Pegida-Teilnehmer haben einen Journalisten angegriffen und zusammengeschlagen. Wie die Agentur Ruptly berichtet, wurde er während er filmte von rechten Demonstranten attackiert. Grund werden wohl die allgemeine Wut auf die Medien sowie seine ausländischen Wurzeln gewesen sein. Die Pegida-Demonstration feiert ihr einjähriges Bestehen in Dresden mit Rekordteilnahme.

Von Christian Saarländer

Über 30.000 Demonstranten sollen am Montag in Dresden gewesen sein um am Pegida-Marsch teilzunehmen. Im Vorfeld warnten Politiker und Medien nahezu täglich vor der islamkritischen Versammlung. Der deutsche Justizminister Heiko Maas hat alle Teilnehmer in Sippenhaft genommen und jeden künftigen Mitläufer zum Täter erklärt. Allerdings warnte er auch vor der zunehmenden Gewaltbereitschaft der Demonstranten, welche nun der Video-Journalist José S. zu spüren bekam, der während seiner Arbeit von unbekannten Teilnehmern zusammengeschlagen wurde.

Nach eigenen Angaben sei er von „Neo-Nazis attackiert worden, die ihn von hinten angegriffen haben“. Sie haben erst seine Kamera auf die Straße geworfen und danach auf ihn eingeschlagen. Er habe dann versucht weiter zu filmen, aber „sie schlugen weiter auf mich ein“, führte er fort. „Sechs oder sieben Mann“ sollen auf ihn eingewirkt haben. Bisher waren die Pegida-Teilnehmer gegenüber den russischen Medien positiv eingestellt, so dass der Grund für die Attacke sein ausländisches Aussehen sein könnte.

Die Teilnehmer der Veranstaltung erklären sich selbst oft als „besorgte Bürger“, die die Schnauze voll von der  „Lügenpresse“ haben. Es kam früher schon zu Attacken auf Journalisten der westlichen Leitmedien sowie auf die Kameraleute vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen, denen eine einseitige Berichterstattung vorgeworfen wird. Angriffe auf RT-Journalisten kannte man zuvor nur von den Gegendemonstranten. Auf der Facebook-Seite äußerten sich Pegida-Anhänger und erklärten, dass sie sich diesen Angriff nicht vorstellen können und witterten eine "False-Flag-Aktion".

Loading...

Dies war nämlich nicht die erste Attacke auf Journalisten von Russia Today und Ruptly. Im Februar wurde erst ein Dienstwagen von der Nachrichtenagentur, die ihren Sitz in Berlin hat, von Rowdys beschädigt. Oftmals sind die Reporter vor Ort auch Anfeindungen von linken Gegendemonstranten ausgesetzt, die sich schon seit geraumer Zeit auf die russischen Medien eingeschossen haben. Zuvor hat die taz mit einer Fake-Nachricht über bezahlte Fahrten der Antifa behauptet, dass RT Deutsch diesen Fall aufdeckte, was nicht der Wahrheit entsprochen hatte. So konnte sich nur der Eindruck von linken Demonstranten erhärten, dass RT Deutsch Lügen über sie verbreitete und deshalb aggressiver gegenüber den Reportern wurde.

Prominenter Teilnehmer der Pegida-Veranstaltung ist der türkische Buchautor Akif Pirincci, der oftmals wegen politisch inkorrekten Äußerungen von linken Medien kritisiert wird. Hauptgrund für die Rekordteilnahme ist unter anderem das Versagen der Politik in der Flüchtlingskrise sowie die devote Politik gegenüber Amerika, aber auch die vielen Lügen und Halbwahrheiten in den Medien haben Öl ins Feuer gegossen.

