NRW: 150 Euro Bußgeld bei Verstoß gegen Maskenpflicht

Wer in Nordrhein-Westfalen in Bussen oder Bahnen ohne Maske erwischt wird, soll künftig 150 Euro Buße zahlen – und zwar sofort, ohne vorherige Verwarnung.

Von Redaktion

Fahrgäste in Bussen, S-Bahnen oder Straßenbahnen, die in NRW keine Maske tragen, sollen künftig 150 Euro an Bußgeld zahlen. Das kündigt NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) im Interview mit der „Rheinischen Post“ an.

Wüst: „Wer ohne Mund-Nasen-Schutz erwischt wird, muss an der nächsten Haltestelle raus und zahlen. Wir wollen eine Verschärfung, so dass unmittelbar beim ersten Verstoß gegen die Maskenpflicht ein Bußgeld von 150 Euro fällig ist.“

Bisher werden Bußgelder nur erhoben, wenn Fahrgäste sich trotz Aufforderung weigerten, die Maske aufzusetzen. Wüst dazu: „Keine lange Diskussion mehr mit Masken-Muffeln.“

Damit zeigt die deutsche Politik, dass sie auf eine Politik der Härte setzt, um eine mögliche Ausbreitung von Covid-19 zu minimieren. Deshalb soll unter anderem auch die Maskenpflicht an den Schulen bestehen bleiben.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Angela das Volk ist da! Das unerhörte Aufbegehren von Coronaleugnern erschüttert Berlin

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. Diese Regelung gilt mit Sicherheit nicht für die neuen Premium-Mitbürger. Ich könnte locker ein Buch schreiben über die ungleiche Sanktionspraxis bei indigenen und zugewanderten Fahrgästen im ÖPN und DB-Nahverkehr NRWs.

  2. Die AfD könnte etwas Gutes tun und eine parlamentarische Anfrage machen, ob es eine Direktive gibt, daß die Zahlen des RKI im ÖRR nicht veröffentlicht werden.

    Die Zahlen würden die ganze Parteienlandschaft Lügen strafen und die Maske als willkürliches und menschenverachtendes Instrument entlarven, das auch bei längerem Tragen krank macht !

    Zudem sollten Politiker, die Schulkindern die Maske verpaßt haben, vorm internationalen Gerichtshof für Menschenrechte angeklagt werden.

    Wenn das Virus nämlich so gefährlich wäre, wie ständig behauptet, sollten die Kinder zu Hause bleiben !

    Es steckt also etwas anderes dahinter, nämlich ein Gehorsamsritual. Und daß wir uns an die Willkürpolitik zu gewöhnen haben. Deshalb laufen auch Kinder in der Schule damit herum!

    Sklaven tragen Masken! => http://www.outlawlegend.at/?legend=27

    Manchmal ist die Website gesperrt. – Wohl aus gutem Grund.

    Alternativ die => https://de.wikipedia.org/wiki/Máscara_de_flandres

  3. Flüchtlingsrat fordert: Corona-Zwangstests nur für Deutsche und nicht für Asylbewerber!

    Wenn sich jeder in bestimmten potentiellen „Risikogruppen“ testen lassen muss – etwa Reiserückkehrer, oder Mitarbeiter von (neuerdings unter Generalverdacht gestellten) landwirtschaftlichen oder fleischverarbeitenden Betrieben, dann wird es sowohl von den Behörden als auch der Medienöffentlichkeit als lästiges, aber notwendiges Übel hingestellt. Vor allem dann, wenn überwiegend Einheimische und Deutsche davon betroffen sind.

    Muslime, Ausländer, Migranten oder Flüchtlinge jedoch haben in Zeiten von „Rassismus“-Geisterdebatten einen unschlagbaren Trumpf in der Hinterhand: Sie können sich, ganz nach Bedarf, in die Opferrolle flüchten und den Vorwurf in die Welt setzen, „ethnisches Profiling“ oder „Diskriminierung“ sei der Grund für die staatliche Zwangsmaßnahmen, wann immer sie es sind, die davon betroffen sind. …ALLES LESEN !!

  4. Gibt es ein besseres Beispiel dafür dass wir in einer echten Diktatur leben? Sie zwingen uns krank zu werden, weil das Tragen von Maulkörben nachweislich ungesund ist.
    Die Demokratie ist eine Diktatur der Sanftmütigen.

  5. Uns wird eingehämmert, wir hätten es mit einer schweren Seuche zu tun. Und wenn man sich anschaut, wie die Kinder mit Masken in der Schule sitzen, auf den Gängen einem geradezu polizeistaatlichen Drill unterliegen und dann noch im „verseuchten„ Bus nach Hause fahren müssen, dann wirkt das wie ein Orwellscher Gefängnisstaat.

    Die logische Maßnahme unter der Ägide wäre, die Kinder solange nicht zur Schule zu schicken, bis die „Seuche“ vorbei ist. Praktisch sollte der gesamte öffentliche Raum still gelegt und nur die Lebensmittelversorgung aufrecht erhalten werden.

    Ist das normal, in „verseuchten“ Kaufhäusern auf Schnäppchenjagd zu gehen, in „verseuchten“ Urlaubsorten Ferien zu machen, auf „verseuchten“ Luxuslinern die Welt zu umschiffen, zu „verseuchten“ Arbeitsplätzen zu gehen, um Cola zu produzieren? Wir müssen ja favon ausgehen, die Parteien wollen uns mit Vorsatz umbringen?! Sind hier alle verrückt geworden??

    So, wie das hier gehandhabt wird, soll eine Gewöhnung an polizeistaatliche Ordnung stattfinden!

    Also entweder – oder!

    Nehmen wir die Parteien beim Wort, dann heißt es: das öffentliche Leben sofort still legen, weil alles verseucht ist – oder die Seuche ist vorbei!

    Die „Beweise“, daß die Parteien „keine“ Seuchschutzpolitik betreiben, sind die „Maske“, die „Hotspots“, die Schließungen von Schulen, etc. pp!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.