Österreich: Hofer und Van der Bellen weiterhin gleichauf

Bei der Wiederholung der Stichwahl dürfte es erneut ein knappes Rennen zwischen FPÖ-Kandidat Hofer und Grünen-Kandidat Van der Bellen geben. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage.

Von Marco Maier

Wie eine Umfrage von "meinungsraum.at" zeigt, liegen die beiden Kandidaten für das Amt des österreichischen Bundespräsidenten weiterhin in etwa gleichauf, wobei FPÖ-Kandidat Norbert Hofer einen leichten Vorteil hat, zumal es bei der ÖVP mehr Unentschlossene gibt als bei der SPÖ. Zudem hat die FPÖ eine breitere Wählerbasis als die Grünen, deren Kandidat auch von den Neos unterstützt wird.

Demnach wurden 594 Personen zu ihrer Parteipräferenz und ihrem Stimmverhalten bei der Wiederholung der Stichwahl im kommenden Monat befragt. Ganze 83 Prozent der SPÖ-Wähler und immerhin 51 Prozent der ÖVP-Wähler wollen demnach für Van der Bellen stimmen, FPÖ-Kandidat Hofer darf demnach mit zehn Prozent der SPÖ-Wählerschaft und 35 Prozent der ÖVP-Anhänger rechnen. Allerdings sind bei der ÖVP noch 14 Prozent unentschlossen, bei der SPÖ nur sieben Prozent.

In diesem Fall dürfte die Wahlwiederholung erneut zu einem recht knappen Ergebnis führen, wenngleich die bei dieser geringen Anzahl an Befragten vorhandene Schwankungsbreite doch recht hoch ist. Es jedoch ist möglich, dass beim Endergebnis ein Resultat von bis zu 55 zu 45 Prozent der Stimmen für die beiden Kandidaten drin ist.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

14 Kommentare

  1. Rofl

     

    Aber nur auf den schon gedruckten angekreuzten Wahlzetteln. Schon mal Krone.at beobachtet und die Likes und Dislikes. Übrigens, schaut mal auf jeden Beitrag in jeder Lügenpresse. Vergleicht das alles mal mit der Stimmung im Lande und bildet euch eine Meinung. Dann seht ihr mal, wie wenige hier Meinung machen.

  2. Man merkt -die Bevölkerung ist zumindest schon zur HÄLFTE verblödet! Könnte es wo möglich die VDB Hälfte sein?

     

    Man weis ja wie inteligent die VDB Hälfte sind…………*g* aä gebildet-sorry verbildet sind!!

    1. Zumindest ist diese Hälfte nicht fähig oder willens, sich die desaströse Zukunft unter einen grünen Diktatur vorzustellen! Diese wurde ihnen ja auch nicht im Fernsehen im ORF aufbereitet!

      Ich glaube, George Orwell hat schon längst bei den Grünen und LInken Einzug gehalten. Denn dort scheint ein Denkverbot zu herrschen! Sie gehorchen dem links grün besetzten Wahrheitsministerium, genannt ORF!

  3. Naja, laut den Elitenumfrageninstituten mag es sein, dass sie gleichauf sind. Ich erachte die Österreicher allerdings intelligent genug, dass sie diesmal ein Zeichen setzen. Jemand der in der vorherigen Wahl betrügt, der darf streng genommen keine 10% mehr bekommen…

    Wobei die "memoria corta" (kurzes Gedächtnis) wäre nicht nur in Österreich typisch…

    1. Unter den als potentielle van der Bellen-Wählern Eingeordneten gibt es viele die sich bei Umfragen anders äussern als in der Wahlzelle. Auch in Österreich hat es der rotgrüne van der Bellen-Klüngel bereits geschafft, meinungsrepressive Verhältnisse herzustellen. In ehemaligen sozialistischen Hochburgen in denen Sozialisten alles was für den Bürger existenziell notwendig ist verwalten, hat die FPÖ immensen Zulauf den Meinungsumfragen so gut wie nie voraussagen. Allerdings jene Beamte die das Wahldebakel angerichtet (und das wahrscheinlich seit Jahren tun) bekleiden, meines Wissens, immer noch völlig oder weitgehend unbehelligt ihre Wahlleiterposten. Von einem Strafverfahren hat man bisher auch nichts gehört, was ein Rechtsskandal ist. Österreich hätte ebenso wie ganz Europa ein Signal in Richtung politischen Paradigmentwechsel notwendig um die subversive volksverräterische Politik zu entmachten.