RT Deutsch und Ruptly sind die einzigen Sender die eine unkommentierte Übertragung der Ereignisse realisieren. Der Sender selbst ließ soweit sowohl Befürworter der Pegida-Bewegung als auch deren Gegner zu Wort kommen. Selbst für diese Art von neutraler Berichterstattung wurden sie von westlichen Leitmedien als „Sprachrohr der Rechten“ diskreditiert. Ob die westlichen Leitmedien auch über diesen Überfall auf einen Journalisten berichten bleibt abzuwarten.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected]azin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

33 thoughts on “Pegida: Kameramann von Ruptly in Dresden zusammengeschlagen”

  1. „False-Flag-Aktion“ klingt gut. Abschließend können wir es nicht beurteilen, dafür wissen wir zu wenig. Aber bisher (ein Jahr lang jeden Montag) hat PEGIDA Ruptly nicht angegriffen. Vergessen wir dabei mal die berüchtigte „Antifa“ nicht. Die sind im Anschluß auch wieder als Provokateure aufgefallen.

  2. Mal ganz ganz ehrlich gesagt…ich kann’s bald nicht mehr hören!

    Wir werden seit (mindestens) einem Jahr mit dem gesamten Spekrum konfrontiert, was die hochgradig geistesgestörte und skrupellos-kriminelle US-Administration an schmutzigen „Tricks“ zu bieten hat.

    Und deshalb:
    NATÜRLICH SETZEN DIESE LEUTE WÖLFE IM SCHAFSPELZ EIN !!!
    Es wimmelt auf der Straße und im web nur so von Linken Bazillen
    (auch dieser Blog -wegen der guten Qualität der Artikel- ist mittlerweile betroffen)

    OK, jeder ehrliche und gesunde Mensch braucht eine Zeit, um zu realisieren, dass er von heimlichen Verrätern+ pathologischen Lügnern umgeben ist. Es macht das Leben auch nicht angenehmer, zu VERMUTEN, dass Personen des Vertrauens Kollaborateure sein KÖNNTEN.

    Freundesverrat:
    Der (berechtigte) Glauben an Kollaborateure – Verräter im Freundeskreis – ist die schlimmste aller Konstellationen und psychischen Belastungen, die man sich nur vorstellen kann.

    Trotzdem ist es DRINGEND ERFORDERLICH, so zu denken !!!

    http://www.contra-magazin.com/2015/10/verschwoerungstheorien-was-steckt-dahinter/#comment-81138

    1. @ Herr Jeh – Es wimmelt auf der Straße und im web nur so von Linken Bazillen
      (auch dieser Blog -wegen der guten Qualität der Artikel- ist mittlerweile betroffen)

      Diese Bazillen haben eine gute Ausbildung genossen, sie haben es gelernt zu unterwandern, wenn du einen Feind nicht offen bekämpfen kannst, dann musst du ihn unterwandern. Das ist die Ausbildung von Loyola. Mit 90% von den Inhalten der eigenen Posts Vertrauen erwecken und mit den anderen 10% eigene Interessen vertreten und diese sind die gefährlichsten. Am einfachsten ist es, wenn man an Voltaire denkt: wenn man wissen will von wem man beherrscht wird, dann muss man sehen, wen man nicht kritisieren darf.

      Man braucht nur erklären wer die City of London und die Fabian-Gesellschaft kontrolliert, dann kommen sie alle aus ihrer Höhle und sind erkennbar.

       

      1. "linke Bazillen"- richtig!   "…..

        Bei der Jahresfeier von Pegida in Dresden kam es auch zu Ausschreitungen. Die Gewalt ging aber nicht von den Pegida-Anhängern aus, sondern von den Linksextremsten die sich an der Gegendemonstration beteiligten. Die Teilnehmer der Gegendemo verprügelten einen Pegida-Anhänger schwer. "Der Geschädigte erlitt schwere Verletzungen und mußte in ein Krankenhaus gebracht werden," zitiert die Wochenzeitung Junge Freiheit den Polizeibericht.

