Die jüngsten geopolitischen Entwicklungen deuten auf eine bessere Zukunft hin

In “interessanten Zeiten” zu leben kann ein Fluch aber auch eine Chance sein. Was erwartet die Welt die kommenden Jahre?

Von James O’Neill / New Eastern Outlook

Während ihres jüngsten Besuchs in Washington war die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel bemüht, ihren amerikanischen Gastgeber, Präsident Joe Biden, davon zu überzeugen, dass Deutschland entschlossen ist, das Nord Stream 2-Projekt mit Russland zu beenden. Das Projekt wird von den Deutschen als entscheidend für das zukünftige wirtschaftliche Wohlergehen Deutschlands angesehen. Es war einfach nicht verhandelbar. Bei all den Vorwürfen, dass die Russen Deutschland wegen der Pipeline buchstäblich in die Zange nehmen, wird die Tatsache, dass es eine deutsche Initiative war, einfach übersehen.

Nach ihrem Treffen mit Biden erklärte Merkel, dass Russland seinen Vertrag mit der Ukraine einhalten müsse, um weiterhin ukrainisches Territorium für den Transit von russischem Gas zu nutzen. Dies ist ein Vertrag, der der Ukraine derzeit etwa 3 Milliarden Dollar pro Jahr wert ist. Woher die deutsche Bundeskanzlerin ihre Autorität nahm, von den Russen zu verlangen, die Ukraine weiterhin für Transitzwecke zu nutzen, ist unklar.

Russland hat jedenfalls zugesagt, den bestehenden Vertrag bis zu seinem Auslaufen, das für 2024 geplant ist, weiterzuführen. Dies ist ein großes Zugeständnis Russlands an die Ukraine, die ihr antirussisches Programm auf allen Ebenen fortsetzt. Vor kurzem hat sie den Gebrauch der russischen Sprache auf ihrem Territorium verboten, was sich negativ auf die Erstsprache von etwa einem Drittel ihrer Bevölkerung auswirkt. Es ist unklar, was sie mit dieser Politik zu erreichen hoffen. Bei der Bevölkerung der Donbass-Region, mit der sich die Ukraine nach wie vor in einem bewaffneten Konflikt befindet, wird man sich damit sicher nicht beliebt machen.

Lesen Sie auch:  Marineflottille ins Nirgendwo: Europa wird nicht gegen China kämpfen, um Amerika zu retten

Das amerikanische Zugeständnis an Deutschland hatte mehrere Beweggründe. Erstens war es eine offensichtliche Anerkennung der politischen Realität. Die Deutschen waren entschlossen, ein Projekt fortzusetzen, das sie als lebenswichtig für ihr eigenes wirtschaftliches und energiepolitisches Eigeninteresse ansahen.

Loading...

Zweitens war es eine Erkenntnis der Amerikaner, aber sie würden die Europäer, nicht nur die Deutschen, wohl kaum dazu überreden, ihr eigenes (amerikanisches) viel teureres Erdgas der billigen und zuverlässigen russischen Variante vorzuziehen.

Drittens: Die Europäer sind nicht völlig dumm. Sie haben den amerikanischen Trick als das erkannt, was er war: ein unverhohlener Versuch der Vereinigten Staaten, einen wirtschaftlichen Druck auf Europa auszuüben, den die Abhängigkeit Europas von den Energielieferungen der Vereinigten Staaten unweigerlich mit sich bringen würde. Nur die tödlich Naiven würden glauben, dass, wenn Europa von den Energieressourcen der Vereinigten Staaten abhängig wird, sein eigenes Überleben nicht irgendwann von den Amerikanern zu ihrem eigenen Vorteil genutzt werden würde.

Viertens: Die Geste der Vereinigten Staaten ist nicht im Geringsten großmütig. Sie haben eindeutig das im Auge, was sie für die größere langfristige Herausforderung ihrer Hegemonie halten, und das ist der unaufhaltsame Aufstieg Chinas. China ist in vielerlei Hinsicht bereits die größte Wirtschaftsmacht der Welt, und der Abstand zwischen ihnen und den Amerikanern wird in den kommenden Jahrzehnten unaufhaltsam wachsen.

