Wir kennen das: Profitgierige Machtmenschen, die mit Emotionen spielen, dabei abkassieren und ihre eigene PR-Show abziehen. Gerade vor dem Hintergrund des Welthungerdramas sind die lukrativen Profite gewisser Sparten eine Schande. Dabei wollen alle möglichst positiv auffallen und diejenigen, die auf der Strecke bleiben, werden völlig vergessen.

Via Watergate.tv

In Deutschland kennt man das Gefühl von quälendem Hunger nicht. Wenn uns etwas nicht schmeckt, werfen wir es weg, so werden pro Sekunde hierzuland 313 kg Lebensmittel weggeworfen, so eine WWF-Studie. Und während hier täglich tausende von Tonnen genießbare Lebensmittel zu Müll werden, sterben jedes Jahr fast 9 Millionen Menschen an Hunger. So ist Hunger das größte Gesundheitsrisiko weltweit, noch vor Krankheiten und Epidemien.

Tatsächlich müssen von den knapp 7,5 Milliarden Menschen weltweit fast eine Milliarde an Hunger leiden, während in der Theorie die weltweite Lebensmittelproduktion eigentlich ausreichen würde, um niemanden mehr hungern zu lassen. Doch warum gibt es dann zu wenig Lebensmittel? Oder, besser gesagt, wie werden diese verteilt?

Loading...

Nun ja, die Fleischproduzenten gehören definitiv zu den Profiteuren des Hungerdramas, denn Fleisch wird für vergleichsweise wenige Menschen produziert und lässt andere hungern. So wird allein in Europa etwa 60 Prozent des angebauten Getreides als Tierfutter verwendet, in Amerika sogar mehr als 90 Prozent. Doch die dunkle Seite soll schön im Dunkel bleiben, denn vermarktet wird die Fleischproduktion natürlich unter ganz anderen Gesichtspunkten.

Auch die Agrarwirtschaft hat schmutzige Hände, was die Verantwortung für das Hungerdrama angeht. Anstatt die Bevölkerung der Welt erfolgreich zu ernähren, wird hier mit Agrarrohstoffen spekuliert um möglichst hohe Gewinne zu erzielen. Monsanto etwa behauptet, dass mit genmanipuliertem Getreide die weltweite Ernährung gewährleistet werden kann und profitiert sogar von Geldern der Bill Gates Stiftung zur Armutsbekämpfung, doch Studien kommen zu einem anderen Ergebnis.

Während sich die Mächtigen der Welt nur zu gern als Wohltäter präsentieren ist es fraglich, ob dies auch bei den Hungernden ankommt. Wichtig ist, dass mehr dahintersteckt als ein Lächeln für die Papparazzi. – Denn das hat noch keinem Kind das Leben gerettet.

Erfahren Sie mehr zum Thema und lesen Sie hier unseren vollständigen Artikel auf:  Watergate.tv

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

9 KOMMENTARE

  1. Ach!

    Ich empfehle einigen hier den 3teiler "Das Omen". Der mag zwar wenig mit dem realen Antichristen zu tun haben und auch sonst ist der Film eher banal gestrickt. Aber eines kann man sehr schön im dritten Teil sehen und verstehen. Wie das ganze schon immer war und immer sein wird. Außer wir nehmen jetzt die Mistgabeln in die Hand und …KÄMPFEN!

  2. Ja, klar. Die bösen Spekulanten und Monsanto. Keiner kann die weißwaschen. Aber gewöhnlich sind die einheimischen Eliten die Hauptschuldigen.

    Nebenbei, falls wirklich wer Hunger hat: So ein Milliönchen Tonnen Reis für kleines Geld ist immer zu finden.

  3. Der primäre Grund für den Hunger in der Welt dürfte die miserable Organisation in den Dritte Welt Ländern sein.

    Der Schlüssel zu ausreichender Nahrungsmittelproduktion in den Entwicklungsländern ist die Meerwasserentsalzung. Mit dem gewonnenem Süßwasser lassen sich z.B. große Teile der Sahelzone in blühende Agrarflächen verwandeln. Dies schafft nicht nur gesundes Gemüse, sondern zusätzlich Arbeitsplätze.

    Die Meerwasserentsalzung muß durch neue Innovationen im Bereich alternativer Energiegewinnung realisiert werden. Diese neuen Aparate liefern Energie ohne fossile Brennstoffe allein aus der Wärme der Sonne. Energie zum Nulltarif – und das in praktisch beliebiger Menge. Die theoretischen Grundlagen für diese revolutionären Anlagen lieferte bereits vor 20 Jahren Prof. Evert, Uni Marbach.