         

        Auch Polizisten wurden von den Linksradikalen angegriffen…."  

        http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/keine-korrektur-der-falschmeldung-radio-energy-gibt-pegida-die-schuld-an-linker-gewalttat-a1277784.html

    2. @ Herr Jeh

      'Natürlich setzen diese Leute Wölfe im Schafspelz ein'!

      —–

      Wohl wahr!

      Die Stasi-Wurzeln der deutsch-jüdischen „antirassistischen“ Linken und ihr Programm zur Zerstörung des ethnischen Deutschland

      Für die professionelle deutsche „Antirassistin“ Anetta Kahane war die vergangene Woche eine sehr gute Woche. Denn eine ihrer vielen Organisationen ist dazu bestimmt, die Kampagne zur Ausschaltung von Opposition gegen die Einwandererinvasion auf Facebook anzuführen.

      Dieses harte Vorgehen gegen die Redefreiheit auf Facebook ist nun nach einem Treffen zwischen Angela Merkel und Mark Zuckerberg eine der höchsten Prioritäten der deutschen Regierung und bedeutet, daß fürderhin alle Kritik an der Einwandererinvasion streng eingeschränkt werden wird. Solch eine riesige Initiative wird eine Armee loyaler und vertrauenswürdiger Funktionäre brauchen, und wer wäre besser als Fräulein Kahane und ihr „Netz gegen Nazis“, um zu zeigen, daß sie es ernst meinen. Nur um sicherzustellen, daß gewöhnliche Deutsche die Botschaft richtig verstehen, hat die Regierung den Führer der dissidenten Bewegung PEGIDA wegen einwandererfeindlicher Kommentare angeklagt, die er auf Facebook machte.

      Im lukrativen Sektor des Antirassismus ist Anetta Kahane zweifellos eine gerissene und weitsichtige Unternehmerin. Sie erkannte früher als die meisten, daß riesige Mengen an Geld damit zu machen sind, indem man die Sorgen gewöhnlicher Bürger wegen der Einwanderung als Angstmeldungen wegen „Neonazis“ aufmacht, und sie arbeitete hart daran, diese Industrie hochzufahren und in die Geldmaschine zu verwandeln, die sie heute ist.

      Wie so viele jüdische Führer in Europa heutzutage äußert Kahane ziemlich dreist ihren Wunsch nach der Zerstörung des weißen Europa. „Man muß die Einwanderungspolitik in Europa wirklich ändern. Dies ist sehr wichtig; Man muß das Bildungssystem und das Selbstverständnis der Staaten ändern. Sie sind nicht mehr nur weiß oder nur schwedisch oder nur portugiesisch oder nur deutsch. Sie sind multikulturelle Orte in der Welt.“

      Es war ihre Gründung einer Organisation namens Amadeu Antonio Stiftung im Jahr 1998, die ihr Sprungbrett zum Ruhm gewesen ist. Diese gut finanzierte Truppe zielt darauf ab, jeden weißen Widerstand gegen die Einwanderung als „neonazistisch“ anzuschwärzen, und arbeitet zu diesem Zweck eng mit Magazinen wie Stern und Die Welt zusammen. Nach dem Vorbild der Stephen-Lawrence-Kampagne im Vereinigten Königreich geschaffen, erhält sie großzügig Mittel von der deutschen Regierung, der EU und einer Schar internationaler NGOs einschließlich der Ford Foundation.

      Ihre Arbeit hat ihr eine große Bekanntheit eingebracht, und die Medien treten häufig wegen ihrer Ansichten an sie heran. Sie kommt dem gerne nach. Außer vielleicht, wenn es um eine Sache geht.

