Screenshot des Pentagon-Videos, in dem ein iranisches Boot offenbar eine nicht explodierte Mine entfernt.

Die US-Regierung wirft dem Iran vor, die zwei Öltanker vor dem Oman angegriffen zu haben. Nun veröffentlichte das US-Militär ein Video.

Von Redaktion

In einem vielleicht positiven Zeichen, das die Versuche der Falken innerhalb der Regierung verlangsamen könnte, wegen der mysteriösen Angriffe auf zwei Tanker im Golf von Oman (wir berichteten) auf einen Krieg gegen den Iran zu drängen, veröffentlichte das US-Zentralkommando eine Erklärung. Und das nur wenige Stunden nachdem Pompeo Teheran offiziell für den Vorfall beschuldigt hatte: „Ein Krieg mit dem Iran liegt weder in unserem strategischen Interesse noch im besten Interesse der internationalen Gemeinschaft.“

Die Erklärung forderte ferner eine förmliche Untersuchung der Vereinten Nationen in Bezug auf den Vorfall, wofür es bereits eine internationale Dynamik gibt. Der Iran hat „kategorisch“ bestritten, irgendetwas mit dem Angriff zu tun zu haben. Außenminister Zarif sagte: „Verdächtig kann nicht beschreiben, was wahrscheinlich passiert ist.“

Loading...

Irans permanente Mission bei den Vereinten Nationen betonte, man weise „die unbegründeten Behauptungen der Vereinigten Staaten kategorisch zurück“. Zudem verurteile man den Vorfälle „in der stärkst möglichen Form“.

Der Sprecher des US-Zentralkommandos, Oberstleutnant Earl Brown, sagte in der Erklärung von CENTCOM: „Die USA und unsere regionalen Partner unterstützen die Reaktion auf Angriffe im Golf von Oman. Die USA und die internationale Gemeinschaft sind bereit, unsere Interessen, einschließlich der Freiheit der Navigation, zu verteidigen.“

Entscheidend war, dass die Aussage fortgesetzt wurde. „Wir haben kein Interesse an einem neuen Konflikt im Nahen Osten“, und die US-Militärs fügten hinzu: „Wir werden unsere Interessen verteidigen, aber ein Krieg mit dem Iran ist weder in unserem strategischen Interesse noch im besten Interesse der internationalen Gemeinschaft.“

Das Pentagon selbst veröffentlichte ein Video. Darin wird behauptet, ein iranisches Boot habe eine nicht explodierte Mine von einem der angegriffenen Tanker entfernt:

US-Beamte sagten CNN, dass das Video der Mine den in japanischem Besitz befindlichen Chemikalientanker Kokura Courageous betraf und dass das „kleine Boot“ der iranischen Marine gehörte.

Dem CNN-Bericht zufolge wurde beobachtet, wie die iranische Marine eine nicht explodierte Mine entfernte, was darauf hindeutet, dass frühe Behauptungen, dass der Iran tatsächlich an Rettungsbemühungen beteiligt war, zutreffen könnten, obwohl die genaue Natur dessen, was das vorgebliche Video beweist, unklar bleibt.

Woran man jedoch denken sollte, sind False-Flag-Angriffe. Die USA sind je Meister darin.

Was wirklich geschah, wissen wohl nur jene, die direkt darin involviert waren. Denn warum sollten die Iraner eine der nicht expoldierten Haftminen entfernen? Zur Verwischung von Spuren (eher unwahrscheinlich) oder um Schlimmeres zu verhindern (eher wahrscheinlich)?

Loading...

5 KOMMENTARE

  1. Ich frage mich, ob die Vermutung richtig ist, dass es sich bei den „angegriffenen Schiffen“ um Schiffe handelt, die Güter in den Iran brachten oder bringen wollten. Keine der Medien, die über den Vorfall berichten, läßt sich darüber aus. Sollte die Vermutung zutreffen, kann wohl kaum davon auszugehen sein, dass der Iran hinter der Aktion steckt.

  2. Die Systempresse verschweigt, daß Israel, die US-Israel-Lobby AIPAC (American Israel Public Affairs Committee) und Trumps USA – von langer Hand geplant – den Iran platt machen wollen. Ich vermag dem Contra Magazin & den Foristen einen Zeitungsausschnitt der „New York Times“ zur Verfügung stellen, in dem Julie Hirschfeld Davis am 12./13.9.2015 berichtet: „Officials at AIPAC knew the odds were against them in the fight to block President Obama’s nuclear deal with Iran from surviving a congressional vote. But the influential pro-Israel group threw itself into a nearly US $ 30 million advertising and lobbyinf effort to kill the accord anyway. AIPAC was handed a stinging defeat“. – – Was AIPAC 2015 mit fas US $ 30 Millionen nicht schaffte – Präsident Obamas US-Abkommen mit dem Iran zu verhindern – gelingt jetzt mit dem Israel-hörigen Trump, wie dessen Entscheidungen der Vergangenheit beweisen: US-Botschaft nach Jerusalem verlegt; Israels völkerrechtlich illegale Annexion syrischen Territoriums verifiziert; Gaza-Hilfe gestrichen und dem deutschen Steuerzahler aufgebürdet, usw.

  3. Hat das US-Militär der Bildauflösung und der Farbe eigentlich den Krieg erklärt? Immer wieder kommen die mit Schwarz/Weiß-Videos, deren technische Qualität etwa dem Stand von 1929 entspricht und wollen mit diesem Pixelschrott irgendwas beweisen (oder eher verschleiern?). Mit dem Video könnte man ebenso zu beweisen versuchen, dass der Weihnachtsmann nicht mit dem Schlitten sondern mit einem Ruderboot durch die Gegend fährt. Das einzig glasklare sind die ständigen Behauptungen der USA, der Iran sei schuld.

  4. Da bekommt man gleich ein Déjà-vu, auch bei Uwe Barschel mussten im Farbzeitalter, Schwarz-Weiß-Aufnahme zur „Beweisaufnahme“ herhalten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here