  4. "Viele Juden wählten Hofer, sagt der Präsident der europäischen Rabbiner 

    Der Präsident der Europäischen Rabbinerkonferenz, Pinchas Goldschmidt, glaubt, dass nicht wenige Mitglieder der jüdischen Gemeinschaft bei den österreichischen Präsidentenwahlen für den FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer gestimmt haben. Die rechtspopulistischen Parteien sprächen die echten Sorgen der Menschen an."

    Weiterlesen hier: http://www.epochtimes.de/politik/europa/viele-juden-waehlten-hofer-sagt-der-praesident-der-europaeischen-rabbiner-a1334966.html

    _________________

    Ob das nun etwas Gutes oder Ungutes sei, ist kaum auszumachen und sei deshalb dahingestellt. Denn die Juden haben zu allem eine Meinung, befördert es ihre (Finanz-) Interessen. Siehe Obama versus Trump, da sind Hasstiraden gegen Trump bis Gib-Forderungen an Obama. Gib-Forderungen an Trump und Hasstiraden gegen Obama. Alles en masse und durchgeschüttelt, querbeet.

    Auf einen jüdischen Haushalt umgelegt, welchen ich wirklich nicht kenne, und es wohl auch nicht so sein wird, da zumeist Frauen häuslich immer für Ordentlichkeit sorgen, stelle ich mir einen riesen Saustall vor. Ein fürchterliches Tohuwabohu angerichtet von Männern.

    Mir scheint, die machten sich zu den Fettaugen der Weltsuppe. Durchrühe die Brühe, koche und rühre, die Fettaugen schwimmen so und so oben.

    1. Warum soll der jüdische Bürger Hofer auch nicht wählen! Er hat ähnliche Interessen wie andere Bürger vor allem will er sich  nicht von einem wildgewordenen Gotteskrieger abstechen lassen. Es ist zu unterscheiden zwischen dem normalen jüdischen Bürger und jenen die von ihren Geldverleihersilos aus die unsäglichen Zustände betreiben.

  5. Das Land muss erst unumkehrbar vor dei Hunde gehen bis herr Bloedmann und Frauchen Naseweis kapieren, dass sie sich in der Rolle einer Hausangestellten in einem Muslimen Haarem wiedergefunden haben. Es kommt soweit.

    Kein Land auf dieser Welt ist 70 Jahre unter Dauerbeschuss von einer installierten Nachkriegspresse so verdaemlicht worden wie es der dt. Sprachaum ist. Selbst was sich als Rechts gibt. ist ein Durcheinander, das nicht immer erbauend ist und nur punktiert als Rechts bezeichnet werden kann.

  6. Seit die EU-Beitrittswahl nicht ganz so abgelaufen sein dürfte, wie man es eigentlich erwartet hat, und die europäischen Länder durch den Beitritt mehr  zur US als zu einer unabhängigen Europäischen Union gehören dürften, stellt sich die Frage, was die Wahl echt bringen soll.  Wenn die europäischen Länder wirklich Private companies sind,keine eigenständigen Staaten,  kann man auch im Internet bei UPIK-Länder nachlesen, hat nur die Regierung in Brüssel alles ganz gleich, um was es geht, zu entscheiden, die einzelnen Länder nicht. Können die ja das zugeben und die Menschen in Ruhe lassen mit "Wahlen", die viel kosten und nichts bringen können. USEU statt EU wäre dann, wenn das wirklich so ist, richtig. Private Wirtschaftsgebiete?????= die EU-Länder???? Wann wird das endlich aufgeklärt???.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.