Erpressung und Raub – das sind die Mittel, welche die USA einsetzen um ihre enormen Militärausgaben mit zu finanzieren.

Bereits 2007 hatte der pensionierte US-Armeegeneral Wesley Clark in einem Interview erklärt, dass das Pentagon nach den Anschlägen vom 11. September sieben Militärkampagnen im Nahen Osten und in Nordafrika in weniger als fünf Jahren starten wollte – und zwar gegen den Irak, Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan und den Iran.

Obwohl die USA es nicht geschafft haben, diesen Plan innerhalb dieses Zeitraums in die Tat umzusetzen, waren alle oben aufgeführten Länder mit Ausnahme des Iran einer militärischen Aggression der USA ausgesetzt. Dies bringt uns zu dem heutigen Tag, an dem die Vereinigten Staaten Krieg gegen sieben Nationen führen, wie in einem kürzlich freigegebenen Bericht mit dem Titel „Bericht über die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen für den Einsatz militärischer Gewalt durch die Vereinigten Staaten und damit verbundene nationale Sicherheitsoperationen“ erwähnt wurde.

Nirgendwo in diesem Papier werden diese Konflikte jedoch als Kriege bezeichnet, da erwähnt wird, dass Washington militärische Gewalt einsetzt, um seine nationale Sicherheit zu stärken. Unabhängig von der Formulierung, die die Machthaber verwenden, besteht jedoch kaum ein Zweifel daran, dass solche militärischen Operationen extrem teuer sind, und dennoch hat das Pentagon ein Ass im Ärmel.

Nach der Schätzung des Projekts „Costs of War“, das vom Watson Institute for International and Public Affairs der Brown University veranstaltet wurde, beliefen sich diese Fälle von „militärischer Gewaltanwendung zur Stärkung der nationalen Sicherheit in den USA“ seit 2001 auf erstaunliche 6 Billionen Dollar. Dies bedeutet, dass die Amerikaner laut einem Zähler des National Priorities Project des Institute for Policy Studies 32 Millionen Dollar pro Stunde ausgeben.

Mit anderen Worten, es wird geschätzt, dass jeder amerikanische Steuerzahler fast 24.000 Dollar für Auslandskriege ausgegeben hat, was einer durchschnittlichen Anzahlung für ein Haus, einen neuen Honda Accord oder ein Jahr an einer öffentlichen Universität entspricht.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.