Top-Manager will Parallelsystem für Ausbildung von Flüchtlingen

Der Personalvorstand der Telekom, Thomas Sattelberger, der selbst Programme für schwächere Schulabgänge in dem Konzern leitete, fordert ein neues Ausbildungssystem für die Flüchtlinge in Deutschland.

Von Redaktion/dts

Der langjährige Personalvorstand der Telekom, Thomas Sattelberger, hat sich dafür ausgesprochen, ein "Parallelsystem" für die Ausbildung von Flüchtlingen zu schaffen. Es gebe durchaus die Chance, von den 600.000 Flüchtlingen einen "passablen Teil" zu qualifizieren, sagte der Ex-Topmanager im Interview mit dem "Handelsblatt". "Dazu müssen wir aber komplett neue Wege gehen, denn im Schnitt liegen sie gut vier Schuljahre hinter unseren Schulabgängern – so können sie keine deutsche Lehre absolvieren."

Zudem seien viele Flüchtlinge darauf angewiesen, schnell Geld zu verdienen. Konkret schlägt Sattelberger daher eine vom Staat geförderte Teilzeitlehre vor: "Morgens lernen, nachmittags arbeiten oder umgekehrt." Um das in großem Stil zu organisieren müssten sich Unternehmen "von den tradierten Formen der Ausbildung lösen", fordert der Personal-Experte, der bei der Telekom etwa Programme für die Ausbildung von schwächeren Schulabgängern und Teilzeitausbildungen für Alleinerziehende organisierte. Die Bundesagentur für Arbeit und die Kammern müssten die Betriebe dabei unterstützen.

Daneben fordert Sattelberger mit Blick auf die schlechte Qualifikation vieler Flüchtlinge eine Stufenausbildung – also die Möglichkeit, kürzere Ausbildungen von einem oder zwei Jahren zu machen. Davon könnten auch Langzeitarbeitslose profitieren. "Das darf aber keinesfalls die bewährte duale Ausbildung kannibalisieren, sondern muss eine Ergänzung sein für die, die sonst scheitern", sagte Sattelberger mit Blick auf die Gewerkschaften und auch das Handwerk, die in der Vergangenheit solche Modelle stets als "Lehre light" bekämpft hatten. Stufenausbildungen gibt es daher zur Zeit nur in Nischen wie etwa der Zeitarbeitsbranche oder in Bayern und Baden-Württemberg für Angelernte ab 25 Jahren.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

21 Kommentare

  1. Es ist interessant zu beobachten, daß diese angedachten Stukturen niemals für Europäer vorgeschlagen wurden. Weil sie den Politikern so ziemlich am Allerwertesten vorbeigehen!

  2. Also gedacht ist das dann so, dass der Steuerzahler die Ausbildung der Flüchtlinge finanziert und die Konzerne die ausgebildeten Flüchtlinge dann zu Niedriglöhnen arbeiten lassen wollen….richtig? Der ausgebildete Deutsche ist demnach also noch zu teuer, verstehe. Nun….ich finde die Idee schlecht.

  3. …………diese " Top-Manager " können nur fordern…wie kleine Kinder, Ich will, ich will..ich will, 

    …………fickt Euch, die Rechnung zahlt der ehrliche Arbeiter !

    ….geht erst mal körperlich arbeiten, Ihr Drecksvolk…………

    ……auch die " Flüchtlinge sind nur Eure Lohnsklaven", wie wir!

  4. Wie wäre es denn, wenn die Wirtschaft allein diesen Weg geht. Ist es nicht die Wirtschaft, unter Federführung eines Herrn Grillo, die pausenlos suggeriert, dass es zu wenige Nachwuchskräfte in der Wirtschaft gibt. Und genau diese Wirtschaft ist ein Hauptforderer für diese illegale Invasion. Natürlich ist davon auszugehen, dass das Niveau der Bereitstellung von Leistungen, dann natürlich erheblich sinkt. Wie will man es schaffen, schon den angeblichen Bildungsrückstand von 4 Jahren, ich persönlich halte ihn für viel größer, plus eine Stufenausbildung für eine Teilzeitlehre zu schaffen? (Herr lass Verstand regnen, damit das Hirn wenigstens auf Erbsengröße anwächst). Ich sage, diese Leute (sogenannte Topmanager) sind Theoretiker, deren Vorstellungen nicht verwirklicht werden können. Nur kleine Denkanstösse, die dagegen sprechen, Sprachschwierigkeiten, Bereitwilligkeit, Wohlfahrtsdenken, keine oder sehr unzureichende Schulbildung und für mich der Hauptgrund – die meisten Invasoren sind Moslems.