      Dies ist ihre Rolle als Kollaborateurin für die Stasi, das DDR-Ministerium für Staatssicherheit, zwischen 1974 und 1982. Ab dem Alter von neunzehn war Kahane – Deckname „Victoria“ – eine enthusiastische Informantin oder inoffizielle Mitarbeiterin (IM) und lieferte monatliche Geheimberichte über die politische Zuverlässigkeit Dutzender Mitstudenten, Journalisten, Schauspieler und Schriftsteller, unter die sie sich mischte. ….(…)

      Weiterlesen:

      Stasi Roots of the German-Jewish “Anti-Racist” Left and Its Program of Destroying Ethnic Germany

      http://www.theoccidentalobserver.net/2015/10/stasi-roots-of-the-german-jewish-anti-racist-left-and-its-program-of-destroying-ethnic-germany/

      *

      Jewish activist Anetta Kahane wants to destroy Europe via non European immigration

      https://www.youtube.com/watch?v=Lp2_y85xZp8

      *

      Gysi freut sich über das Aussterben der Deutschen

      https://www.youtube.com/watch?v=_cGsPPUoq18

      Barbara Lerner Spectre — Ohne Multi-Kulti kann Europa nicht überleben

      „I think there’s a resurgence of antisemitism because at this point in time Europe has not yet learned how to be multicultural, and I think we’re gonna be part of the throes of that transformation, which must take place. Europe is not going to be the monolithic societies they once were in the last century. Jews are going to be at the centre of that. It’s a huge transformation for Europe to make. They are now going into a multicultural mode and Jews will be resented because of our leading role, but without that leading role and without that transformation Europe will not survive.“

      „Ich denke, daß es ein Wiederaufleben des Antisemitismus gibt, weil Europa zu diesem Zeitpunkt noch nicht gelernt hat, multikulturell zu sein, und ich denke, wir werden ein Teil der Geburtswehen dieser Umwandlung sein, die stattfinden muß. Europa wird nicht die monolithischen Gesellschaften sein wie sie es einst im letzten Jahrhundert waren. Juden werden im Zentrum dessen stehen. Es ist eine riesige Umwandlung für Europa. Sie gehen jetzt in einen multikulturellen Modus über, und man wird einen Groll gegen die Juden haben wegen unserer führenden Rolle, aber ohne diese Führungsrolle und ohne diese Umwandlung wird Europa nicht überleben.“

      https://www.youtube.com/watch?v=UbJWsbaY_qA

  3. Agent provokativ. Die werden ständig eingeschleust bei solchen Demonstartionen. War schon bei Martin Luther King so. Damals waren es FBI Agenten mit Revolver.

    1. Das Glanzbeispiel für den Agent Provocatuer ist S-Bahn Peter

      Generalbundesanwalt Buback wurde vom Staat platt gemacht, um das Volk zu impfen

      Das Volk stand vorher hinter der RAF. Nach dem Mord nicht mehr.

      Leider leider: Die Suzuki GS750 wurde in der Polizeigarage vorbereitet

      Buback junior recherchiert seitdem gegen die Staatsanwaltschaft

  4. Falls das Leute von PEGIDA waren, Schande über euch; immerhin haben die Russen fair berichtet. Ich schätze aber mal, das waren Flachpfeifen einer False-Flag-Operation. PEGIDA wird wieder stärker und das muss von den Kack-Medien/ äh Qualitätsmedien verhindert werden.
    Willkommen im „Land der Bekloppten und Hirngeschissenen!“.

  5. Die scheinen mittlerweile ja richtig Angst zu bekommen, selbst eine Seite wie DWN lässt keine Kommentare zur letzten Pegida Demo zu und verdreht die Worte von Pirincci.
    Böse, böse keine Diskussion.
    Wird nächsten Montag dann wieder ein Demonstrationsverbot mit einer Terrorwarnung begründet?

    1. @ Moritz

      ..".selbst eine Seite wie DWN lässt keine Kommentare zur letzten Pegida Demo zu und verdreht die Worte von Pirincci."

      ——–

      Kein Wunder, ist doch DWN in den Besitz des jüdischen Verlags Bonnier AB über gegangen. Der Firmengründer,  Gerhard Bonnier wurde in Dresden 1778 als Gutkind Hirschel geboren 

      Noch irgendwelche Fragen?

