Maas: Deutschland wird Mittelmeer-Migranten aufnehmen

Im Mittelmeer aufgegriffene Migranten sollen unter aufnahmewilligen Ländern aufgeteilt werden. Deutschland werde seinen Beitrag leisten, so Außenminister Maas.

Von Redaktion

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat eine Vorreiter-Initiative Deutschlands bei der Verteilung von aus dem Mittelmeer geretteten Migranten angekündigt. “Wir müssen jetzt mit den Mitgliedsstaaten vorangehen, die bereit sind, Geflüchtete aufzunehmen? alle anderen bleiben eingeladen, sich zu beteiligen”, sagte der SPD-Politiker dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland”.

“Wir brauchen ein Bündnis der Hilfsbereiten für einen verbindlichen Verteilmechanismus”, betonte Maas und stellte eine verlässliche Beteiligung Deutschlands in Aussicht: “Unser Angebot steht: Deutschland ist bereit, einen substanziellen Beitrag zu leisten und zu garantieren, immer ein festes Kontingent an Geretteten zu übernehmen.”

Nach dem Willen des deutschen Außenministers sollen tagelange Irrfahrten privater Seenotretter auf der Suche nach sicheren Häfen der Vergangenheit angehören. “Eine Einigung zur Seenotrettung im Mittelmeer darf nicht länger am Streit um die Verteilung der Geretteten scheitern. Mit dieser Blockade muss endlich Schluss sein”, sagte Maas, der sich so direkt gegen die Linie von Italiens Innenminister Matteo Salvini stellt.

“Bei jedem Boot wieder in ein unwürdiges Geschachere um Menschenleben zu beginnen, kann nicht die Lösung sein. Weder die Retter noch die Geretteten können länger warten, bis sich auch der letzte Mitgliedstaat in der EU bereit erklärt, Gerettete zu übernehmen”, betonte der Minister. Er erwarte, so Maas, dass die EU-Partner im Umgang mit aus Seenot Geretteten “in der kommenden Woche einen entscheidenden Schritt vorankommen”. Am Donnerstag beraten die zuständigen Justiz- und Innenminister der EU über das Thema bei einem Treffen in Helsinki.

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Nord Stream 2 - Krisendenken: Erweiterte Reaganomics

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

    1. Das ist in der deutschen sogenannten Demokratie so, das Volk hat nichts zu entscheiden. Deswegen ist z.B. der Begriff “Demokratie” für diese Volkstreter das Tarnwort für die praktizierte Diktatur. Also wenn die mit “Demokratie” argumentieren, meinen die “Diktatur”.
      Die wissen genau, daß sie mit dem Massen-Import von unkulturellen Menschen mit kriegerischen muslimischen Glauben hier alle deutschen Traditionen, Werte und Tugenden zerstören, sowie die Deutschen insgesamt eliminieren…

  1. Völker höret die Signale, bei ihm und seinen Genossen scheint es aber nicht der Fall zu sein und sie wollen die 10%-Marke noch schneller erreichen und nur so läßt sich sein Ansinnen, gegen die Mehrheitsmeinung der Bevölkerung erklären, mal ganz von dem abgesehen, daß sie sich an gesetzlosen Handlungen beteiligen und somit jeden Anspruch verlieren, diesen Staat zu repräsentieren und da nützt sie auch ihr Täuschungsmanöver mit der Bezeichnung Flüchtling nichts, das sind Wirtschaftsimigranten ohne gesetzliche Grundlage einreisen zu dürfen und der Gesetzgeber ist noch dabei behilflich, welch ein Wahnsinn von diesen roten Gesellen, die von mir aus der Teufel holen kann.

  2. „Bei jedem Boot wieder in ein unwürdiges Geschachere um Menschenleben zu beginnen, kann nicht die Lösung sein. Weder die Retter noch die Geretteten können länger warten, bis sich auch der letzte Mitgliedstaat in der EU bereit erklärt, Gerettete zu übernehmen“
    Die Möglichkeit, die am nächstliegenden ist, nämlich seerechtskonform den nächsten Hafen anzusteuern, was dann i.d.R. ein nordafrikanischer wäre, wird gar nicht erst erwähnt. Dadurch wird erkennbar, dass es hier eigentlich um was ganz anderes geht: nämlich unbedingt die Migranten/Flüchtlinge nach Europa zu holen.
    Seenotrettung ja, Schlepperei nein!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.