Gauck tritt nicht für zweite Amtszeit an

Jetzt ist es offiziell. Gauck will nächstes Jahr nicht mehr für eine zweite Amtszeit antreten. Gauck könne nicht garantieren, angesichts seines fortgeschrittenen Alters, auch die nächsten fünf Jahre ein aktiver Präsident zu sein.  

Von Redaktion/dts

Bundespräsident Joachim Gauck tritt im Februar 2017 nicht für eine zweite Amtszeit an. "Ich habe mich entschlossen, nicht erneut zu kandidieren", sagte das deutsche Staatsoberhaupt am Montag. Als Grund nannte Gauck unter anderem sein Alter.

Die Lebensspanne zwischen dem 77. und dem 82. Lebensjahr sei anders als die, in der er sich jetzt befinde. "Ich möchte für eine erneute Zeitspanne von fünf Jahren nicht eine Energie und Vitalität voraussetzen, für die ich nicht garantieren kann", sagte er. Gauck ist seit März 2012 Bundespräsident, seine Amtszeit endet im Jahr 2017.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Deutlich mehr Ausweisungen von Ausländern

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Gauch tritt nicht für 2. Amtszeit an!

    Gott-sei-Dank!

    Und das "Gott-sei-Dank" sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen – bei diesem Pastor!

    🙂

  2. es wird eine wohltat sein, gauck, diesen neoliberalen kriegshetzer und segner von kanonen nicht mehr sehen und hören zu müssen. leider befürchte ich, dass nichts besseres nachkommen wird. wenn ich schon höre, dass schäuble oder steinmeier in betracht gezogen werden, wird es mir speiübel.  

  3. Soros for President!

    Er bringt alle Voraussetzungen mit : Er ist reich, er hasst Deutschland, er gehört zu den wenigen Erwählten und einen Palast hat er selbst.

    So kann das Palais Schaumburg endlich zur Flüchtlingsunterkunft werden.

    Und uns hassen kann er uns auch aus dem Ausland.

    Wenn unsere Arbeitsplätze schon outgesourct weren, warum dann nicht auch unser Präsi?

    Alternativ könnte man einen von den heiligen Fußballern nehmen, die auf den Wassern wandeln.

     

  4. Das "Stockpuppengesicht" verabschiedet sich bald. Welch eine Freude ! Den gekauften Schicki-Micki Terrier,der fast alles unterschrieb, was die liberal Faschisten ihm vorlegten, wird vom Volk wohl nicht vermisst werden. Vielleicht von den Maschmeyers und Ferres Verschnitts und für andere schlechte Schauspieler für die wir hier unsere GEZ – Gebühren zahlen müssen.

  5. Wer das Gespür dafür hat, verläßt das sinkende Schiff, bevor man selbst mit untergeht. Im Prinzip normal, aber schlecht für den Kapitän des Dampfers, dem man mit seinen nautischen Fähigkeiten nicht mehr so recht über den Weg traut.

  6. Zum Glück !!

    Endlich tritt der Gauckler, IM Larve ab.

    Stasi – Akten bereinigt, verschönert, verlegt, unkenntlich gemacht……

    Und diese Brut hatte die ,, G – Behörde " geleitet !!

    Unfassbar !!

    Nicht nur das, in den Rostocker Kirchen hatte dieser Gauckler

    in der Zeit von 1989 – 1991 nur fatales Geschwür gesabbelt….

    einfach nicht klar im Kopf, dieser Stasi – Zigeuner !!

    DRECKSPACK verlogenes !!  Und DU KAISERIN VON

    EUROPA….nimm endlich dein politisch, nicht´s könnendes

    Geschwür und ab aus Deutschland. Dein/ Euer Erdoklan wartet

    ja schon sehnsüchtig auf seine ihm eingestimmten ,, ZIEGEN" !!!

    Ihr Deutschlands leergelutschten, nichts im Kopf habende

    Politkrüppel der Usraels !!!

  7. …ein jæmmerlicher Schwafelheini der sich wichtig fuehlt…der ganze Reichstag ist voll von diesen parasitæren Deutschland-Hassenden und Zeon-Marionetten! Wære ich nicht schon seit langen fort….ich wuerde mich wohl selbst Entleiben um diesern elenden, erbærmlichen Niedergang einer GROSSEN NATION und KULTUR nicht miterleben zu muessen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.