  4. In Deutschland kennt man das Gefühl von quälendem Hunger nicht

    ———-

    Wird aber bald Allgemeingut werden, denn wenn Murksels Plan, Deutschland mit inkompatiblen Kuffmucken auf eine 120 Mio Zivilgesellschaft auftzustocken Wirklichkeit wird, bedarf es nur einer mittelschweren Krise und in Deutschland verhungert die Hälfte der Bevölkerung..

    Der teuflische Plan funktioniert wie folgt:

    *Nehme Deutschland ein Drittel seines Staatsgebietes weg (die Kornkammer) und mache es von Lebensmittel und Agrar-Importen extrem abhängig.

    * Flute Deutschland gem. der div. Umvolkungspläne (von Coudenhove.Kalergi bis Morgenthau-Pan) mit Millionen und Abermillionen von inkompatiblen Neubürgern (Re-Settlerment)

    ' Stocke seine Bevölkerung auf bis zu 120 Mio auf

    ' Verursache eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise, wo jedermann denkt 'rette sich wer kann'

    * Der Dauerhunger ist in Deutschland angekommen und mit ihr die  garantiert 60 Mio. Hunger-Toten.

    Wir sollten uns daher Gedanken um UNSER ÜBERLEBEN in der Zukunft zu machen, und nicht über die Probleme der 3. Welt, welche diese selbst zu verantworten hat.

    Ich weiß: Wir Weiße fühlen uns für jenes und alles verantwortlich infolge unseres 'Helfersyndroms'

    Andere Rassen und Kulturen kennen dieses Problem nicht: Inder kümmern sich um Inder, Chinesen um Chinesen, Japaner um Japaner, Koreaner um Koreaner, Brasilianer um Brasilianer, Argeninier um Argentinier, Saudis um Saudis, Türken ausschließlich um Türken etc, etc.

    Henry Kissinger … "Wer das Öl kontrolliert, der beherrscht die Staaten; wer die Nahrungsmittel kontrolliert, der beherrscht die Völker; und wer das Geld kontrolliert, der beherrscht die Welt!".

    Die 'Landmannschaft' beherrscht also die Staaten, die Nahrungsmittel und die Welt!

    So einfach ist das.

    Und danach sollten wir unser Verhalten ausrichten!

    Wenn in Europa 60 Prozent des Getreides und in Amerika gar 90 Prozent des Getreides verfütter werden ist das eine Sache, mir dafür ein schlechtes Gewissen einreden zu wollen allerdings eine andere (Sach)e.

    Denn wenn wir dieses Getreide in  Afrika 'verfüttern', stehen demnächst nicht 900 Millionen Schwarze vor der Europäischen Haustür, sondern 2 Milliarden und bitten oder fordern Einlass.

    Überlasst die Afrikaner und die Musels sich selbst und in spätestens 20 Jahren ist das Problem der Übervölkerung und des Hungers gelöst!

    Das (christlich-abendländische) Helfersyndrom ist unser eigener Untergang!

     

     

    • Und helft den Negern und Musels ganz uneigennützig mit echter "Enwicklungshilfe" ! Alle Kondome und Antibabypillen in diese Region mit Zwangsverhütung als Staatsdoktrin ! In zwanzig Jahren gibt es echte Ergebnisse und den Hunger hat man im Griff !

  5. Die Hungersnot kommt. Aber sie ist gewollt! Und das wird nicht nur Afrika beinhalten Freunde.

    Auslöser wird eine Katastrophe sein. Welche Vorzeichen wir gerade so am Rande erleben. Das sind Erbeben. Was bald kommt…das wird Dinge loslassen, die uns alle betreffen werden.

  6. .. Welthunger = Militärstrategie ..

    Je mehr die Menschen an Hunger leiden, desto präsenter treten die Militärs auf,,

    wenn kein Welthunger gebte – gebte auch kein Militärs !!

    wenn das Militär weltweit abschafft wird – ist auch das Welthunger abgeschaft !!

  7. Gier-Geier-Bank-Konsortien wie Goldman Sachs und Co, Unfreunde wie Soros, Rothschild, Rockefeller, Warburg, … sind die Hungermacher.

    Den, aus deren Sicht, Scheiß-Jesus, nehmen die jüdischen Spekulanten nie ernst, jedoch es gibt auch Ausnahmen. Jesus sagte bekanntlich: »Arme wird es immer bei euch geben und ihr könnt ihnen helfen, so ihr nur wollt.« Markus 14:7

    Teil 1 der Botschaft zu erfüllen, »Arme wird es immer bei euch geben«, erkannten die Finanzjongleure als ihren imperativen Auftrag. Dafür zu sorgen, dass Armut und künstliche Knappheit gezielt stets Arme zur Folge hat. 

