Bilderberger-Treffen: WikiLeaks-Dokumente bieten Einblicke

Nur eine Woche nach dem G7-Gipfeltreffen findet das Bilderberger-Treffen nur wenige Kilometer entfernt in den Tiroler Bergen statt. Ein Ort der geeignet ist, um Heimlichkeiten und pro-westliche Befindlichkeiten auszutauschen. Auf WikiLeaks findet man klassifizierte und nicht-klassifizierte Dokumente im Hinblick auf die vergangenen Konferenzen.

Von Christian Saarländer

Die Bilderberg-Konferenz findet seit der Etablierung 1954 durch Prinz Bernhard von den Niederlanden jedes Jahr an einem anderen Ort der Welt statt. Der Name leitet sich aus dem Namen des Hotels mit dem Namen Hotel de Bilderberg zu Oosterbeek (Niederlande) ab, in dem die erste Versammlung abgehalten wurde. Alle Bilderberg-Treffen kann man auf der Seite Bilderberg-Meetings zurückverfolgen.

Auf dieser Konferenz treffen sich die sogenannten Entscheider der globalen Politik, sprich hochrangige Vertreter aus den unterschiedlichsten Staatsgewalten und Vertreter aus Medien und Wirtschaft. WikiLeaks veröffentlichte im vergangen Jahr 244 Dokumente über die Bilderberg Konferenz.

DuckDuckGo Bilderberg

Die Suchmaschine DuckDuckGo kann direkt auf die besagten Suchergebnisse hinleiten, wenn man dort den obigen Befehl eingibt und man kommt auf insgesamt 281 Treffer. Auf WikiLeaks befindet sich sich eine Rubrik, welche sich Bilderberg-Reports nennt, wo man auf Dokumente der letzten 60 Jahre zurückgreifen kann. Diese Dokumente stammen unter anderem aus den WikiLeaks-Reihen CableGate, PlusD und den GI-Files. Allerdings sind nicht alle Ergebnisse der Suche auch wirklich ein Treffer. Viele sind aus verschiedenen Gründen nicht mehr zugänglich.

Loading...

Die Bilderberg-Konferenz galt lange Zeit als nicht existent. Bis vor wenigen Jahren wurde deren Existenz als krude "Verschwörungstheorie" abgestritten. Und auch heute finden die Treffen unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Es werden zwar unter anderem auch Journalisten eingeladen, welche dann aber als eingeladene "Privatperson" nicht sonderlich viel über dieses Treffen berichten (dürfen). Andererseits sorgt man dafür, dass die nicht geladenen Journalisten kilometerweit von diesem Treffen ferngehalten werden.

Lesen Sie auch:  Die G7 veranschaulicht ein existenzielles globales Problem, nicht die Lösung

»Zwar gibt es Meinungsverschiedenheiten unter den Teilnehmern, allerdings ist es offensichtlich, dass sie alle die gleiche Grundbahn in Bezug auf Politik, Sicherheit und Wirtschaft folgen. Die Theorie, dass die Gruppe zur Schaffung einer "Weltregierung" dient, ist im Kern nicht ganz unrichtig. Denn diese Treffen von einflussreichen Menschen aus den westlichen Ländern, die sich bereits in wichtigen Punkten einig sind, führen faktisch zur sich selbst erfüllenden Prophezeiung, eine Verschwörung zur Weltregierung zu sein. Allerdings bleibt es zu untersuchen, ob die Ergebnisse der Diskussionen der Sitzungen mit der später umgesetzten Politik korreliert.«

Themen wie die "Neue Weltordnung" oder eine "Weltregierung" werden dann doch unter den Teilnehmern ausdiskutiert. Der obere übersetzte Auszug stammt aus dem Bilderberg-Report von der Aachener Konferenz im Jahre 1980.

Leider findet man oft nur Dokumente, die zwar die Konferenz ansprechen, aber nicht direkt auf eine spezielle Konferenz als solche bezogen ist. Weniger überraschend ist wohl die Tatsache, dass der Name von US-Berater Dr. Henry Kissinger ab den Dokumenten der 1970er Jahre fehlt. Möglicherweise werden demnächst noch weitere Dokumente freigegeben, die vorher noch nicht digitalisiert werden konnten und dann mit dem Tag „Bilderberg“ versehen werden.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. Kurios, auch ich habe vor ebenfalls genau 2 Tagen über diese wikileaks-Dokumente gebloggt – schön, dass sich die alternative Gemeinde diesem Thema annimmt! Bei Schall und Rauch ist der Blogger freeman ja sogar derzeit vor Ort zum berichten. Ich empfehle jedem auch die ausführungen eines bundestagsabgeordneten bei abgeordentenwatch zu seinem bilderberg-aufenthalt zu lesen:
    http://www.abgeordnetenwatch.de/eckart_von_klaeden-650-5605–f115466.html (ich selbst habe die aussagen gestern abend aus allen 19 seiten zusammengetragen und so viel besser strukturiert geordnet).

