Das Unvermeidliche akzeptieren: was hinter dem US-Rückzieher bei Nord Stream 2 steckt

Die gemeinsame Erklärung der USA und Deutschlands zum jüngsten Nord-Stream-2-Abkommen ist mit mehr abwehrender und irreführender Rhetorik gefüllt, als ein Riesenkrake Wolken aus schwarzer Tinte ausspucken kann. Die Erklärung beginnt vorhersehbar mit der unvermeidlichen rituellen Übereinkunft zwischen Washington und Berlin, dass “die Vereinigten Staaten und Deutschland in ihrer Entschlossenheit vereint sind, Russland für seine Aggression und bösartigen Aktivitäten zur Rechenschaft zu ziehen, indem sie Kosten durch Sanktionen und andere Instrumente auferlegen”.

Von Martin Sieff / Antikrieg

Aber das ist alles nur ein Vorwand, um einen demütigenden und unvermeidlichen Rückzug und Gesichtsverlust der Vereinigten Staaten von Amerika in Europa zu verschleiern – und, ironischerweise, ein Hauch von willkommenem und verspätetem Realismus, den Präsident Joe Biden zwar erkannt hat, aber nicht öffentlich zuzugeben wagt.

Die Quintessenz ist, dass Deutschland russisches billiges und zuverlässiges Gas als lebenswichtige Energiequelle braucht, um seine Menschen zu wärmen und seine Wirtschaft anzukurbeln. Kohle ist jetzt politisch zu unkorrekt: Kernenergie erschreckt die Grünen in Deutschland, deren Einfluss weitaus größer ist als ihr gewaltiger direkter politischer Einfluss. Und seit mehr als einem Jahrzehnt sind die einst mächtigen Schwerindustrien des Ruhrgebiets, allen voran die Aluminiumverhüttung, am Boden zerstört, da Windkraft und Solarenergie kläglich daran scheitern, die Energielücke zu schließen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat offensichtlich hart mit ihrem alten persönlichen Freund und politischen Verbündeten Biden zusammengearbeitet, um eine öffentliche Demütigung der Vereinigten Staaten zu vermeiden und sie gleichzeitig von ihrer eigenen, nicht nachhaltigen Politik freizusprechen.

Die Tatsache bleibt: Washington hat sich seit den Tagen von Ronald Reagan und dem Aufstieg der sibirischen Gasexporte offen gegen eine enge Energiekooperation zwischen Deutschland und Russland – und der Sowjetunion davor – ausgesprochen.

Loading...
Lesen Sie auch:  Kassenärztechef fordert "Freedom Day" für Deutschland

Es bleibt viel Ungewissheit darüber, wie sich die deutsche Politik entwickeln wird, jetzt, da Merkel die politische Arena endgültig zu verlassen scheint, aber der Weg scheint sicherlich potenziell frei zu sein für eine neue deutsche Politik gegenüber Russland, die unabhängiger von Washington ist?

Dennoch bleibt Washington in seiner russophoben Besessenheit stecken, das grässliche Chaos zu stützen, das seine eigene Politik seit dem katastrophalen Maidan-Putsch 2014 inmitten der Ruinen der Ukraine verursacht hat. Es ist durchaus machbar, dass Biden und Außenminister Antony Blinken ihr oft geäußertes Ziel, die Beziehungen zwischen den USA und der Europäischen Union wiederzubeleben, auf dem falschen Altar verbrennen, die Ukraine zum nächsten großen Monument des US Nation-Building zu machen – so wie zuvor den Irak und Afghanistan.

Unterm Strich bleibt, dass Gasexporte aus Russland für Moskau ein ausgezeichnetes Geschäft sind und dass Präsident Wladimir Putin wie in den vergangenen 20 Jahren entschlossen ist, Russland zu einem zuverlässigen, berechenbaren und verantwortungsvollen Energielieferanten für die Weltwirtschaft zu machen.

Eine vernünftige US-Politik würde darin bestehen, Deutschland zu beruhigen, indem man die diplomatischen und geschäftlichen Brücken zu Moskau wieder aufbaut und die absurden Sanktionen aufhebt, die nur dazu geführt haben, dass Russlands heimische Landwirtschaft und Lebensmittelverarbeitung in den letzten sieben Jahren so floriert haben wie nie zuvor.

Leider sind gesunder Menschenverstand und intelligentes Eigeninteresse, ebenso wie grundlegende Vernunft, in Washington, DC, dieser Tage nicht zu finden.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. Man kann es nicht oft genug sagen, das ist die Urangst der amerikanischen Kolonialisten, der Zusammenschluß der frühereren Feinde Deutschland-Rußland, wirtschaftlich und politisch vereint von der Nordsee bis zum Pazifik und das wäre in Übersetzung der Supergau für sie, weil sie dann politisch im Abseits liegen und die Musik auf dem eurasischen Raum spielt und das wollen sie im Zaum halten, solange es noch geht.

    Das wird sich aber nicht verhindern lassen, denn wer China als Partner akzeptiert muß notgedrungen auch Rußland in diese Überlegungen mit einbeziehen, denn alles hat sich gewandelt und dem kann man nicht mehr mit alten Parolen begegnen und wie das alles ausgeht, kann ja noch spannend werden, die neuen Player aus dem Osten werden sich die Butter vom Brot nicht mehr nehmen lassen und damit werden dann andere geschwächt, weil der Zug der Zeit an ihnen vorrüber fährt und sie immer noch mit ihren alten Machtspielchen pokern, was nur noch Geschichte ist.

  2. Möchte keine Wette darauf eingehen, ob gesunder Menschenverstand und intelligentes Eigeninteresse in Berlin eine bessere Heimstatt gefunden haben, als in Washington. Ein Pluspunkt mittlerer Schwere in diesem Falle, und wie viele Mankos höheren Gewichts in der Gesamtbilanz?

  3. Der Übereifer der GroKo, bei der Zerstörung der Energieversorgung, hat Deutschland dazu gebracht, dass es kurz vor einem großflächigen oder gar völligen Blackout steht.

    Dieser würde jetzt jedoch zu früh kommen. Vorher müssen noch die Existenzgrundlagen der Selbständigen, der Freiberufler und der Unternehmen bis in den Mittelstand realisiert werden. Der Hauptpunkt ist jedoch die Bargeldabschaffung, bzw. Reduzierung auf Kleinsteinkäufe und ansonsten völlige Digitalisierung der Finanzwirtschaft.
    Also die völlige Versklavung der Menschen.

    Panik, Unruhen, Revolten, Aufstände zum jetzigen Zeitpunkt, durch einen großflächigen Blackout, könnten die Ziele des Großen Resets noch in letzter Minute gefährden.

    Im Frühjahr dieses Jahres wurden teilweise Studien für die einzelnen Großstädte veröffentlicht, was für sie ein Blackout bedeuten würde. Es gibt praktisch Null-Vorsorge und die Auswirkungen wären ein Horrorszenario.

    Nach meiner Meinung ist nur diesem Fakt die Ermöglichung von Nord Stream II geschuldet.

    Das Imperium kennt nur die Verfolgung seines Endziels.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.