Wladimir Putin. Bild: kremlin.ru

Wladimir Putin will dem US-Dollar an den Kragen. Zumindest in Sachen „Weltreservewährung“. Die US-Währung habe den Status nicht verdient.

Von Redaktion

Der US-amerikanische Dollar habe nicht mehr länger den Status und das Privileg einer „Weltreservewährung“ verdient, welche das unbegrenzte Drucken der Währung ermöglicht. Zudem stelle dies auch eine Bedrohung für die nationale Sicherheit Russlands dar.

In einer Rede auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg (auch „russisches Davos“ genannt), bekräftigte Präsident Putin seine Position in Bezug auf die Federal Reserve Note und ihre internationale Rolle. Der absolute Machtmissbrauch, die übermäßige Machtgewährung und die Fähigkeit, ganze Nationen durch den Einsatz einer Währung zu fesseln, die nicht einmal ihre eigene ist, hätte niemals zugelassen werden dürfen. Aber die Auflösung dieses Systems ist längst Vergangenheit.

In seiner Rede auf einer Plenarsitzung warf Putin Washington vor, „seine Gerichtsbarkeit auf die ganze Welt auszudehnen“. Und weiter: „Dieses Modell widerspricht jedoch nicht nur der Logik einer normalen internationalen Kommunikation. Vor allem dient es nicht den Interessen der Zukunft.“

Loading...

Veränderungen in der Weltwirtschaft „erfordern eine Anpassung der internationalen Finanzorganisationen (und) ein Überdenken der Rolle des Dollars, der sich zu einem Druckinstrument des Emissionslandes für den Rest der Welt entwickelt hat“, sagte Putin .

Der russische Staatschef, dessen Land unter zahlreichen Runden von US-Sanktionen gelitten hat, hat das von Washington nach dem Zweiten Weltkrieg errichtete globale Finanzsystem wiederholt kritisiert.

Doch um die Wirkung der Sanktionen gegen Russland klarzustellen: Diese Sanktionen, die Russland lähmen sollten, haben in der Tat ihre Wirtschaft gestärkt, widerstandsfähiger gemacht und die Grundlagen für langfristiges Wachstum geschaffen. Präsident Putin begrüßt die Sanktionen. Er wendet sich einfach an die Menschen und Russland, finaziert die nächsten Projekte und macht Russland ein wenig autonomer.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

3 KOMMENTARE

  1. Herr Putin , ich will von Ihnen „aktive Sterbehilfe“! In diesem Deutschland kann man es mit 80% der Bevölkerung nicht mehr aushalten. Vollkommen versaut und verblödet!

  2. Wo er recht hat, hat er recht und wäre da nicht vor vielen Jahrzehnten ein amerikanischer Präsident gewesen, der in einem Anfall geistiger Umnachtung, oder vielleicht auch aus anderen Gründen, das Gelddrucken in private Hände gelegt hätte und die haben damit richtig Kohle gemacht, bis zum heutigen Tage und im Ernstfall haftet der US-Bürger oder auch Teile der davon abhängigen Welt und an diesem Monopol sind schon viele gescheitert, selbst ein nachfolgender Präsident wie man sagt und der größte Führer aller Zeiten mit katastrophalen Ergebnis und es ist zu bezweifeln, ob derzeit überhaupt jemand in der Lage ist, diesen unzumutbaren Zustand zu ändern, vermutlich erst, wenn sie sich selbst aufgerieben haben und davon kann man derzeit nur träumen, denn deren Aktien sind gerade zur Zeit exorbitant im steigen und wer soll sie daran hindern, daß dies umgedreht wird, derzeit schwer vorstellbar.

    • Bis jetzt ist noch jede Papierwährung zu ihrem eigentlichen Wert zurückgekehrt. Auch der Dollar hat nur noch 5% des Wertes, welchen er um 1900 hatte.
      1973 konnte man um 35 Dollar eine Unze Gold kaufen, heute sind es 1336 Dollar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here