    GRUSS 🙂

    PS: Wie in meinem kürzlichen Blogartikel über die Stellungnahme eines Politikwissenschaftlers zu den Bilderbergern (er hatte nie davon gehört) angekündigt, habe ich am Wochende in stundenlanger Arbeit über 150 (!) Universitätswissenschaftler aus dem Bereich der Politik separat per Mail angeschrieben und nachgefragt, ob diese denn die Bilderberger kennen und was sie davon halten; für wie plausibel sie die angeblich unpolitischen Treffen halten etc. Das Ergebnis dieser kleinen Studie wird im Laufe der nächsten Tage nach Auswertung aller Antworten vorgestellt.

  2. "Die Bilderberg-Konferenz galt lange Zeit als nicht existent. Bis vor wenigen Jahren wurde deren Existenz als krude "Verschwörungstheorie" abgestritten."

    Auf Englisch weiß man seit spätestens 1962 davon. Auf Deutsch mindestens einmal von den Kommunisten 1964, und dann in den 1970ern. Und das zeigt alleine die Google-Buch-Suche.

    „THE INTERNATIONAL BILDERBERGER GROUP This is the list of members of the „Bilderberger” International Union, also a top secret group of the Invisible Government dictating foreign economic and poli- cal policy by Mr. Kennedy and his …”
    – Aus: Mary M. Davison: The secret government of the United States, The Greater Nebraskan, 1962, S. 46

    „DEAR LIBERTY LOBBY: Please send me copies of Liberty Lowdown 100 (Bilderberger meeting) (8 for $1, 100 for $10) copies of F.D.R., My Exploited Father-in-Law, by Col. Curtis B. Dall ($1 each; 5 copies, $4; 10 for $7; …”
    – Aus: Liberty Letter, Liberty Lobby, 1964 (ohne Paginierung)

    You have been a Bilderberger from the beginning, because the Bilderberger ways are your ways. You now have a Bilderberger as Secretary of State. Not so long ago your brother was thought to have a good chance to be President. Your bank …
    – Aus: John Birch Society: American Opinion, Volume 7, Robert Welch, Incorporated, 1964, S. 162 – 164

    (The Bilderberger group is sponsored by Crown Prince Bernhard of The Netherlands and is an unofficial, changing assemblage of leaders from Atlantic Community nations who meet twice a year to discuss world problems. They first met in 1954 and took their name from their first meeting place, the Bilderberg Hotel at Oosterbeek,
    – Aus: Benjamin R. Epstein, Arnold Forster: Report on the John Birch Society, 1966, S. 73

    Was sind das für geheimnisvolle Treffen? Wer nimmt daran teil, und wen repräsentieren die Teilnehmer? Gleichsam als Antwort auf diese Frage schrieb die Zeitung „Stockholms-Tidningen” nach dem Treffen in Saltsjöbaden: „Selten findet man eine so eindeutige Bestätigung dafür, daß eine formal nicht organisierte, aber durch gemeinsame Interessen zusammengeschlossene Internationale der Hochfinanz existiert und wirkt.”

    Im Februar 1957 trafen die „Bilderberger” auf der amerikanischen Insel Saint-Simon zusammen. Dann folgten Treffen in der italienischen Stadt Fiuggi (Oktober 1957), in der englischen Stadt Backstone (September 1958) und in Stambul …
    – Aus: Sowjetwissenschaft: Gesellschaftswissenschaftliche Beiträge, Ausgaben 7 – 12, Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, Verlag Kultur und Fortschritt., 1964, S. 1215 & 1220

    etliche Tage zusammen im niederländischen Hotel Bilderberg. Seine Berühmtheit erlangte dieses Etablissement nach dem Zweiten Weltkrieg, als Prinz Bernhard, Baron Rothschild, Rockefeller und andere hier einen Klub gründeten. Alljährlich treten die „Bilderberger”, zu denen inzwischen Leute wie Franz Josef Strauß …
    – Aus: Wiener Bücherbriefe, 1978, S. 117

    – Heinz. Scholl,. „Bilderberger. &. Trilaterale”,. Euskirchen,. 1977

    Bilderberger und Trilaterale Als «Weltverschwörungszentren» werden von C.O.D.E. immer wieder die Bilderberger und Trilateralen genannt. In der sogenannten Bilderberger-Konferenz treffen sich jährlich rund hundert führende Industrielle, …
    – Aus: Jürg Frischknecht: Die Unheimlichen Patrioten: politische Reaktion in der Schweiz: ein aktuelles Handbuch, Limmat-Verlag, 1979, S. 422, 453

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.