  5. Da stellt sich doch wieder die Frage nach Aufwand und Nutzen. Vor einigen Jahren schon stellte Jemand fest, daß die Integration dann gelungen ist, wenn jeder Moslem seinen persönlichen Sozialarbeiter 24/7 hat.

  6. @Revolution……………..Du hast genau das , was ich meine , besser ausgedrückt,

    ……aber Es kann einen schon jeden Tag der Kragen platzen, ich habe es satt, so satt .

    ..vor Allem die Lethargie der Menschen in diesem Land, kotzt einen an.

    1. @Ernst
      ich stimme Dir zu, der Zustand der meisten biodeutschen Menschen ist besorngiserregend. Nicht nur Lethargie ist das Problem, sondern Sozialromantik. Erst gestern habe ich bei einem Gespräch erlebt, welche Auswüchse diese Sozialromantik mittlerweile hat. Da fallen Aussagen wie, "Deutschland ist ein reiches Land",  "die armen Fllüchtlinge", "auch Deutsche vergewaltigen" usw.. Es ist schon deprimierend.

  7. Der Herr Sattelberger hat auch noch übersehen , dass diese Raubnomaden nicht nur 4 , 5 , 6 Jahre in der Schule hinterherhängen , sondern auch , dass diese Herrschaften fast ausschliesslich Analphabeten sind und deren IQ sich 40 Prozentpunkte unter dem eines Mitteleuropäers bewegt. Auf deutsch gesagt sind die dumm , wie Affen und das wird er auch mit einer Lehre "light" nicht ändern….   aber das wird er dann schon sehen. Viel Erfolg!

  8. @Robert der Deutsche 

    Und es kommt erschwerend hinzu, das diese beschnittenen Wildesel dazu noch stinkfaul, aber dafür hochaggressiv sind. Wenn diese Wombats wie Deutsche durch Sanktionen in ein Arbeitsverhältnis gezwungen werden würden, dann wäre hier bald der Teufel los. Diese Blöden wissen noch gar nicht, das die zum Arbeiten nach Deutschland gelockt wurden.

  9. Also wenn man diese Kommentare zu diesem Artikel liest stellt man nur eines fest bzw. lässt sich eines vermuten: Es handelt sich hier um Arbeitslose die keinen Job finden bzw deren IQ noch unter 40! liegt. Ich stimme Sattelberger zu, es muss sich etwas ändern und wenn wir diese Menschen integrieren wollen (was absolut Sinn macht), dann müssen wir Ideen liefern. Die Idee eines Parallelsystems ist eigentlich sehr genial, wir brauchen gerade im Pflegebereich Menschen, die sich um ältere Generationen kümmern und zwar legal. Dafür ist eine Ausbildung und das Lernen der Sprache dringend erforderlich! Die könnte in einer strukturierten Ausbildung "LIGHT" erfolgen! Nebenbei könnte man einige Kommentarschreiber ebenfalls dort anmelden, denn das Wort Integration ist def. noch nicht bei jedem anbekommen! Und das gesamte Land würde langfristig von dieser Inverstition profitieren. Ich stimme zu, Wirtschaft und Politik müssten hier sehr eng (auch finanziell) zusammenarbeiten. Aber was spricht dagegen? Hut ab Herr Sattelberger, ein Schritt in die richtige Richtung und endlich geht einer mal weg von der rechte Denke hinzu Lösungsansätzen. Es geht vorwärts! Dem Rest wünsche ich eine gute Besserung!

