Europa droht der Araber-Sturm

Die massive Unzufriedenheit in den arabischsprachigen Ländern vom Maghreb bis zum Irak wird Europa eine neue Migrationswelle bringen. Diese wird die Migrationskrise von 2015 in den Schatten stellen.

Von Michael Steiner

Die arabischsprachigen Länder von Nordafrika bis Westasien haben ein gravierendes Problem: Während die Bevölkerung mangels Geburtenkontrolle stark wächst und ein Großteil der Bevölkerung unter 30 Jahre alt ist, mangelt es an Schulen und noch mehr an Arbeitsplätzen. Die soziale Unzufriedenheit wächst und mit ihr auch der Wunsch sich in der Ferne ein besseres Leben zu suchen. Nicht umsonst eskalieren die Proteste wie im Irak, im Libanon, in Algerien und in Ägypten.

Doch während in den reichen Ölstaaten wie Saudi-Arabien, Kuwait, Katar oder den Vereinigten Arabischen Emiraten vor allem Filipinos, Inder, Bangladeshis, Pakistaner und dergleichen als Gastarbeiter tätig sind, suchen die jungen Menschen aus Nordafrika und Westasien offenbar lieber den Weg nach Europa. Dort gibt es Geld auch ohne arbeiten zu müssen und trotzdem noch die Chance auf etwas Wohlstand.

Nicht zu vergessen, dass wohl kaum ein arabischer Vater seine Tochter irgendwo in einem fremden Haushalt für 400 Dollar als Hausmädchen arbeiten lassen würde, wenn man sie bei dem akuten Männerüberschuss im Land auch verheiraten kann. Von der „Familienehre“ ganz abgesehen – wer weiß, was dem Mädchen dort blüht. Nicht wenige Hausmädchen werden in den arabischen Ölländern von ihren Arbeitgebern (oder deren Söhnen) vergewaltigt.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Spread the love
Lesen Sie auch:  Israels militärischer Geheimdienstchef: Assad "hätte vor langer Zeit getötet werden sollen"

2 Kommentare

  1. Sie wollen es doch so, daß ist beschlossene Sache, jetzt müssen sie nur noch die größte Gefahr der Nazis durch deren Beseitigung durchführen und dann ist der Weg offen für alle, die zu kurz gekommen sind, bis wir sehr klein sind, so kann man es auch machen.

  2. Allem folgt eine Gegenrechnung wie Quittung.
    Dass es bei uns so wie gehabt nicht weitergehen kann, wissen wir seit den sechziger Jahren.
    Unter anderem, der Gemeinschaftssinn ist bei den angefütterten Demokraten am allerkleinsten.
    Viele Hunde sind des einzelnen Hasen Tod.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.