US-Soldaten. Bild: Pentagon

Insgesamt 1.000 US-Soldaten sollen von Deutschland aus nach Polen verlegt werden. Dies kündigte US-Präsident Donald Trump an. Warschau bezahlt das. Auch eine F-35 wurde ausgeliefert.

Von Redaktion

„Polen wird weiterhin Stützpunkte und Infrastruktur bereitstellen, um die militärische Präsenz von etwa 1.000 amerikanischen Truppen zu unterstützen“, teilte Trump den Reportern während einer Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses am Mittwoch zusammen mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda mit. „Die polnische Regierung wird diese Projekte für die Vereinigten Staaten kostenlos bauen – die polnische Regierung wird dafür bezahlen.“

Frühere Erklärungen besagten, dass die beiden Präsidenten die Umverteilung von 2.000 US-Truppen von Deutschland nach Polen als Teil eines neuen kooperativen Militärabkommens betrachteten, aber Trump hat jetzt die Vereinbarung bei 1.000 bestätigt. Das übliche Ziel: die angebliche „russische Bedrohung“.

Duda feierte das Abkommen, indem er seinem mächtigeren und viel größeren Nachbarn Russland zeigte, dass die USA in seinem Land einen wachsenden und stetigen militärischen Fußabdruck haben sollen.

Loading...

Trumps Kommentare deuteten auf ein anhaltendes US-Engagement direkt vor Russlands Haustür hin: „Sie werden leider zu oft verletzt, oder? Zu oft“, sagte Trump über Polen. „Sie sind mitten in allem. Wenn schlimme Dinge passieren, scheint Polen das erste zu sein, das da drin ist, und es ist unglücklich.“

Trump gab auch an, dass er die polnische Vereinbarung zum Kauf von F-35-Kampfflugzeugen feiert, die buchstäblich eine nicht allzu weit verbreitete Überführung des Weißen Hauses einer einzelnen F-35 beinhaltete, die Berichten zufolge bei vielen Bewohnern von DC „Panik“ auslöste, wenn man bedenkt, dass der Luftraum über der US-Hauptstadt stark eingeschränkt ist.

Man konnte sehen, wie die F-35 langsam und tief über das Washingtoner Denkmal und das Weiße Haus flog. Einige Bewohner der Hauptstadt, die anscheinend nichts von der geplanten Überführung wussten (zu der Trump ursprünglich zwei Marine Corps F-35-Kampfjets gezählt hatte), nutzten die sozialen Medien, um zu hinterfragen, ob die Hauptstadt des Landes in irgendeiner Form angegriffen wurde.

„Sie werden eine sehr kleine Show für uns veranstalten, und das tun wir, weil Polen 32 oder 35 brandneue F-35 auf höchstem Niveau bestellt hat“, sagte Trump während der Pressekonferenz, als Duda aufblickte und winkte während der Jet über Kopf flog.

Die polnischen Führer hatten ursprünglich gefordert, dass Amerika eine permanente Station mit einer vollen Armee-Brigade errichten solle, die „Fort Trump“ heißen solle. Die Ankündigung vom Mittwoch wird jedoch zweifellos von Warschau als Zeichen des politischen Erfolgs angepriesen.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

6 KOMMENTARE

  1. Der Russe kam ungefragt und ist wieder freiwillig gegangen. Der neue Besatzer wird eingeladen, und der bleibt für immer!

  2. ZITAT: „Sie sind mitten in allem. Wenn schlimme Dinge passieren, scheint Polen das erste zu sein, das da drin ist, und es ist unglücklich.“

    Wenn also Atombomben vom Himmel regnen, dann kennen wir bereits den Namen des ersten Ground Zero: Polen. Vielleicht schiebt Donald Trump auch noch die Ramstein Air Base nach Polen. Das würde die unglücklichen Polen sicher noch glücklicher machen.

    • Ramstein Air Base und die ueber 50000 Besatzer sowie die gelagerten Atombomben gleich mit. Wird leider ein Traum bleiben….Die Russen waren in der Hinsicht vorbildlich.

  3. Der Reigen geht weiter: in Polen gibts noch was zu holen.
    Und sie machen mit. Eigentlich unverständlich. Aus der Geschichte nichts gelernt?
    Oder: Geschichte im Rückblick wird verständlich.

  4. Die Situation gemahnt an den im 20. Jahrhundert zwischen England, Frankreich & Polen geschlossenen „Beistandsvertrag“. Danach versandte man in Polen großkotzig Ansichtskarten, auf denen die westliche Landesgrenze an die Außenbezirke Berlins grenzte. Der polnische Generalstab ließ in Sektlaune die Teilmobilisierung der Streitkräfte vorbereiten. Danch gab’s mächtig auf die polnische Fresse.
    Ich bezweifle, daß sich ob des primitiven Säbelrasselns ‚Vlad‘ (Putin) aus der Reserve locken läßt, nimmt er doch gelassen die NATO-Osterweiterung hin welche beweist, daß der Ami, Tommy, Schangel & Helmi Kohl als erbärmliche Lügner in die Annalen eingehen weil ein Verbot der Maßnahme die russische Zustimmung zur Wiedervereinigung Deutschlands nach sich zog.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here