Nachdem der Brexit sein erstes Todesopfer forderte, mahnt Merkel zu mehr Respekt in der politischen Debatte. Merkel forderte auch eine Entradikalisierung der Sprache. Das hilft aber eher nicht, wenn plötzlich ein Irrer mit einem Messer vor einem steht…

Von Redaktion/dts

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach dem Attentat auf die britische Parlamentsabgeordnete Jo Cox mehr Respekt in der politischen Auseinandersetzung angemahnt. "Ich glaube, dass die Lehre ganz allgemein daraus sein muss, dass wir einander mit Respekt begegnen müssen, auch wenn wir unterschiedliche politische Auffassungen haben", sagte Merkel am Freitag in Berlin.

Merkel beklagte eine Radikalisierung der Sprache und rief dazu auf, "Grenzen zu ziehen und mit Respekt anders Denkenden gegenüberzustehen".

Cox war in Birstall in der nordenglischen Grafschaft Yorkshire von einem 52-jährigen Mann angeschossen und niedergestochen worden. Die 41-jährige Labour-Politikerin erlag ihren Verletzungen. Der Täter soll nach Angaben von Zeugen bei dem Angriff "Britain First" ausgerufen haben.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

22 thoughts on “Merkel mahnt nach Cox-Attentat mehr Respekt in politischer Debatte an”

  1. War es nicht die Butterkugel Sigmar, die Bürger als "Pack" bezeichnete? Wollte ich nur mal so erwähnt haben…weil es hier ja um Respekt geht.

  2. Es tut mir leid, aber wo bleibt der Respekt in der politischen Auseinandersetzung wenn man die eigenen Flüchtlingspolitik als alternativlos darstellt und wenn sie vom Volk abgelehnt wird, das Volk als fremdenfeindlich, wenn nicht als nationalsozialistisch dargestellt wird? Das ist nämlich auch eine Radikalisierung der Sprache! Man sollte die Folgen der eigenen Politik nicht anderen zur Last machen!

    1. Ja, Respekt muß man sich verdienen!!! Dazu reicht nicht nur eine Raute mit bis zum zweiten Finger abgefressenen Fingernägeln!!!

      1. Wer respektiert wird hat die Eigenschaft, daß er sein Gegenüber lenkt und zwar mit der Bewunderung, die ihm selbst fremd ist, aber sein Tun der anderen Seite Respekt einflößt. Wir unterscheiden uns keineswegs vom Rudel der Wölfe, mit Ausnahme daß wir einen Daumen haben um zu klingeln.

    2. Genau so ist es, MEIERS. Es ist nur noch zu ergänzen, daß die Rautenmutti und deren Anhang bis hin zum Polizeichef auf dem linken Auge blind sind.

  3.  

    Dass sich Mutti, die große Volksverräterin und sklavische Befehlsempfängerin und -vollstreckerin der US-Kriegstreiber, erdreistet, gegenseitigen Respekt abzumahnen, ist der Gipfel der Unverfrorenheit. Ihr möchte ich, wie es hunderte Zwickauer bei Maas gemacht haben, zurufen: Hau ab, hau ab,hau ab!! Und nicht vergessen soll sein: Wir sind das Volk!

    1. @ bergsteiger8848

      Wie recht Sie haben! Unglaublich, dass diese Deutschenhasserin und Volksverrräterin sich erdreistet, bei solch einem Mord zu mehr gegenseitigen Respekt anzumahnen. Mehr an heuchlerischer Kaltschnäuzigkeit kann sie wohl nicht mehr an den Tag legen. Und sie glaubt auch noch, sich das Ereignis für die eigene Ego-Polierung zunutze machen zu können.

      Wenn Merkel eine echte demokratische Politikerin wäre, müsste sie sich für diese Mord-Tat entsetzen und alle im Westen an die demokratischen Grundregeln erinnern. Aber sie ist keine wirkliche Politikerin, sondern eine Agentin im Auftrag der USA.

  4. Die Raute (Merkels Freimaurer Handhaltung) hat also wieder etwas Staatstragendes von sich gegeben, alle Achtung! Wäre ja schade wenn man eine Tragödie nicht auch noch für die eigenen Zwecke ausschlachten kann, indem man die ethische Zensurkeule auspackt.
    Frau Merkel, diesen Respekt den Sie hier fordern hat diese Regierung schon lange nicht mehr verdient.
    Würden in Deutschland noch annähernd normale Verhältnisse herrschen, und man hätte das Gefühl Sie würden im Sinne ihres Volkes arbeiten, dann verstünde sich die Sache mit dem gegenseitigen Respekt ganz von selbst.
    Doch mit ihrer Art von Politik, die eigentlich nur mehr als Verrat zu bezeichnen ist, haben Sie ganz von selbst den denkenden Teil des Volkes, das sogenannte Pack gegen sich aufgebracht.