     

    1. Das Kompliment mit dem IQ gebe ich Ihnen dankend zurück, nicht ohne vorher noch 20 Punkte abzuziehen!! Und dann bleibt zu vermuten, dass Sie offensichtlich einer der besten Kunden von V. Beck seinen Drogen sind!

      Vieleicht sollten Sie erst einmal damit anfangen, das vorhandene Bildungs- Universum an deutschen Schulen zu reformieren. Wer beklagt denn immer wieder, dass unsere Schulabgänger zu einem großen Teil NICHT BILDUNGSFÄHIG sind? Richtig, die Unternehmen. Und jetzt hoffen Sie, das gerade diese Unternehmer die Invasoren, zum größten Teil (ca. 75 %) Analphabeten sind, und nicht 4 Schuljahre zurück!! Ein Clown der sich denkt, dass es für Invasoren so viele primitive Arbeitsplätze in der Wirtschaft gibt! Um was für Invasoren es geht von denen Sie schreiben, hier zur Lektüre die Aussage eines Politikers der es wissen muß:

      NEW YORK, USA

      Der Vertreter der Republik Kongo bei den Vereinten Nationen (UN), Serge Boret Bokwango hat sein Unverständnis über die “Flüchtlingspolitik” der Europäischen Union

      sehr drastisch zum Ausdruck gebracht:

      “Jene Afrikaner, die ich jetzt in Italien sehe, sind der Abschaum und Müll Afrikas. Sie verkaufen alles und jeden und prostituieren sich.

      Diese Leute, die als Krämer an den Stränden auftreten und in den Straßen der Städte herumlungern, sind in keiner Weise repräsentativ für die Afrikaner in Afrika, die für den Wiederaufbau und die Entwicklung ihrer Heimatländer kämpfen.

      Angesichts dieser Tatsache frage ich mich, warum Italien und andere europäische Länder sowie die arabischen Staaten es zulassen und tolerieren, dass solche Personen sich auf ihrem nationalen Territorium aufhalten.

      Ich empfinde ein starkes Gefühl von Wut und Scham gegenüber diesen afrikanischen Immigranten, die sich wie Ratten aufführen, welche die europäischen Städte befallen.

      Ich empfinde aber auch Scham und Wut gegenüber den afrikanischen Regierungen, die den Massenexodus ihres Abfalls nach Europa auch noch unterstützen.

      Und nun wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen gute Besserung!

    2. Ja , bei dem "Verstand in der Tüte" da haben wir so einen rot-grünen pseudointellektuellen neunmalschlauen Deutschlandvernichter.

      Da ist der Verstand wohl eher in der Tonne für hochkontaminierten Sondermüll

    3. "wir brauchen gerade im Pflegebereich Menschen, die sich um ältere Generationen kümmern und zwar legal."

      Davon gibt es genug, auch aus dem europ. Ausland, leider haben Sie absolut keine Ahnung von dem was Sie hier schreiben.  Leute sind genug da, die will aber keiner bezahlen, egal ob Krankenhaus oder Pflegeeinrichtung, es wird an Personalkosten gespart, wo es nur geht und die Arbeit auf langjähriges Personal abgewältzt bei stetig steigendem Arbeitspensum. 70- 85% Teilnehmer psychosomatischer Rehaeinrichtungen sind aus dem Pflegebreich und diese Berichten alle den selben Sachverhalt bundesweit. Selbst Pflegepersonal aus Spanien, Portugal flüchtet wieder aus Deutschland, weil sie der Abzocke als Billiglöhner ausgeliefert sind und ihre prekäre Lage in ihren Heimatländern ausnutzt.

      Tut mir Leid, aber meiner Meinung nach, sind Sie widerlicher Opportunist, der sich an den ausgelieferten Menschen bereichern möchte, wie so mancher Großkonzern, der sich schon darauf  freut neue Billiglohnsklaven,  unter dem gesetzl. Mindestlohn, einzustellen.

