Wirtschaftsprüfer sollen Asylanträge bearbeiten

Der Personalmangel beim BAMF sorgt dafür, dass man nun nach Aushilfsprüfern sucht. Interessanterweise hofft man, diese bei den großen Kanzleien der Wirtschaftsprüfer zu finden. Billig wird das wahrscheinlich nicht.

Von Redaktion/dts

Mitarbeiter der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in Deutschland sollen in den nächsten Monaten bei der Bewältigung der Asylverfahren aushelfen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat sich mit dieser Bitte an die Unternehmen gewendet, schreibt das "Handelsblatt" unter Berufung auf Branchenkreise. Das BAMF bestätigte die Anfrage, die an PWC, KPMG, EY und Deloitte ging.

Danach sollen die Prüfungsgesellschaften bei ihren Mitarbeitern für einen zeitweisen Wechsel an den Schreibtisch des BAMF werben. Ab Mai könnten sie für bis zu sechs Monate vom Job freigestellt und in den Asylverfahren eingesetzt werden. Die Bezahlung übernimmt das BAMF. Die Prüfer unterstützen den Vorstoß des BAMF und ermitteln derzeit die Bereitschaft in ihrer Belegschaft. KPMG sucht gezielt nach Mitarbeitern, die das Prozessmanagement beherrschen, über Verwaltungskenntnisse verfügen und interkulturelle Erfahrungen mitbringen.

Die Prüfer würden so zu Nothelfern des überlasteten Flüchtlingsamts. Behördenchef Frank-Jürgen Weise ist dringend auf sie angewiesen. Er steht unter hohem Erwartungsdruck der Politik, die Asylverfahren zu beschleunigen. Rund 400.000 Anträge sind unbearbeitet, hinzu kommen geschätzt 300.000 Flüchtlinge, die bald einen Asylantrag stellen werden. Um schneller zu werden, will das BAMF seine Zahl an festen Stellen von rund 3.500 auf 6.300 aufstocken. Zusätzlich sollen 1.000 befristete Stellen entstehen.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Maskenpflicht - doch im Bundestag interessiert das niemanden

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 Kommentare

  1. Und die Einreisekontrolle übernimmt Amazon. Fingerabdruck und Foto erfassen sowie den Speicher des mitgeführten Handys überspielen machen die mit Links. Wenn man sie läßt, testen sie sicher auch in kürzester Frist IQ und Bildungsstand.

  2. Wie wäre es kategorisch ein "ab in die Heimat" bei den meisten. Wenn man die Diskussionen hört, einmal "wir sind doch ein reiches Land", dann wieder "wir sind von Altersarmut bedroht". Ja was sind wir nun? Wir haben Schulden bis zur Halskrause und können uns die Schmarotzer eigentlich überhaupt nicht leisten. Hauptsächlich unsere Kinder müssen das einmal stemmen und eine Hilfe sind die Migranten wirklich nicht. Also warum tun wir uns das an, raus mit dem Pack und schnelltens!

    1. …..wir sind so ein reiches Land….das sind wir schon lange nicht mehr- Sie schreiben es völlig richtig-mit Schulden bis zur Halskrause!

      Dieses Land ist bewusst ruiniert worden von Verbrechern…..

      Ich lese gerade:verheimlicht,vertuscht, vergessen,was 2015 nicht in der Zeitung stand….da bekommt man zeitweilig wirklich Schnappatmung!!

    2. Bitte lasst mich als "Wirtschaftsprüfer" zu!

      Ich prüfe garantiert alle wieder auf ihre Boote und Lügenrouten zurück! Hier kommt doch nur Gesindel und Verbrechertum an! Danach haben wir noch mehr Clans und Ghettos! Die Kassen sind leer – Rentner werden Sozialhilfeempfänger, wenn dann überhaupt noch!

  3. Da kann man nur hoffen das diese Wirtschaftsprüfer unabhängig und kein Parteibuch in der Schublade liegen haben.

    Bin sowieso der Meinung, das diejenigen die Asylanträge bearbeiten – Parteilos sein sollten.

     

  4. Die Befragung einem Asylantragsteller:

    Beamte: Name? Asylant: Mohamed.

    Beamte: Sexs? Asylant: Oh yes, every day 2/3 times.

    Beamte: No, male, or female? Asylant: Male, female, Kamel…

    Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.