    Und nun zur bemitleidenswerten Frau Cox. Sie war sozusagen eine Ikone der sozialen Bewegung in England, setzte sich für Sozial Schwache sowie für Frauenrechte ein, war bei Oxfam und hatte dadurch Fans in allen politischen Lagern, sowie bei unteren und mittleren Bevölkerungsschichten. Im Jahre 2008 arbeitete Sie im Wahlkampfteam von Barak Obama was zwar keine Reputation ist, aber bei Gutmenschen können solche Irrtümer schon mal vorkommen! Schließlich blendete Dieser ja die Menschen mit dem großen Change!
    Laut ersten Meldungen aus englischen Zeitungen wollte Sie bei einer Sozialen Tätigkeit einen Streit zwischen zwei Männern schlichten, worauf einer von Ihnen eine Waffe gezogen hatte und zweimal auf Sie geschossen hat. Der Daily Telegraph zitiert den Halbbruder des mutmaßlichen Täters. Er soll demnach psychische Probleme gehabt haben. Ein Verwandter des Mannes erzählte aber dem Guardian „Er habe keinerlei politische Überzeugung gehabt“! Man beachte bitte, dieser Mann hängt selbst vom Sozialsystem ab und arbeitet auch seit 2010 in diesem Sozialsystem.
    Und nun ruft er plötzlich „Britain First“, hat laut Medien Kontakte zu „Rechtsradikalen Netzwerken“ in den USA, und tötet genau 1 Woche vor dem Brexit Referendum die Frau die sich für Seinesgleichen einsetzt!?
    Was weiters auffällt ist, dass etliche Taten dieser Art nun fast alle von „psychisch Kranken“ ausgeführt werden. Abgesehen davon wurde vor Ort ein weiterer 73 Jahre alter (grauhaariger) Mann von der Polizei überwältigt, der bewaffnet war! Wer und Wo ist dieser Mann?

    Und auch noch Interessant ist: Zitat Deutsche Wirtschaftsnachrichten

    Einige Analysten gingen laut Reuters unmittelbar nach der Tat davon aus, dass die EU-Anhänger nun Rückenwind bekommen könnten. Zumindest schwand an den Finanzmärkten prompt die Furcht vor den Folgen eines Brexit: Die britische Währung erholte sich, nachdem sie zuvor noch an Boden verloren hatte. In New York drehten die US-Börsenbarometer im Handelsverlauf ins Plus.

    Mehr will ich dazu nicht sagen!!

    1. Es scheint, wenn man in der heutigen EU einem gewissen Profil, also Gutmensch, Idealist, Jung,Europabegeisterter, Sympatisch, Frau, Migrantenfreund, Naïv, beliebt, entspricht lebt man gerade sehr gefährlich. Dann nämlich wenn ein gewisser tiefer Staat in der EU aus Geheimdiensten, korrupten Politikern, Medien- und Finanzleuten zur Überzeugung gelangt als Märtyrer könnte man der Sache mehr dienen als wenn man am Leben bliebe. Man braucht dann nur als Attentäter ein klassischer Bösewicht vorführen, Nazi, Patriot, Souveränist, "Migrantenhasser" und schon hat man die Sympathien der ahnungslosen Masse für seine Pläne gewonnen. Als Bürger hat man geradezu die moralische Pflicht zum Misstrauen zur Vorsicht und zum Abstand zum herrschenden System! Dann jedenfalls wenn man ein Überleben für sich und seine Kinder in der heutigen Welt wünscht.

  5. Schade schon wieder daneben. Was das eine mit dem anderen zu tun haben soll erklärt sie leider nicht, würde sich auch dumm anhören.

    Ihre Drohungen gegen die EU Gegner GBs fand ich dagegen richtig gut, das überzeugt schnell mal 100.000 für den Austritt zu stimmen. Leider passieren Morde an Politikern ja zufällig immer für die gleiche Gruppe zu einem günstigen Zeitpunkt. Sehr zufällig.

  6. Hat die Irre etwa Angst das Ihr auch ähnliches widerfahren könnte?

    Ich hoffe das Sie Ihrer gerechte Strafe bekommt und sich für diese Deutschlandfeindliche Politik und der das raus hervor gehenden Schäden vor Gericht verantworten muss!

  7. Respekt für Volksverräter, Amtsmißbraucher, Rechtsbrecher, Grundgesetzbrecher, Volksverhetzer und Volksverleumder, Kultur- und Gemeinwesenzerstörer etc.????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.