Die Energiewende und der Ausstieg aus der Kohle würden den Wirtschaftsstandort Deutschland schaden und zu Massenarbeitslosigkeit führen.

Von Redaktion

Scharfe Kritik an der Energiewende und dem Kohleausstieg kommt aus den Reihen der AfD. Der Energieriese RWE muss innerhalb der nächsten zwei Jahre acht Kohlekraftwerke stilllegen. Laut einer Pressemittelung des Konzerns sind unmittelbar 3.000 Braunkohlekumpel von einer Entlassung betroffen. Bis 2030 müssen weitere 3.000 ihren Hut nehmen.

Der arbeits- und sozialpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Uwe Witt, erklärt dazu: „Dieser Energie- und Klimapolitik der Regierung fehlt jedes Fünkchen gesunder Menschenverstand und Anstand gegenüber den Arbeitnehmern. Man geht sprichwörtlich über Leichen – und die Leiche heißt Wirtschaftsstandort Deutschland.“

Er beklagt sich: „Die Folgen der desaströsen Energie- und Klimapolitik tragen wieder einmal die Arbeitnehmer.“ Denn die Energieriesen erhalten – im Gegensatz zu den Beschäftigten – üppige Summen aus Steuerzahlergeldern.

„Für die Stilllegung der Kraftwerke kassiert RWE eine Entschädigung vom Bund in Höhe von 2,8 Milliarden Euro. Geld, das besser an die Kumpel, die ihre Existenz verlieren, ausgekehrt hätte werden müssen“, fordert er. Denn diese werden wohl große Probleme haben, eine andere Arbeit zu finden.

Loading...

„Arbeitsminister Hubertus Heil leidet weiterhin an Realitätsverlust und will die drohenden Gefahren für den deutschen Arbeiter nicht wahrhaben. Herr Arbeitsminister Heil, so sieht ‚Arbeit von morgen‘ in der Realität aus: keine Arbeit!“, so Witt abschließend.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

One thought on “„Massenarbeitslosigkeit“ – AfD kritisiert Energiewende”

  1. Es geht auch anders – Tschechien erteilt Klimawahn eine Absage

    https://www.journalistenwatch.com/2020/01/15/es-tschechien-klimawahn/

    Angesichts der Zumutungen durch die EU-Klimapolitik hat die tschechische Regierung unter Ministerpräsident Babis den grünlinken Maximalforderungen eine programmatische Absage erteilt.

    Nach Babis klaren Worten wird die Tschechische Republik, auch mit Rücksicht auf die nationale Autoindustrie, eine „rationale“ Haltung zur Verpflichtung einnehmen, bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen. Darüber hinaus werde man sich „von Europa nicht zu Dingen zwingen“ lassen, welche die Wirtschaft gefährden.

    Wörtlich sagte Babis laut einem Interview mit der tschechischen Tageszeitung Pravo: „Wir wollen unsere Industrie und Arbeitsplätze nicht gefährden. Schon mehrere Staaten nehmen eine Gefährdung der Autoindustrie wahr….ALLES LESEN !!

    Sting kommentiert

    Es ist sehr erfreulich zu lesen, dass direkt in unserer Nachbarschaft Politiker am Werk sind, denen Ihr Land und Ihre Bürger vor allen anderen Zielen gehen.

    ■ Vor ein undurchdachten und völlig überstürzten KLIMA-POLITIK, von der die Mehrzahl der seriösen Wissenschaftler nichts halten.

    Hier folgt man von Soros indoktrinierten Kindern, der dabei nur an seine Klima-Bonds denkt und sonst nichts.

    ■ Auch im Punkt ZUWANDERUNG ist unser Nachbar vernünftig und denkt nicht daran das eigene Volk auszulöschen.

    ■ Merkel und ihre degenerierten ALTPARTEIEN lassen hier jeden völlig UNNÜTZEN in unser Land und machen auch noch die Deutschen Bürger mit dem KLIMA-WAHN arbeitslos !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.