      Unter Mindestlohn angestellte werden nie mit ihrem Verdienten überleben, was bedeutet, dass sie Zuschüsse durch Sozialkassen benötigen, das bedeutet dass Großkonzerne Sozialkassen plündern!

      Wir brauchen diese Menschen?

      Nein, in ganz Europa gibt es eine sehr hohe Jugendarbeitslosigkeit, wieso versucht nicht diesen innereurop. eine Chance zu geben, anstatt den Nahen Osten zu entvölkern??

      Wozu Integration?? Ich dachte diese Menschen flüchten vor Krieg, anstatt zu fordern den Krieg im Nahen Osten endlich zu beenden, damit diese Menschen zurück in ihre Heimat können, wollen Sie an Symptomen rumdoktern.

      Und gerade Sie schreiben, dass andere einen IQ unter 40 besitzen, aber selbst nicht nachgedacht und die Folgen beachtet haben.

      1. Ich habe einige Jahre als Pflegekraft in einem Altenheim gearbeitet und kann dazu einiges schreiben:

        Es wurden immer genügend Pflegekräfte ausgebildet, aber nach der langen Ausbildung und den zwei Anerkennungsjahren, wenn sie endlich Geld verdienen konnten, wurde ihr Vertrag nicht verlängert.

        Man holte sich lieber die ganzen Kräfte aus dem Ausland, deren Ausbildung hier nicht anerkannt wurden und die von den Arbeitsämtern Unterstützung erhielten!!! Es waren UMSONST-KRÄFTE. Und die, die hier gerade fertig ausgebildet waren, davon fanden etliche keinen Arbeitsplatz.

        Noch eines: Das ist ein Beruf, zu dem man geeignet sein muss. Den kann man nicht zwangsweise vermitteln wollen.

        Und die armen Alten, die vielleicht mal ein liebes Wort hören wollen, verstehen nicht einmal die Sprache der Menschen. Sie haben Ängste, weil sie den gesamten Umfang ja nicht mehr verstehen, der sie umgibt.

        Es ist ein Trauerspiel. Ich habe Angst vor solch einer Zukunft.

        Liebe Grüsse

        Christel

         

  10. @Ernst, der Verstand ist an der Tüte vorbei gerauscht!! Da ist kein Quentschen Verstand bei dem in der Tüte. Aber so etwas gibt es bei uns zu Hauf.

  11. Das ist wirklich schlau. Wie die Vermögenden immer auf soetwas kommen, das ist wirklich bemerkenswert.

    Entweder man schafft so einen qualifizierten Arbeitsmarkt eine Gehaltsstufe niedriger und erhöht damit den Lohndruck oder es gibt die gleichen Löhne, dafür aber massive Anfeindungen und Spannungen weil die Ungebetenen für weniger Aufwand das gleiche bekommen, also das klassische Arm gegen Ärmer hetzen.

  12. Die perfide Absicht unserer Konzerne wird ja auch dadurch deutlich, dass diese offensichtlich gar nicht davon ausgehen, dass Flüchtlinge ja in erster Linie vorübergehend hier bleiben. Wenn sich die Lage durch Beendigung der Kampfhandlungen gebessert hat, gibt es keinen Grund mehr für die Flüchtlinge, sich länger hier aufzuhalten. Alleine die Tatsache, dass unsere Konzerne dies gar nicht in Betracht ziehen zeigt meiner Meinung nach ganz deutlich, dass die Flüchtlingsströme geplant sind und hier einen gewissen Zweck erfüllen. Offensichtlich wissen unsere Politiker und die Bosse schon jetzt, dass die Millionen Flüchtlinge hier bleiben werden, also müssen sie ausgebildet werden. Meine Fragen: Woher wissen die das? Wer hat das geplant? Wer fragt uns dazu?

  13. Es sind alle möglichen bizarre Verrenkungen notwendig um die von der Politik hergestellten Probleme zu bewältigen. Was wäre mit einer kräftigen Förderung für Privatschulen zum Schutz und Erhaltung des Bildungsstandard für deutsche Kinder? Das wird erst möglich sein wenn die Altparteien abgewählt sind1!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.