Irland wird das Land für sechs Wochen unter „Europas strengste“ Quarantäne stellen

Wegen neuer Höchststände bei den positiven Covid-Tests verhängt die Regierung einen sechswöchigen strikten Lockdown.

Von Redaktion

Dublin hat beschlossen, einen nationalen Lockdown für sechs Wochen zu verhängen, der von der irischen Regierung selbst als der härteste in Europa bezeichnet wurde – alles, um die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen, die seit Tagen Rekordhöhen erreicht.

Im Rahmen der neu angekündigten Maßnahmen, die am Mittwoch um Mitternacht in Kraft treten sollen, werden alle nicht unbedingt notwendigen Einzelhandelsgeschäfte geschlossen, während Restaurants und Pubs ihre Arbeit auf Dienstleistungen zum Mitnehmen reduzieren müssen.

Die Menschen in Irland sollen auch daran gehindert werden, mehr als fünf Kilometer von ihrem Wohnort entfernt zu reisen. Doch im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern plant Irland nicht, Schulen zu schließen. Auch wesentliche Dienstleistungen wie der Bau werden von der Lockdown ausgenommen. Dies gilt auch für Hotels – allerdings nur, wenn deren Zimmer von Personen gemietet werden, die in „wesentlichen“ Sektoren arbeiten.

„In dem Bemühen, das Virus zu unterdrücken, haben wir bereits das wahrscheinlich strengste Regime Europas eingeführt“, sagte Premierminister Micheal Martin am Montag in einer Fernsehansprache.

Loading...

„Die Regierung hat entschieden, dass die Beweise für eine möglicherweise schwerwiegende Situation, die in den kommenden Wochen entstehen könnte, jetzt zu stark sind.“

Dieser Schritt erfolgt nur zwei Wochen, nachdem Dublin einen „überraschenden“ Aufruf der Gesundheitsbehörden der Nation zur Einführung der höchsten – fünften – Stufe von Restriktionen inmitten der wachsenden Infektionszahlen zurückgewiesen hat.

Die Nation hat ihren Herbstrekord für täglich neue Covid-19-Positivtestungen in den letzten neun Tagen bereits fünfmal übertroffen, obwohl die Zahlen immer noch niedriger sind als am 10. April, als die Infektionen an einem einzigen Tag 1.500 überstiegen, so die Johns Hopkins University.

Lesen Sie auch:  Covid-19, Big Pharma und ein Milliardengeschäft

Irland sind harte Maßnahmen bei der Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus nicht fremd. Bereits im Frühjahr verhängte es zudem einen der längsten Lockdowns in Europa und lockerte die Restriktionen in so geringem Tempo, dass es einigen Gaststätten kaum noch gelungen ist, wieder zu öffnen, als die steigenden Infektionszahlen die Behörden dazu trieben, die Lockerungen zurückzunehmen.

Um seiner Wirtschaft zu helfen, die Epidemie zu überleben, hat Dublin zusätzliche Mittel in coronavirenbedingte Arbeitslosenzahlungen und Lohnsubventionen gesteckt. Ein neues Budget, das letzte Woche verabschiedet wurde, beinhaltet eines der größten finanziellen Hilfspakete in der Geschichte der Nation, einschließlich Zahlungen von bis zu 5.000 Euro pro Woche für betroffene Unternehmen. Dennoch ist die Zahl der Menschen, die Arbeitslosengeld beantragen, innerhalb von nur zwei Wochen um 20 Prozent gestiegen und hat 244.153 erreicht.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.