Eine starke Sonneneruption könnte unser Stromnetz massiv beschädigen. Wissenschaftler erwarten eine solche bereits in naher Zukunft.

Von Redaktion

Wissenschaftler warnen davor, dass eine starke Sonneneruption die Energiesysteme der Erde früher als bisher angenommen ausschalten könnte. Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass unsere Sonne in der Lage sein könnte, eine „Superflare“ in unsere Richtung zu schießen, die sich negativ auf unser Stromnetz auswirkt. Und es könnte bereits relativ bald geschehen.

Obwohl unsere Sonne älter und weniger aktiv ist als andere Sterne in der Galaxie, bedeutet dies nicht, dass sie ihre Kraft vollständig verloren hat, so Yuta Notsu, eine Gastforscherin an der CU Boulder. Notsu und Kollegen verwendeten Kepler Space Telescope-Daten, um zu prüfen, ob Superflares auf anderen Sternen wie unserer Sonne vorhanden sind.

„Die Kepler-Ergebnisse legen nahe, dass langsam rotierende, sonnenähnliche Sterne auch Superflares haben können“, sagte Notsu während einer Pressekonferenz bei einem Treffen der American Astronomical Society in St. Louis am Montag.

Loading...

Laut einem Bericht von Forbes, sagte Notsu, dass die Art der Superflares, die sein Team beschreibt, mindestens 100-mal stärker sein würde als das Carrington-Ereignis von 1859, das Aurora Borealis bis nach Hawaii gebracht und die Telegrafeninfrastruktur zerstört haben soll.

„Unsere Studie zeigt, dass Superflares seltene Ereignisse sind“, sagte Notsu. „Aber es besteht die Möglichkeit, dass wir in den nächsten 100 Jahren ein solches Ereignis erleben werden.“

Dies würde bedeuten, dass das Stromnetz möglicherweise auf dem Spiel steht. Abhängig von der Schwere des Superflares könnten wir große Probleme haben, die sich Monate oder gar Jahre lang auswirken könnten.

Als Menschen sind wir in fast allen Bereichen unseres täglichen Lebens auf das Stromnetz angewiesen. Ein Totalausfall hätte schwerwiegende Konsequenzen für uns alle.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here