Einigen Kommentatoren zufolge hoffen die Amerikaner auch, dass ein verbessertes Verhältnis zu Russland dazu beitragen wird, die Russen zu überzeugen, sich von ihrer Beziehung zu China zu trennen. Der formale Charakter dieser Beziehung wurde kürzlich zum 20. Jahrestag der Unterzeichnung eines Kooperationsabkommens zwischen Russland und China gefeiert. Wenn das tatsächlich der Wunsch der Amerikaner ist, wird er wohl enttäuscht werden.

Lesen Sie auch:  Die Folgen des Biden-Merkel-Deals über Nord Stream 2

Die Russen und Chinesen haben ihre Beziehungen seit der Unterzeichnung des Vertrages jedes Jahr verstärkt. Sie sind in der Tat, wenn auch noch nicht im Wort, Partner. Sie haben eine Menge gemeinsamer Interessen. Dieses Interesse nimmt eine Reihe von Formen an. Es zeigt sich zum Beispiel in der gemeinsamen Partnerschaft in Chinas Belt and Road Initiative.

Eine Manifestation dieser Partnerschaft zeigt sich in der Herangehensweise beider Länder an die sich schnell entwickelnde Situation in Afghanistan. Beide Länder haben eine stabile Beziehung zu den Taliban, die nach manchen Schätzungen bereits 80 Prozent des afghanischen Territoriums kontrollieren. Ihre Übernahme des Restes ist nur eine Frage der Zeit, und dieser Zeitpunkt rückt immer näher.

Afghanistan ist bereits Beobachterstaat bei Chinas Belt and Road Initiative und die Chinesen werden bestrebt sein, diese Beziehung weiter auszubauen. Ein wichtiges Element dieser Beziehung wird sein, dass die Taliban wieder einmal die Heroinernte zerstören, die sowohl ein dominantes Merkmal der Wirtschaft des Landes als auch eine wichtige Quelle illegaler Einnahmen für die CIA ist. Es ist absolut keine Überraschung, dass die CIA zu den stärksten Befürwortern einer fortgesetzten Präsenz der Vereinigten Staaten in Afghanistan gehört hat.

Weder die Russen noch die Chinesen haben ein Interesse daran, dass Afghanistan seine Rolle als Hauptlieferant von Heroin beibehält, und es ist zweifellos eine Bedingung für chinesische Investitionen in Afghanistan, dass die Mohnernte das gleiche Schicksal erleidet wie während der letzten Periode der Taliban-Kontrolle vor mehr als 20 Jahren.

Chinas Belt and Road Initiative ist auch ein Ziel der Amerikaner. Sie wird von ihnen eindeutig als eine große Bedrohung für ihre bisherige Hegemonie über so viele Nationen gesehen. Auf dem jüngsten G7-Treffen in Großbritannien kündigten die G7 ihre eigene Absicht an, ein Gegenprogramm zur BRI zu starten. Das Ziel ist ganz klar: die wachsende chinesische Dominanz im Großteil der Welt zu untergraben.

Lesen Sie auch:  Frankreich will "Krise" im U-Boot-Streit nicht auf sich beruhen lassen

Es ist nicht klar, welche Form dieses neue Programm annehmen wird. Es wird sich schwer tun, die Akzeptanz der 140 Länder zu gewinnen, die die BRI bereits unterzeichnet haben. Viele von ihnen werden es zu Recht als einen Versuch der sieben Nationen ansehen, den Rückgang ihres Anteils am Welthandel zu korrigieren. Dieser hat sich in den letzten 40 Jahren mehr als halbiert und der Trend scheint unaufhaltsam zu sein.

