"Der Islam wird die Welt beherrschen (Die Freiheit kann zur Hölle fahren)"

Die Universität Gävle in Schweden veröffentlicht jedes Jahr ein „Diversitätsbarometer“, bei dem die schwedischen Bürger nach ihrer Einstellung zur Vielfalt befragt werden.

Von Redaktion

Im jüngsten Barometer der Universität kommt sie zu dem Schluss, dass die Haltung Schwedens, Einwanderern ihre kulturellen Rechte einzuräumen, negativer geworden ist und gleichzeitig mehr Menschen positive Erfahrungen mit der Arbeit eines Kollegen mit Migrationshintergrund machen, berichtet das Portal Voice of Europe.

In der Frage, welche Religionen negative Werte haben, die zum Beispiel mit den Menschenrechten in Konflikt stehen, denken 95% an den Islam, 35% an das Judentum, 31% an den Hinduismus, 26% an den Buddhismus und 26% an das Christentum. Der Islam sticht in der jährlichen Umfrage erneut heraus.

Darüber hinaus stimmen 66 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass muslimische Frauen in Schweden stärker unterdrückt werden als andere Frauen in Schweden, 26 Prozent wissen es nicht und 8 Prozent sagen nein.

Loading...

87 Prozent sind der Meinung, dass Menschen mit ausländischem Hintergrund verpflichtet sind, sich an die schwedische Kultur anzupassen, 7 Prozent wissen es nicht und 6 Prozent stimmen einer Verpflichtung zur Anpassung nicht zu.

88 Prozent der Personen, die an der Umfrage teilnahmen, sind in Schweden geboren, 8 Prozent in einer anderen europäischen Nation und 5 Prozent in einem sogenannten Drittland.

Die bemerkenswert negative Haltung gegenüber dem Islam zeige, die meisten Schweden würden genau wissen, dass der Islam keine Religion wie jede andere ist. Was ist der Islam dann? Politisch missbraucht, eine Ideologie die der Unterdrückung von Menschen dient.

Loading...

1 KOMMENTAR

  1. An dieser Umfrage kann man erkennen, was Propaganda alles bewirken kann.
    Der Glaube an einen bestimmten Gott basiert immer auf Manipulation und Konditionierung.
    Unsere Ahnen hatten für Jedes und Alles einen Gott, und waren sogar bereit Menschenopfer zu erbringen. Heute ist man teils bescheidener geworden und gibt sich mit Kirchensteuern und Geldspenden zufrieden und glaubt z.B. den Wettergott Petrus mit einer CO2 Steuer gnädig zu stimmen.

    Selber denken ist Schwerstarbeit und die entsprechenden Einsichten sind oft unbequem. Darum begnügen sich so viele mit dem was die Pfaffen oder die Politiker sagen.
    Damit das funktioniert ist man schon als Kind ganz gezielt von beamteten Staatsdienern zur Autoritätshörigkeit erzogen worden, und selbst die frommsten Lügen glaubt man dann mit Vergnügen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here