      Nahezu alle Diaspora-Juden von Grönland bis zu den Fiji-Inseln sind für 'TollerÄnz', 'Diversity' & 'Reschpägggd'.

      Und wer die 'Bereicherung' von Millionen und Abermillionen Kuffmucken aus der weiten, weiten 3. Welt nicht so dolle findet,  verstößt  gegen die vorordnete Nettikette  und  ist 'Racist' oder 'Nazi'

      1. "Und wer die 'Bereicherung' von Millionen und Abermillionen Kuffmucken aus der weiten, weiten 3. Welt nicht so dolle findet,  verstößt  gegen die vorordnete Nettikette  und  ist 'Racist' oder 'Nazi'"

        Wer von "Kuffmucken" spricht und Menschen meint, ist ein Rassist. Wer eine jüdische Weltschwörung (Bonnier/Hirschel…) wittert, ist ein Antisemit. Bekenne dich doch einfach dazu, anstatt so feige herumzueiern.

  6. Stimme Orendel bis auf „West“ zu. War selbst zu der Demo, also Zeuge. 1 Jahr Pegida wollte ich mir anschauen. Der gesamte Theaterplatz war mit Menschen absolut voll. 38 000 nach dem Veranstalter. Rentner, Rollstuhlfahrer, Menschen allen Alters sowie Schichten. Menschen mit Zukunftsangst die besorgt sind, wie wohl dieser große Plan der Flutung Europas mit Fremden Enden wird. Gut kaum, manche sprachen von Bürgerkrieg. In Italien brennt schon nach Videoberichten die Hütte. Warum sollen eigentlich die Pegida Teinehmer einen Menschen zusammenschlagen, wo doch jeder weis das diese Politik nur auf so was lauert. Es sind überhaupt nicht die Typen dazu. Sie kommen freiwillig, ohne geschenkten Ticket oder Gratisbusfahrt und ohne 10 € / Std. Die haben nur Angst um die Zukunft, fühlen sich übelst ausgenutzt, aber machen keine Randale. Wenn man aber am Montag das Elend gesehen und gehört hat, was von den linientreuen Gegendemonstranten aus ging, kann einem nur noch Schlecht und Übel werden. Wenn diese Blöckenden und Tobenden jeden Vorbeigehenden hirnrissigst mit übelsten Beschimpfungen und Entgleisungen verbal beleidigten, brauch sich keiner zu wundern falls so ein Bübchen mal paar in die Backen bekommt. Vor noch 30 Jahren hätte das der Vater bei so einem Benehmen automatisch gemacht.
    Ich habe nicht ausgehend in den Reihen von Pegida Raketen und Böllerschläge gesehen und gehört. Da herrschte Disziplin und gegenseitiger Anstand. Selbst der Vertreter mit der IG-Metallfahne war Rücksichtsvoll. Das Rummsen habe ich gehört und gesehen, es kam aber von außen, dort wo die „Gegendemonstranten“die Veranstaltung bewußt störten. Es ist eine Schande von dieser scheinheiligen Politik, derartiges Unwesen überhaupt zu unterstützen. 1989 gingen die SED Bonzen noch ans Rednerpult und versuchten zumindest einen Dialog mit den Demonstranten. Die hatten wenigstens noch einen Arsch in der Hose. Das ist den Heutigenvermutlich völlig bhanden gekommen. Heute bezahlt man noch Gegendemonstranten, wie in Thüringen an die Öffentlichkeit gesickert war. Gern nimmt man dazu sicherlich auch die Steuergelder vom Pegidateilnehmer, dazu sind sie noch gut genug! Ich möchte gern mal wissen, wer von den sich nennenden Gegendemonstranten, 14 000 sollen es gewesen sein (habe ich nicht ansatzweise gesehen!!), überhaupt mit ordentlicher Arbeit für die Asylkosten aufkommt? Wenn man das gesehen hat (auch bei einem Pegidarednar war ich nicht einverstanden), kann ich nur noch feststellen, diese Gesellschaft ist ungleich tiefst gespalten und regelrecht am Ende. Wie verkommen muss eine Gesellschaft sein, wenn Menschen mit einer anderen Auffassung nach der Demo den Heimweg unter Polizeischutz antreten müssen. Schlimmer gehts nimmer, man brauch eigentlich nur noch auf den Knall warten und in Deckung gehen, sofern es überhaupt noch möglich ist. Die eine Frage „wem nützt es“, sollte sich jeder in dieser Sache stellen. Einfach erschreckend!

