Zahlreiche US-Großstädte beginnen das Jahr 2021 mit erhöhten Mordraten

Morde bleiben nach einem Jahr voller Gewalt, Unruhen und wirtschaftlichem Chaos in den Vereinigten Staaten auf einem hohen Niveau.

Von Redaktion

Die Mordrate in zahlreichen amerikanischen Großstädten bleibt auch in den ersten Wochen des Jahres 2021 erhöht und spiegelt die weit verbreitete Gewalt wider, die die Monate des Jahres 2020 mit Unruhen, Randalen, massiven Arbeitsplatzverlusten und Rassenkonflikten begleitet hat.

Zahlreiche Städte im ganzen Land meldeten im Laufe des Jahres erhöhte Mordraten, wobei Städte wie Chicago, New York und Philadelphia einen zweistelligen Anstieg verzeichneten.

Chicagos jüngster Kriminalitätsbericht zeigt, dass die Zahl der Tötungsdelikte im bisherigen Jahresverlauf um 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen ist. Die meisten anderen Verbrechenskategorien, ob gewalttätig oder nicht, waren in den ersten Wochen des Jahres 2021 rückläufig, aber „Schusswaffen-Vorfälle“ stiegen um 61 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2020.

New York City meldet einen ähnlichen, 42-prozentigen Anstieg der Mordrate im bisherigen Jahresverlauf. Die 28-Tage-Mordrate – die zum Teil bis in die letzten Tage des Dezembers 2020 zurückreicht – stieg im Vergleich zum Vorjahr um erstaunliche 94 Prozent. Wie in Chicago waren die meisten anderen Verbrechensraten rückläufig, und New Yorks Mordrate bleibt – trotz des jüngsten Anstiegs – weit unter dem Niveau der 1980er und frühen 1990er Jahre, als die Stadt als Brutstätte für Gewaltverbrechen berüchtigt war.

Loading...

Der sprunghafte Anstieg der Tötungsdelikte in der Stadt im letzten Jahr und der anhaltende Anstieg bis in den Januar hinein zeichnet ein düsteres und vorhersehbares Bild von dem, was dem Big Apple in diesem Jahr bevorstehen könnte. Die Stadt sah 319 Tötungsdelikte im Jahr 2019; im Jahr 2020 war diese Zahl 468.

Lesen Sie auch:  USA: Biden will 11 Millionen Illegale einbürgern lassen

Los Angeles verzeichnete ebenfalls eine stark erhöhte Mordrate für das Jahr 2021, mit einem Anstieg der Morde um 136 Prozent im Vergleich zu 2020, von 11 auf 26. Schwere Angriffe stiegen auch an – um 17,5 Prozent – für den gleichen Zeitraum, obwohl andere Arten von Gewaltverbrechen bescheiden bis stark sanken, so dass die Stadt mit einem gesamten Anstieg bei Gewaltverbrechen von nur 3,7 Prozent in den ersten Wochen dieses Jahres konfrontiert ist.

In Philadelphia lag die Zahl der Tötungsdelikte in diesem Jahr bis Samstag bei 33. Das ist nur ein Anstieg von 3 Prozent gegenüber den gleichen Zahlen im Jahr 2020. Aber die Zahl ist immer noch 50 Prozent höher als der Jahresdurchschnitt der letzten 14 Jahre. Philadelphias Morde im letzten Jahr waren um 40 Prozent höher als im Vorjahr.

Und im District of Columbia stieg die Gewaltkriminalität im Jahr 2021 bisher um 15 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2020 an – mit Mord um 22 und sexuellem Missbrauch um 33 Prozent höher.

Man kann also davon ausgehen, dass sich die Lage in diesem Jahr nicht verbessert, zumal infolge der anhaltenden Lockdowns die Armut und die Verzweiflung deutlich zunehmen werden. Gerade in den unteren Gesellschaftsschichten – und da vor allem unter den Schwarzen und den Latinos – dürfte die Gewaltbereitschaft weiterhin deutlich ansteigen.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Der Historiker Jay Martin schrieb vor über 30 Jahren: Künftige Generationen werden uns als die brutalste Kultur empfinden, die je existierte. Und Rolf Winter ergänzte: In der Tat finden in dem Land, das den Erdkreis zu zivilisieren wünscht, jährlich mehr Menschen einen gewaltsamen Tod, als pro Jahr amerikanische Soldaten in Vietnam fielen.

    „Guess Who Kills One Person Every 19 Minutes? Rockefellers, The Godfathers Of The Global Pharma MAFIA
    ..
    Guess What Kills One Person Every 19 Minutes?
    Statistics are showing that deaths from pharmaceutical drugs are rising at an alarming rate. But don’t take my word for it. Just google the term “pharmaceutical drugs kill” and you’ll see headlines from major news organizations such as Fox and CNN that read:
    “Prescription drugs 62,000 times more likely to kill …
    “Prescription drugs kill 6200% more Americans …”
    “Prescription Drugs Kill 300 Percent More Americans than Illegal Drugs…”
    “Prescription drugs are now killing more people than traffic accidents…”
    “Prescription Drug Deaths Skyrocket…”
    “Prescription drugs kill one person every 19 minutes…”
    “Prescription Drugs Now Kill More People Than Heroin And Cocaine Combined…”
    Sadly, most people don’t know that properly prescribed prescription drugs kill over 100,000 Americans each year. (This excludes prescription drug abuse, which causes this number to skyrocket even higher). This is more than or equal to the number of people who die from accidents, Alzheimer’s, influenza and diabetes!
    ..
    One of the most infamous examples of this is what happened with the painkiller Vioxx. It’s widely known that Merck engaged in several illegal and dubious strategies to influence the research backing the safety of Vioxx. Sadly, this easily tricked the FDA who approved the drug, only to remove it from the shelves after it killed approximately 60,000 people – more than the number of brave soldiers who died in Vietnam. Will we be building a memorial for the Vioxx victims?“

    https://amg-news.com/archives/6018

    Gewalt ist das tägliche Geschäft in Dodge City. Kein Wunder, wo Hollywood allen Gaunern und Revolverhelden ein Denkmal gesetzt hat: Billy the Kid, Calamity Jane, Wyatt Earp, General Custer ..

    Zu einigen gibt es übrigens gute Dokus im Netz.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.