Neues chinesisches Megaprojekt – „Globale Energievereinigung“

China und Russland arbeiten intensiv an der ökonomischen Integration Eurasiens. Dazu gehört auch der Energiemarkt.

Von Marco Maier

Mit der Kombination ihrer beiden Volkswirtschaften haben Russland und China schon einen effektiven Schritt zur Schaffung einer ökonomisch kraftvollen Zone gelegt, die nun mit der von Russland geführten Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU) und der von China geführten Neuen Seidenstraße (NSR), sowie mit der Shanghai Cooperation Organisation (SCO) ein Staatengeflecht von Osteuropa bis nach Ostasien schuf, welches vor allem auf wirtschaftlicher Ebene immer stärker zusammenarbeitet.

Bereits im März 2016 wurde auf Initiative der Volksrepublik China die Globale Energievereinigung (GEA) gegründet, die international für die Entwicklung und Kooperation auf dem Energiesektor sorgen soll. Derzeit gehören ihr 260 Mitglieder aus 22 Ländern an. Darunter prominente Repräsentanten aus dem russischen, US-amerikanischen und japanischen Energiesektor. Insbesondere die Chinesen drängen hierbei darauf, die Entwicklung und den Ausbau von alternativen Energiequellen voranzutreiben um so eine möglichst umweltfreundliche Energiegewinnung auszubauen. Laut den Chinesen kann es bereits bis zum Jahr 2050 möglich sein, 80 Prozent der globalen Stromproduktion aus solchen Energiequellen zu betreiten.

China setzt dabei vor allem auch auf Russland, welches aufgrund seiner geographischen Lage eine direkte Verbindung von Ostasien nach Europa darstellt. Zudem ist das russische Stromnetz bereits mit jenen von elf Nachbarländern verbunden, sowie recht modern. China hingegen muss noch viel Geld in die Modernisierung und den Ausbau der eigenen Elektrizitätsnetze investieren – unter anderem mit dem Bau von Ultra-Starkstromleitungen und der Smart-Grid-Technologie.

In naher Zukunft bereits könnten die Elektrizitätsnetze des eurasischen Kontinents miteinander verbunden sein und Dank neuer Technologien auch eine Energiesicherheit gewährleisten, die auch der wirtschaftlichen Entwicklung der ganzen Region zuträglich ist. Die Europäer können, wenn sie denn wollen, ebenfalls Teil dieses eurasischen Netzwerks werden.

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Willkommen in der "Schock & Ehrfurcht"-Geopolitik des 21. Jahrhunderts

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. Sowohl Rußland als auch China unterschätzen die tatsächlichen Möglichkeiten alternativer Energiegewinnung.

    Sie gehen irrtümlich davon aus, dass Europa in der Zukunft Energie von Rußland oder China beziehen müßte.

    Versucht man in die Zukunft zu schauen, so zeichnen sich dort zwei Entwicklungen ab:

    1. Die Machtübernahme der "populistischen" Parteien, also FPÖ, AfD und FrontNational.

    2. Neue Energiegewinnungstechniken, die derart effektiv sein werden, dass Öl, Kernkraft und überhaupt fossile Brennstoffe überflüssig werden. Europa wird dann energietechnisch autonom sein und weder Rußland noch China für die Energieversorgung benötigen.

    Die Schlüsseltechnologie der Zukunft wird mit großer Wahrscheinlichkeit in der Umwandlung der Sonnenenergie in Form von Strahlen und Wärme sein.

    Der erste Durchbruch im Bereich Strahlung wurde von Dipl.-Ing. Helmuth Heinicke realisiert, der die Strahlen zur kostengünstigen Produktion von Algenöl verwendete. Sein Verfahren ist bahnbrechend und wird zur Zeit noch von den USA unterdrückt, weswegen das Web von seinen Artikeln gesäubert wurde.

    Der zweite Durchbruch wird die Synchronisation der Braunschen Molekularbewegung, also der Sonnenwärme sein. Die haarsträubende Unlogik der heutigen Thermodynamik mit ihrem völlig aberwitzigem zweitem Hauptsatz der Thermodynamik läßt ahnen, dass die Synchronisation der Molekülbewegung letztlich nur eine Kombination der dazu geeigneten physikalischen Effekte ist. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis da der erste Freidenker auf den zündenden Gedanken kommt. Dies wird die Geburtsstunde des Perpetuum Mobile 2. Art sein.

    Vereinfacht gesagt: Die Energie der Zukunft wird aus der Wärme der Luft gewonnen und steht in unbegrenzter Menge kostenlos zur Verfügung. Ein Auto wird dann kein Benzin mehr brauchen und seine Antriebsenergie aus der Luft der Umgebung beziehen. Das wird der Beginn einer neuen Epoche in der Menschheitsgeschichte sein. Energie wird kostenlos sein.

    ——————————————————

    Schaut man noch weiter in die Zukunft, so kann man erkennen, dass man Energie über den Unipolar-Generator oder dem Raumenergiegenerator nach den Studien des Prof. Turtur gewinnen wird. Das ist die Umwandlung der Nullpunktsenergie des Quantenvakuums.

    Noch etwas später wird man vermutlich die Gravitationsfeldlinien manipulieren können, so dass die Erdanziehung in beliebige Richtungen umgeleitet wird und zur Energiegewinnung genutzt werden kann. Die technische Machbarkeit desselben kann man bereits an den Bahnen der Galaxien erkennen, welche die einfälttigen Physiker heute noch einer frei erfundenen "dunklen Materie" zuschreiben.

    Doch dafür wird man noch ein paar Jahrzehnte brauchen…

    1. Nun Richard ich denk, dein Focus ist zu klein. Öl ist nur ein Rohstoff.?

      Und die Russen bringen sich hervorragend in Stellung. Europa wird schon bald erkennen müssen das Wirtschaftlich seine besten Jahre hinter uns liegen. Der wirtschaftlichen Niedergang geht Hand in Hand mit dem Gesellschaftlichen mit allen bekannten Begleiterscheinungen. Die historistorisch einmalige Chance, die wir hatten als Russland am Boden lag wurde vertan weil die US Eliten ne Scheiss Angst vor diesem Europa hatten. Das rächt sich nun nicht nur für uns. Das neue Russland wird schon bald fähig sein die EU mit Embargos auf Linie zu bringen und sein Wirtschafts Aktivitäten zu kontrollieren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.