten. Wird man für solche  Beiträge bezahlt, oder gehört man zu der Gattung, die ein Nashorn frontal angreifen würde? Natürliche Auslese?

      • @camillotorres   Ich würde Sie gern mit Namen ansprechen und bedauere, dass das nicht geht. Sie wissen schon, dass mit der Verwendung eines Nick Ihre Ansagen verlieren? Es ist beispielsweise eine sehr dünne Nummer, einem anderen Kommentator, einem Kollegen sozusagen, zu unterstellen, er würde für Silberlinge andere Ziele vertreten, als einfach seine Meinung zu sagen. Ich warte aber nicht auf eine Entschuldigung. Es ist definitiv ein Unterschied ob man sich persönlich begegnet und riskieren muß, für solche Sprüche auf`s maul zu kriegen oder sich feige hinter einem Nick versteckt und seinen geistigen Dünnschiß absondert, ich meine Ihre Texte der letzten Zeit von der Gemeinde N. bis zu den Jesuiten und und und. Sollten Sie also weiter die Absicht haben, rumpöbeln zu wollen, stellen Sie sich zuerst mal vor.  Mein Name ist Thomas Roth und ich kann Ihren Blödsinn nicht leiden. Guten Abend. Sind Sie überhaupt ein Mann oder eine Frau, Knacki, Anstalt oder nur gelangweilt? 

          • Intellexeram …Si tacuisses, philosophus mansisses.  So ist es komplett und richtiger. Aber immerhin, der Versuch zählt. Geben sie nicht auf. 

          • @Sehr geehrter Herr Buchholz. Sie fragten nach meinen Wurzeln und unterstellten sofort, ich wäre Jude. Dann sprachen Sie von einem Zyonisten. Was soll das denn sein? Ein aschkenasischer Zyniker? Vielleicht lesen Sie nocheinmal über die Begriffe, die Sie verwenden, nach. Ein Zionist ist ein Anhänger des Zionismus, in Ihrem Sprachgebrauch ein Jude. Zum Zyniker werde ich wenn ich solche Kommentarversuche lese. Das klingt noch nicht mal nach Zweitadresse von camillotorres, selbst der ist in seiner Entwicklung weiter. Mit freundlichen Grüssen   Th.Roth

  2. Herr Roth,

    Sie sagen es.
    „Da wissen wieder Leute ganz genau bescheid.“

    Schön, dass Ihnen die Augen geöffnet wurden.

    Ich freue mich für Sie!

      • Warum kommt mir immer, wenn ich die Beiträge von dem Foristen Roth lese, Georg Christoph Lichtenberg in den Sinn? Vielleicht weil er sinngemäß gesagt hat, das meiste geschriebene erfüllt nur den Zweck, dass man sich daraufstellen kann, um besser aus dem Fenster zu schauen.

  3. Ich bin neu hier und gehe auch von dem aus, was im Artikel steht. Andererseits würde ich mir mehr Fakten wünschen, die mit Quellen belegt sind.

  4. Wieso steht denn das Wort Soros noch nicht hier? mhh

    Ein näherer Blick auf die Flüchtlingsinvasion führt zu dem Schluss, dass sie vorsätzlich eingefädelt worden sein muss. Doch von wem?

    • Das ist zwar nicht das Wort von Soros aber auch interessant, oder?

      Das ist ein Auszug aus einem Artikel, der gestern bei News-Front erschien:

       

      Die Operation "Bumerang"

      Die Operation ist von der türkischen Armee und den Sonderdiensten organisiert worden. Das Ziel – das Umleiten von 2 Mio. Flüchtlingen, zuerst nach Griechenland und sie später nach Deutschland, Frankreich, Österreich, Schweden, Belgien, Norwegen, die Schweiz und Großbritannien weiterzuverteilen.

      Nach zwei Wochen haben sich an diese Ströme auch die albanischen Flüchtlinge angeschlossen, die von der Kosovo-Mafia und von den Regierungen organisiert worden sind.

      So will die Türkei den Strom zusätzlicher Mittel von der EU gewährleisten und, den Prozess des Eintrittes in sie beschleunigen.

      Was ebenfalls angestrebt wird, ist das visafreie Regime für die Türkei, wobei man die Notwendigkeit der Führung von Verhandlungen über die Beachtung der Menschenrechte vermeiden möchte. Эрдоган will außerdem die Mithilfe der EU bei der Bildung einer 30 km breiten Pufferzone auf dem syrischen Territorium bekommen, um dann, unter dem Deckmantel des Krieges in Syrien, endgültig  die kurdische Bevölkerung zu zerstören. So möchte er erreichen, dass die Tätigkeit der protürkischen terroristischen Gruppen verdeckt bleibt, die momentan die friedliche syrische Bevölkerung in den Grenzbezirken töten.

      Die Türkei ist nicht im Begriff, die normalen Lebensumstände der Syrischen Bürger in dieser Zone zu gewährleisten und aller Wahrscheinlichkeit nach ist ihr Ziel – neben der "Neutralisation der Kurden" – , im Auftrag der USA, die Bildung einer freien Zone für die Kämpfer von ISIL und Al-Qaida zu gewährleisten, in der sie vor den Angriffen der Syrischen Armee geschützt sind.

      Wenn dieser Plan der Türkei nicht ausreichend wirken sollte, so werden die Türkischen Sonderdienste und die Armee einen Plan der Weiterleitung einer neuen Welle von Flüchtlingen – dieses Mal verstärkt durch Bulgarien – umsetzen.

      Die türkischen Sonderdienste haben auch die Umsetzung der Flüchtlingsbewegungen (die so genannte Operation "Bumerang") mit Hilfe von Drogenschmugglern organisiert, die die Boote und kleinen Schiffe bereit stellen. Es ist die Zeit für die Europäischen Dienste und die investigative Journalistik gekommen, tiefer in die Flüchtlingslager hineinzuschauen. Es ist richtig, dass die Handlungen der türkischen Armee gegen die kurdische Bevölkerung Syriens und des Iraks gerichtet sind und die Handlung der Geheimdienste und der Armee auf die Schädigung der Stabilität und der Sicherheit der Länder der Europäischen Union abzielen und versuchen, die Destabilisierung der Wirtschaften und der inneren Situation in der EU zu erreichen.

      So wird die Umsetzung der Operation "Bumerang" der Türkei ermöglichen, die Wirtschaften Deutschlands, Frankreichs, Italiens, Griechenlands und Englands zu beeinflussen, und sich selbst zu einem "globalen Spieler" und Hauptfaktor in Europa zu erklären.

      News Front, Assja Iwanowa, Bulgarien

      http://news-front.info/2015/10/19/operaciya-bumerang-tureckoj-armii-i-specsluzhb/

  5. vielleicht ist es ganz gut so, dass die fakten nur halbherzig mit quellen belegt werden – wenn das an den tatsachen interessierte individuum selbst zu recherchieren anfängt, gelingt es ihm vielleicht schneller die augen aufzubekommen und mehr zu erkennen, als ein ihm vorgesetztes bild in der lage ist, zu vermitteln.

    • Die Wahrheitsfindung funktioniert nur, wenn man sich fragt, wer dabei einen Vorteil hat. Cui bono. Wenn man wissen will, wer die Wahrheiten verdrehen oder vertuschen oder nicht hören will, damit diese nicht bekannt wird, dann muss man nur an Voltaire denken: wenn man wissen will, wer einen beherrscht, dann muss man sehen, wen man nicht kritisieren darf. 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here