    1. Danke für den Bericht „vor Ort“

      Vielleicht sollte man sich auch mal unter die Gegendemonstranten mischen, und dann die Knüppel ziehen. Was dann wohl die Medien schreiben? „Pegida-Anhänger haben Pegida-Anhänger verprügelt“, oder was sollen sie sonst lügen?

      Deutschland 1967

      Ein Herr Bundespräsident Lübke (ja, dieser Name steht für Ruhe und Geborgenheit im Land; aber damals noch ohne ‚c‘) ludt den Schah Mohammad Reza Pahlavi nach Berlin ein. Die mitgebrachten Schlachtenbummler des Schahs demonstrierten erst freundlich mit.

      Dann zogen sie plötzlich blank, rissen die Fahnen von den Stangen ab und siehe da:
      Die Fahnenstangen waren in Wirklichkeit Totschläger und Holzknüppel.

      Damit wurden die Demonstranten niedergeknüppelt. Die Berliner Polizei stand (auf Lübkes Anweisung) daneben und sah zu. Und erschoss dann auch noch einen Demonstranten: Benno Ohnsorg.

      Also dann:
      Der damalige Herr Lübke hats vorgemacht:
      WIR WOLLEN JA GUTE STAATSBÜRGER SEIN
      Dann wollen wir den jetzigen Herrn Lübcke und seine Kollegen nicht enttäuschen.
      „Wetzt die Fahnenstangen“, ihr Männer.
      Und mischt euch unter die Antifa
      und hört auf Lübke (ohne ‚c‘)

      An die freundlichen Kollegen mit den Kopfhörern:
      Quatsch, ist doch alles nur Spaß.
      Wir wollen doch nur spieeelen
      🙂

  7. Also, ein bißchen komisch ist das schon: Sie schreiben:“…der während seiner Arbeit von unbekannten Teilnehmern zusammengeschlagen wurde.“ Und: „von „Neo-Nazis attackiert worden, die ihn von hinten angegriffen haben“. So, es sind also unbekannte Teilnehmer und der bedauernswerte Kameramann wurde von hinten angegriffen. Aber Sie wissen ganz genau daß das Pegida Demonstranten waren!? Ich würde mich mit Mutmaßungen nicht so weit aus dem Fenster lehnen!

  8. Ich war dabei und es ist maßlos übertriebene Hetze. RT hat völlig unsensibel einen Kameramann mit muslimischem Aussehen losgelassen und einige meinten hier einen Vertreter der naziähnlichen Hetzpresse vor sich zu haben, dessen Ziel es ist Pegida zu diffamieren und zu hetzen. Sein Verhalten war nicht professionell, hätte er sich gleich als Mann von RT ausgewiesen, wäre er hofiert worden. Ein paar Beulen hat ja wohl jeder von uns schon mal erhalten und ist daran nicht gestorben. Alles gezielte Kampangne gegen Pegida. Es lebe Pegida!!!!

    1. Egal, welche Motivation Sie jetzt haben, aber das habe ich auch schon festgestellt: RT ist absolut nicht professionell.

      Die Mädels mit den Blechpickeln, die bei RT als Journalistinnen auftreten, erinnern mich an russische Huren. Da braucht man nicht mal ins Bordell zu gehen, die laufen bei uns frei rum, z.B. als Bedienung in Gaststätten. Sind insgesamt alles nette Mädels, aber als Deutscher erkennt man halt, wen man vor sich hat. RT wird von Putin gut gesponsort. Keine Ahnung, warum RT trotzdem so auftritt wie eine Laien-Schauspielertruppe.