Der andere Faktor, der immer wichtiger wird, ist der unaufhaltsame Aufstieg der russischen militärischen Vorherrschaft. Die kürzlich veröffentlichten Raketensysteme Avanguard, Khinsal und Zircon sind ein absoluter “game changer” in Bezug auf die Vergleichbarkeit zwischen den Vereinigten Staaten und den russischen Systemen. Russland hat mit ihrer Entwicklung einen großen strategischen Vorteil erlangt, ein Faktor, der die Vereinigten Staaten bereits beunruhigt hat, die darauf keine Antwort haben und dies auch für mindestens ein Jahrzehnt nicht tun werden. Sie werden zweifelsohne ihren chinesischen Kollegen zur Verfügung stehen. Kurzum, wir stehen an der Schwelle zu großen Veränderungen in der geopolitischen Weltstruktur. Es ist ein alter chinesischer Fluch, “in interessanten Zeiten zu leben”. Man hofft aufrichtig, dass es sich nicht als Fluch erweist, sondern zum ersten Mal seit mehr als 70 Jahren eine echte Chance ist, tatsächlich eine bessere Welt zu schaffen. Man hofft ferner aufrichtig, dass die Amerikaner diese Lektion verinnerlichen werden.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Das ist doch kein Zugeständnis der amerikanischen Regierung in Form einer gönnerhaften Attitüde, was die russische Gasleitung anbelangt.

    Die haben für sich erkannt, daß sie die Europäer nicht mehr aus der alten Besatzermentalität heraus gängeln können und Deutschland auch nicht mehr, weil sich die Koordinaten zwischen Ost und West verändert haben und bei unbedachten Handlungen könnten die USA zwischen den Stühlen sitzen und vereinsamt ihr Leben fristen und sie der Entwicklung im eurasischen Raum machtlos gegenüber stehen würden, denn Niederlassungen sind das eine, deren Wirksamkeit ist die andere Seite der Medallie.

    So ist es doch besser, Europa im eigenen Interesse anders zu behandeln, bevor die fremd gehen und sich der anderen Seite zuneigen, nicht weil sie wollen, sondern weil dort die zukünftige Musik spielt und mit China haben sie sich doch schon viel zu weit aus dem Fenster gelehnt und kommen da nicht mehr unbeschadet heraus und dann ist doch der gesamte östliche Raum die logische Konsequenz das Thema weiter zu verfolgen als alte imperiale Interessen der Amis noch in hergebrachter Form zu unterstützen.

    Im Prinzip haben sie alle eine Entwicklung im Osten nicht nur verschlafen, sondern sie auch noch gefördert und nun müssen sie damit leben und das beste daraus machen und wie das alte Rom entschwunden ist, könnte auch Amerika aus dem Focus geraten, das mag man sich derzeit noch nicht so richtig vorstellen, wenn man aber die Geschichte betrachtet sind schon viele Imperien verschwunden, das ist in der Neuzeit auch nicht auszuschließen.

  2. China erkennt die Menschenrechtscharta offiziell nicht an. Damit können sich die Despoten der Welt hinter China verstecken. China hat auch kein Problem damit, Despoten Geld zu leihen. Damit erweitert es seinen Einfluß.

    Und Rußland haben wir selber in die Arme Chinas gedrängt.

    Wer den weltweiten Einfluß Chinas kennt, kann sich auch ausmalen, daß die Abschaffung der Menschenrechte der chinesischen Agenda folgt.

    Die KPCh ist ein unterdrückerisches Monster, dem auch Europa zum Opfer fallen wird, weil Europa sein Immunsystem mit irrationalen Debatten schädigt, daß es ein leichtes Opfer für Chinas Infiltration sein wird.
    Das chinesische Modell wird auch alle unterwerfen, auch die, die meinen, sie leisten Widerstand gegen das System. Das wird ein böses Erwachen werden, denn Chinas Marionetten sind längst überall.

  3. http://mygen.com/users/ufo/Mao_was_a_Yale_Man.html

    Mehr muss man nicht dazu sagen. Die selbe Gruppe der “Auserwählten” am Werk.
    China ersetzt nur die USA als Bösewicht und Weltmacht. Bis zur Übernahme macht der US Militärisch-Industrielle-Komplex noch ein paar Trilliarden.
    Nach China dürfte dann aber Schluss sein. Südamerika und Afrika kommen als mögliches Imperium schon rein vom Personal her nicht in Frage.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.