Saudi-Arabien: Rekordzahl an Exekutionen

Im vergangenen Jahr hat Saudi-Arabien trotz Mangel an Henkern so viele Menschen hinrichten lassen wie noch nie zuvor.

Von Redaktion

Der Mangel an Henkern in Saudi-Arabien hat das Königreich nicht davon abgehalten, 2019 eine Rekordzahl von Todesurteilen zu vollstrecken, so die gemeinnützige Organisation Reprieve, die überwacht, wie das wahhabitische Königreich mit der Todesstrafe umgeht.

Nach Angaben von ABC News hat Saudi-Arabien im vergangenen Jahr 184 Menschen hingerichtet, darunter 90 Ausländer. Die häufigste Straftat der Gefangenen, die zum Tode verurteilt wurden, war der Drogenschmuggel (82 wurden wegen deshalb getötet), 57 wurden wegen Mordes hingerichtet. Zum Vergleich: In den gesamten USA gab es insgesamt 22 Hinrichtungen.

In Saudi-Arabien ist seit 2015 ein Anstieg der vollstreckten Todesurteile zu verzeichnen, als Reprieve zum ersten Mal damit begann, den Überblick zu behalten.

Im Jahr 2014 wurden 88 Menschen hingerichtet, wobei sich diese Zahl auf 157 im Jahr 2015 nahezu verdoppelte. Die Hinrichtungen blieben auf diesem Niveau, bis der Staat im vergangenen Jahr 35 Menschen mehr tötete als 2018. Damals, 2018, haben die Saudis an einem einzigen Tag 37 Menschen getötet, darunter einen Studenten, der auf dem Weg zum College in den USA sein sollte.

Loading...

Es ist nicht öffentlich bekannt, wie viele Gefangene derzeit in Saudi-Arabien im Todestrakt sind. Unter denjenigen, die auf die „bevorstehende Hinrichtung“ warten, sind jedoch Ali al-Nimr, Abdullah al-Zaher und Dawood al-Marhoon, die alle vor fast einem Jahrzehnt wegen ihrer Rolle bei regierungsfeindlichen Protesten während des arabischen Frühlings zum Tode verurteilt wurden.

Man kann die Todesstrafe ablehnen oder befürworten. Fakt ist jedoch, dass entsprechend des Grundsatzes „Andere Länder, andere Sitten“ den Saudis das Recht zusteht, selbst über den Umgang damit zu entscheiden. Das islamische Recht sieht ausdrücklich Exekutionen (ebenso wie Verstümmelungen) für bestimmte Verbrechen vor. Der westliche Kulturimperialismus kann daran nicht viel ändern.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.