  9. Die Pegida demonstriert gegen ‚religiösen Fanatismus‘ und gegen ‚Glaubenskriege auf deutschen Boden‘

    Warum demonstriert sich nicht gegen den immer offensichtlicher werdenden Genozid am Deutschen Volk?

    Denn die Hereinschaufelung von Millionen und Abermillionen von rasse- und kulturfremden im Kopf verwahrlosten, potentiellen Dschihad Kriegern dient nur einem Zweck: Die homogene ethnische Gemeinschaft (Exklusivität) der Deutschen zu brechen und sie durch die zu erwartenden Bürgerkriege und Rassenmischung (die Herren Coudenhove -Kalergi, Morgenthau jr., Hooton, Kaufman & Konsorten lassen grüßen) so zu dezimieren, dass sie aufhören, als Volksgemeinschaft zu existieren.

    Ich persönlich sehe in der Pegida eine ‚kontrollierte Opposition‘, ähnlich der ‚Occupy-Wall-Street Bewegung‘, um Dampf aus dem Kessel zu lassen. Und wie‘ Occupy‘ wird auch die Pegida sang und klanglos im Nirwana verschwinden.

  10. Die vom zionistischen, ’schwedischen‘ Bonnier Verlag übernommen DWS titeln:

    „Hass Prediger Akif Pirincci zerstört die Pegida in Dresden“

    …“Akif Pirincci hat die Pegida zerstört. Kein Mensch mit auch nur einem Hauch von Anstand und dem Gefühl für Menschenwürde kann jemals wieder zu einer dieser Demonstrationen gehen. Der Geist des Akif Pirincci schwebt seit Montag über der Pegida. Es ist ein stinkender, dampfender Ungeist. Der Lack ist ab von der Pegida. Wir starren in die Fratze eines Ungeheuers.“

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/10/20/hass-prediger-akif-pirincci-zerstoert-die-pegida-in-dresden/

    Obschon Pirincci in der Sache richtig liegt, stößt mich seine Gossen- und Vulgärsprache ab.

    ….’Er ist ein stinikender, dampfender Ungeist’…(…)

    Na, ich weiß nicht. Der ’stinkende, dampfende Ungeist ist wohl eher bei Frau Merkel, ihrer korrupten Politikerkaste und den wahren Auftraggebern, Oval Office, George Soros, Rothschild & Co., aus zu machen.

    Und was sehen meine entzündeten Augen? Kein Kommentar möglich!

    Wo sich die DWS doch so volks- und bürgernah gibt.

    Na, dann………..

    1. @Dietrich von Bern: Die (un)Deutschen Wirtschafts-Nachrichten wurden Anfang des Jahres vom schwedischen MedienKONZERN (!) Ringier übernommen. Ich hab das Lesezeichen daraufhin aus meiner Liste gelöscht – mit Konzern-Propaganda werd ich auch ohne DWN schon rund um die Ohr vollgeschissen.

  11. Ich selbst habe Anfang des Jahres beobeachtet wie bei der Legida 4 jüngere schwarzgekleidete „Spaziergänger“, während des Spaziergangs, sich vermummt haben und plötzlich zielgerichtet auf einen Reporter, der ca.50m entfernt am Rand stand, zugerannt sind und ihn attakiert haben. Es gab keine vorhergehende Interaktion bzw. Auseinandersetzung. Die Marke der Kleidung/Jacken der Angreifer, kenne ich eigentlich mehr von den A..iFa. Mir kam das damals schon eher wie eine False Flag vor, da wie bereits erwähnt ohne Grund atttakiert wurde. Dieser Angriff mit Sachbeschädigung wurde am nächsten Tag natürlich in den MSM breitgetreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.