Diese drei jüngsten Vorfälle könnten die USA in den nächsten Weltkrieg führen

In der jüngsten Zeit haben sich geopolitisch einige Verschiebungen ergeben, welche die USA dazu bringen könnten, den Dritten Weltkrieg zu starten. Das hier sind sie.

Von Marco Maier

Die Zeichen stehen derzeit voll auf Krieg. Auf Weltkrieg. Für sich genommen machen die einzelnen größeren Ereignisse der jüngeren Zeit nicht "so viel" aus, doch angesichts der global äußerst angespannten Lage hat jede dieser einzelnen drei Vorfälle das Potential, den nächsten Weltenbrand loszutreten. Vor allem wenn man bedenkt, dass US-Präsident Donald Trump offenbar bereits sein Neocon-Kriegskabinett zusammengestellt hat.

1.) Der Zollstreit

Der Zollstreit – vor allem mit China – der zunehemend zu einem Handelskrieg eskaliert, kann durchaus noch zu einem echten Krieg führen. Einerseits spricht die Geschichte dafür: So verschärfte der letzte richtige Handelskrieg der Vereinigten Staaten die "Großen Depression" in den 1930er-Jahren. Damals stieg die Arbeitslosenrate auf 25 Prozent. Um die amerikanischen Jobs zu schützen, beschloss der Kongress den "Smoot-Hawley-Act". Eigentlich zum Schutz der US-Farmer gedacht, wurden die Zölle für viel mehr Güter erhöht, was zu Gegenmaßnahmen führte. Und am Ende der gewaltigen Wirtschaftskrise? Da kam der Zweite Weltkrieg.

Wer denkt, das könne man nicht auf heute umlegen: Viele US-Denkfabriken und Eliten-Institutionen haben in ihren Analysen immer wieder vorgeschlagen, die Volksrepublik China anzugreifen, bevor deren Militär zu stark wird und das Reich der Mitte quasi eine uneinnehmbare Festung wird. Dazu passt auch der nächste Punkt:

Loading...

2.) Der Petro-Yuan

Die Macht der Vereinigten Staaten basiert auch auf der enormen Verbreitung des US-Dollars im Güterhandel und in der Finanzwirtschaft. In sehr vielen Bereichen (ob Öl, Gold, Weizen oder aber auch bei vielen Finanzprodukten) kommt man um die US-amerikanische Währung nicht herum. Doch mit dem 27. März dieses Jahres ging schon die Ära des "Petro-Dollars" zu Ende, indem Peking den "Petro-Yuan" an den Start brachte. Da die Volksrepublik China der weltweit größte Importeur von Erdöl und Öl-Produkten ist, hat dies natürlich einen gewaltigen Impakt auf das globale Finanzgefüge.

Lesen Sie auch:  Wie St. Petersburg das eurasische Jahrhundert kartografiert

Da jedoch die Nutzung des US-Dollars als Währung für Öl & Co dazu führt, dass die US-Notenbank bedenkenlos Dollars "drucken" konnte, ohne damit eine Hyperinflation zu riskieren. China könnte dem mit den Yuan-Ölkontrakten eine ENde bereiten – und die Inflation in den USA gewaltig in die Höhe schießen lassen. Das Ergebnis: Wirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit und beinahe venezolanische Verhältnisse. Die US-Eliten werden dies nicht auf sich sitzen lassen.

3. Ausweisung der russischen Diplomaten

Bereits seit einigen Jahren – und besonders durch die Ukraine-Krise verschärft – laufen die Kriegsvorbereitungen des von den USA geführten Westens gegen Russland. Mit allen erdenklichen Mitteln wird provoziert. Die jüngste Reihe der Diplomaten-Ausweisungen infolge der "Skripal-Affäre" ist hier nur das "Tüpfelchen auf dem I", eine weitere Drehung der Eskalationsspirale durch die westliche Politik.

Angesichts dessen, dass bereits Unmengen an NATO-Kriegsgerät in Osteuropa stationiert wurde und auch die europäischen US-Verbündeten nicht müde werden, ständig von der "russischen Aggression" zu sprechen, sowie die Ukraine bald schon Mitglied des westlichen Kriegsbündnisses werden soll, kann auch dieser Vorfall zum nächsten Weltkrieg führen.

Dritter Weltkrieg ante portas?

Klar, es gibt noch einige weitere "Krisenherde" (die ich übrigens hier bereits angeführt hatte), welche das Potential für einen neuen Weltkrieg haben – doch man sollte die aktuellen Ereignisse nicht außer Acht lassen. Diese könnten nämlich durchaus quasi zum "auslösenden Moment" für einen militärischen Konflikt avancieren, der dann zum Dritten Weltkrieg ausufert.

Wir leben in gefährlichen Zeiten in denen die globalen Eliten eine Möglichkeit sehen, ihre Pläne für die totale Kontrolle über die Menschheit umsetzen zu können. Und wenn der halbe Planet dafür zerstört werden muss…

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...