Putin: Russland ist für neue Ukraine-Gespräche bereit

Sobald sich die neue ukrainische Regierung konstituiert hat, will Russlands Präsident Wladimir Putin einen Neustart der Gespräche.

Von Redaktion

Moskau sei zu jeglichen Gesprächen über die Ukraine bereit, doch in Kiew müsse eine neue Regierung gebildet werden, sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Donnerstag gegenüber Reportern. „Wir haben uns nie geweigert, irgendwelche Gespräche zu führen, einschließlich der Ausweitung des Normandie-Prozesses“, sagte er auf die Frage nach der Initiative des ukrainischen Präsidenten Vladimir Zelensky, ein Treffen abzuhalten, an dem auch die Führer der USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland teilnehmen würden.

„Zunächst müssen jedoch gründliche Vorbereitungen für einen Gipfel des Normandie-Prozesses getroffen werden“, fügte er hinzu. „Zweitens wird es nur möglich sein, Dinge zu diskutieren, nachdem eine neue ukrainische Regierung gebildet wurde und im Land Parlamentswahlen stattfinden“, stellte der russische Präsident fest. „Drittens weiß ich nicht, wie andere Teilnehmer [des Normandie-Quartetts] reagieren werden“, sagte er.

Putin wies darauf hin, dass die britische Premierministerin Theresa May bald zurücktreten werde und er nicht wusste, ob sie bereit sei, eine solche Einladung anzunehmen. „Wie hat die US-Regierung reagiert? Wir wissen es nicht“, fuhr er fort. „Wie werden Deutschland und Frankreich reagieren? Dies sind die Fragen, die beantwortet werden müssen“, stellte der russische Präsident fest.

„Wir lehnen es niemals ab, Kontakte zu knüpfen, wenn sie von Bedeutung sind. Daher könnte sich diese [Initiative] als interessant herausstellen“, sagte Putin.

Loading...

In seiner Facebook-Videoansprache am 8. Juli forderte der ukrainische Präsident Wladimir Zelensky den russischen Staatschef Wladimir Putin auf, ein Treffen in Minsk abzuhalten, das von den USA, Großbritannien, Deutschland und Frankreich moderiert werde. Laut Zelensky müssen die Parteien diskutieren, wo die Krim hingehört und „wer in Donbass abwesend ist“. Zelensky wünscht sich, dass US-Präsident Donald Trump, die britische Premierministerin Theresa May, Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron an dem Treffen teilnehmen.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Nord Stream 2: Scharfe Kritik an US-Sanktionsdrohungen aus Berlin

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.