    Teil 2 der Botschaft zu erfüllen; » … und ihr könnt ihnen helfen, so ihr nur wollt.«, erkannten die Spekulanten nicht als ihren konjunktiven Auftrag; dies sei des falschen Messias Hass, auf alles, was die genuin jüdische Aufgabe zu sein habe, schlusswerten dieselben.

    Diese Pharisäer wetten hunderte Milliarden Dollar auf steigende Nahrungsmittel-Preise. Weizen und Mais, Soja und Reis, teuer wie nie, werden wegen dieser Verbrecher unentwegt spekulativ teuerer wie nie. Für die Armen bedeutet das, erzwungene Krankheit und bezweckter Tod.

    Zu diesem Zweck erfand Goldman Sachs den Goldman-Sachs-Commodity-Index (GSCI), widerspiegelnd die Preisentwicklung verschiedener Rohstoffe. Selbstredend folgten Großbanken wie Morgan Stanley, Barclays und die Deutsche Bank und legten Rohstofffonds auf.

    Von 2000 bis 2011 verdoppelten sich global die Preise der Nahrungsmittel (Getreide, Milch, Zucker, Speiseöl, …). In unseren Breiten spürt man das weniger. Wir geben ca. 12-18 Prozent des Einkommens für Nahrungsmittel aus.

    Über 600 Milliarden Dollar sind in »westlichen-Werte-Papieren«, in Aktien, geparkt, welche vom stets konstruierten Anstieg der Rohstoffe, darunter Nahrungsmittel, profitieren, – was millionen Menschen gezielt tötet. Die stets transatlantisch-zionistisch proklamierten »westlichen-Werte«, sind die Hurerei, am Rest der Weltbevölkerung, einschließlich deren Unverständnis von Demokratie, welches sie verstehen als „Herrenvolk-Demokratie“. »De|mo|kra|ti|sie|ren«, heißt ins US-ZIonistische übersetzt:  privatisieren, pokern, plündern (PPP). 

    Der permanente Anstieg der Rohstoffe und deren finanz-strategisch absichtliche Verknappung von Rohstoffen und Gütern ist offenkundig, z. B. dadurch. Zig Frachtschiffe löschen in den Ozeanen Reis und andere Lebensmittel oder liegen Monate bis Jahre mit Rohstoffen vor Anker, bis der Gewinn den »Finanz-Herren« als genügend ertragreich erscheint.

    Bemühungen, das Zocken mit Nahrungsmitteln zu verbieten, treffen auf ein mächtiges Finanz-Zionisten-Geflecht, die mit allen Mitteln dagegen einen strategischen Machtkampf führen. Ihre Strategie: Führe die Welt permanent in Kriege und Hungersnöte im Kreis, sodass es ihnen unmöglich sei, den wirklich einzigen sinnvollen Krieg, gegen uns Finanz-Zionisten, zu führen.

    Nun, auch wenn es viele nicht glauben können, es sich nicht einmal vorzustellen wagen, ist ungeachtet dessen, der Obgenannten verhurtes, menschenverachtendes, Jahrtausende altes Verbrechen, beendet. Weil deren Zeit abgelaufen ist. Glaube ich nicht, dass es schon Sieben ist, und es ist dennoch schon Viertel nach Sieben, was bewirkte dann mein Unglaube dagegen?

  8. Der Durst nach Treibstoffen (Biosprit) wurde vor Jahresfrist in einer lange von der Bush_regierung unterdrückten Weltbank-Studie als weitere Ursache für die bestehende Nahrungsmittelkrise genannt.. Die Studie offenbart, dass 75% des Preisanstiegs für sog. Grundnahrungsmittel darauf zurückzuführen sind, dass Ackerland nicht mehr für den Nahrungsmittelanbau verwendet wird, sondern wie Mais und Raps (in der EU subventioniert) später als Autokraftstoff verbrannt wird. Im Ergebnis zeigt die Studie auch auf, durch diese Praxis wurden weltweit weitere 100 Mio. Menschen unter die Armutsgrenze "getrieben". –Wenn das Thema Welthunger zum Thema für unsere Politiker wird, vergessen sie nur allzu gern die Tatsache zu erwähnen, das weltweit nur ein Drittel der zur Verfügung stehenden Ackerfläche bewirtschaftet wird, Dies durch humane Politik abzustellen, würde das Welthungerproblem ohne weiteres lösen können. Nur ist das nicht gewünscht, wie ein Forist so treffend bemerkt – "Führe die Welt permanent in Kriege und Hungersnöte…."

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here