Willkommen in der “Schock & Ehrfurcht”-Geopolitik des 21. Jahrhunderts

Mit einem Russland-China-Iran Dreifach-Schlag auf den Hegemon, haben wir jetzt ein brandneues geopolitisches Schachbrett…

Es dauerte 18 Jahre nachdem Schock und Ehrfurcht für den Hegemon auf den Irak entfesselt wurde, um gnadenlos durch ein praktisch gleichzeitiges, diplomatisches Russland-China-Allianz schockiert und ehrfürchtig zu werden.

Dass dies ein wirklich spielverändernder Moment ist, kann nicht genug betont werden; die Geopolitik des 21. Jahrhunderts wird nie wieder dieselbe sein.

Dennoch war es der Hegemon, der als erster den diplomatischen Rubikon überschritt. Die Handlanger hinter dem Hologramm Joe “I’ll do whatever you want me to do, Nance” Biden hatten in seinen Ohrhörer geflüstert, den russischen Präsidenten Wladimir Putin mitten in einem Softball-Interview als seelenlosen “Killer” zu brandmarken.

Nicht einmal auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges griffen die Supermächte zu Ad-hominem-Angriffen. Das Ergebnis eines solchen erstaunlichen Fehlers war, dass sich praktisch die gesamte russische Bevölkerung hinter Putin stellte – weil das als Angriff auf den russischen Staat empfunden wurde.

Dann kam Putins kühle, ruhige, gesammelte – und durchaus diplomatische – Antwort, die sorgfältig bedacht werden muss. Diese dolchscharfen Worte sind wohl die verheerendsten fünf Minuten in der Geschichte der internationalen Beziehungen nach der Wahrheit.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Lesen Sie auch:  Steigende Energiepreise in Europa wirken sich auf die Wirtschaft aus

Eine Analyse von Pepe Escobar

Teilen Sie diesen Artikel:

2 Kommentare

  1. Wer Rußland mit radikalen Mitteln besiegen will, der wird daran untergehen, selbst wenn er sich noch dem Erstvergnügen hingeben könnte um den vermeintlichen Sieg zu feiern.

    Bewaffnungen der heutigen Art lassen nur noch den Verhandlungsweg offen, ansonsten kann sich jeder Agressor gleich begraben lassen, aber die Gier scheint die rationalen Gedanken außer Gefecht zu setzen, denn mit Kalkül hat das nichts mehr zu tun, das ist Dummheit und Frechheit in Reinkultur und niemand der Verantwortung trägt, kann das im Ernstfall auf sich beruhen lassen, was ja auch schon angedeuted wurde, wenn sie es überhaupt verstehen wollen.

    Die einst mächtige Sowjetunion wird trotz ihres Rückzuges aus Europa, heute immer noch behandelt als seien sie die Ausgeburt des Teufels und das hat System und ist kein Zufall, weil man schon immer an deren Resourcen interessiert war und deshalb nichts unversucht läßt um dieses Land zu unterwerfen.

    Da müßten schon ganz andere Dinge die letzten 30 Jahre geschehen sein um das Vorgehen des Westens ordentlich begründen zu können und so ist das Bashing gegen Rußland das gleiche wie das Bashing über die eigene Bevölkerung durch Corona und Klima, denn damit verfolgen sie ihre finsteren Ziele, was so offensichtlich ist und hegemoniale Absichten nach allen Seiten durchblicken lassen.

    Das alles geht nur von einer kleinen Clique aus, die über die Politiker ihre Ziele ansteuern lassen und solange dieses Übel nicht beseitigt wird, geht dieser Terror weiter, was nicht heißen soll, daß beim Gegenüber alles heilig ist, aber das Unheilige sitzt mehr im Westen, genauer gesagt in den USA und von dort aus betreiben sie das wirkliche Teufelswerk und die andere Welt hat dies entgültig erkannt und wird sich dagegen stemmen, auch zum Preis des eigenen Untergangs, wenn dieser unvermeidlich wäre, weil manche einfach unbelehrbar sind und zum Schluß den Preis bezahlen, der ihnen gebührt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.