Die EU-Kommission hat am Freitag einen Bericht zur Bekämpfung der Desinformation vorgelegt. Es geht darin um angebliche externe Einmischungen in die Europawahl, konkret wird mit dem Finger auf „russische Quellen“ gezeigt. Zugleich steht in dem Dokument, es sei keine gezielte Desinformationskampagne aus dem Ausland festgestellt worden.

Via Sputnik

 „Zu diesem Zeitpunkt lässt sich aufgrund der Hinweise keine konkrete grenzüberschreitende Desinformationskampagne ausländischer Kräfte feststellen, die gegen europäische Wahlen gerichtet waren“, heißt es in dem Bericht.

Doch die gesammelten Daten wiesen auf eine anhaltende Desinformationsaktivität durch „russische Quellen“ hin, welche die Wahlbeteiligung dämpfen und die Präferenzen der Wähler beeinflussen sollten. Welche russische Quellen das waren, ob es dabei um einzelne Nutzer in den sozialen Netzwerken oder Medien geht – dies alles wird aus dem Bericht nicht klar.

Diese Kräfte hätten die „demokratische Legitimität der EU“ hinterfragt sowie kontroverse Debatten zum Thema Migration aufgegriffen, heißt es im Bericht weiter. „Dies bestätigt, dass die Desinformationskampagnen, die von staatlichen und nicht staatlichen Akteuren ausgeführt werden, eine hybride Gefahr für die EU darstellen.“

Diese „böswilligen Akteure“ hätten den Brand der Notre-Dame-Kathedrale in Paris als Beweis für den „Untergang der westlichen und christlichen Werte“ in der EU vorgebracht und die Schuld an der Regierungskrise in Österreich einem „europäischen Deep State“ zugewiesen.

Loading...

Die Taktik dieser Desinformation habe sich verändert: Statt großangelegten Operationen auf digitalen Plattformen setzten diese böswilligen Akteure auf kleine, lokale Operationen, die schwieriger zu orten seien.

Als Präventionsmaßnahme hatte die EU-Kommission unter anderem ein System zum besseren Informationsaustausch zwischen den EU-Staaten eingerichtet. Zudem hatten unter anderem Facebook, Google, Twitter und der Firefox-Entwickler Mozilla einen freiwilligen Verhaltenskodex unterschrieben.

Interessant sind hier die Überschriften in der deutsche Presse. Die Deutsche-Presse-Agentur titelte „Bericht: Russland wollte mit Fake News Europawahl beeinflussen“, obwohl in dem Bericht von nicht genannten „russischen Quellen“ und nicht von Russlands Regierung die Rede ist. Viele deutsche Medien übernahmen diese Überschrift ohne Änderung.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 thoughts on “EU-Kommission veröffentlicht Bericht zu „russischer Einmischung“ in Europawahl”

  1. Desinformation gibt es schon seit tausenden von Jahren um den Gegner entweder in die falsche Richtung zu locken oder Bürger in Aufruhr zu versetzen und es handelt sich um eine Art defenisive Kriegsführung die von den Mächtigen direkt ausgehen kann, oder auch durch Helfershelfer innitiiert werden kann und solange der Krieg als Fortsetzung von Auseinandersetzungen mit anderen Mitteln immer noch für viele die Ultima Ratio darstellt wird sich auch nichts ändern und dazu gehört eben auch die Desinformation und diese ist ein Bestandteil hinterhältigen Denkens und Handelns und gehört zum menschlichen Leben wie das Wasser und die Luft und selbst im alten Ägypten gehörte Kriegspropaganda und Täuschung schon zur Grundausstattung, warum soll es denn heute anders sein, von den verändereten Methoden und technischen Möglichkeiten ganz abgesehen.

  2. Wie feindliche Quellen sich ganz ungeniert in einen kommunalen Wahlkampf einmischen, wir erleben es dieser Tage in Görlitz ! Und es s7nd keinesfalls “ russische Quellen“ !

  3. Jemand der diese Institution FREIWILLIG mit Wahlkreuz bestätigt hat, wird auch diese Propaganda fressen und sich freuen, das richtige getan zu haben.
    Demokratie ist die Diktatur der Dummen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.