Frankreichs “nicht zu gewinnender Krieg”: Macron sucht nach 8 Jahren Kämpfen Exit-Strategie aus Mali

Offenbar erwägt Präsident Macron einen größeren Abzug der französischen Truppen aus Mali. Man will kein eigenes “Afghanistan” erleben.

Von Dave deCamp

Acht Jahre nach dem Beginn von Frankreichs Feldzug in Mali sucht Paris nach einer Ausstiegsstrategie und wird voraussichtlich bald einen Truppenabzug ankündigen, so ein Bericht der AFP.

“Frankreich steht vor der schwierigen Entscheidung, wie es die islamistischen Extremisten weiter verfolgen kann, ohne sich in einem potenziell nicht zu gewinnenden Krieg zu verzetteln.

… Aus Angst, in einen langen Konflikt im Stil Afghanistans verwickelt zu werden, bereitet sich Paris darauf vor, den Abzug der 600 zusätzlichen Truppen anzukündigen, die es letztes Jahr in die Sahelzone entsandt hat.”

In der afrikanischen Sahelzone sind rund 5.100 französische Soldaten stationiert. Frankreich bereitet sich darauf vor, den baldigen Abzug von 600 Truppen anzukündigen, und Präsident Emmanuel Macron erwägt, vor der nächsten Präsidentschaftswahl im Frühjahr 2022 weitere Truppen nach Hause zu holen.

Loading...

Die Nachricht kommt zu einer Zeit, in der die Gewalt in der Region zunimmt. Französische Luftangriffe haben Berichten zufolge am Sonntag eine Hochzeit in Zentralmali getroffen. Lokale Quellen berichten, dass bis zu 20 Hochzeitsgäste getötet wurden.

In den vergangenen zehn Tagen wurden fünf französische Soldaten in Mali getötet, womit sich die Gesamtzahl der in dem Konflikt getöteten französischen Soldaten auf 50 erhöht.

Frankreich begann seinen Krieg gegen islamistische Kämpfer in der Region im Jahr 2013.

Französische Falken argumentieren, ein Rückzug aus der Sahelzone sei nicht vertretbar, da die mit Al-Qaida verbundenen Kämpfer stärker denn je seien. Paris kämpft auch gegen den Islamischen Staat in der Großsahara, einen Ableger von ISIS, der vor Frankreichs Intervention in der Region nicht existierte.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Umfrage: Mehrheit der Franzosen stimmen mit Militärs überein, dass die Nation kurz vor einem "Bürgerkrieg" steht

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Die Franzmänner haben und hatten viele Kolonien. Nach little Britainn die größte Uberseemacht.
    Diese schlaffe Armee besitzt die Frechheit, in Mali zusammen mit gutbezahlten sogenannten Solda-
    ten der BW für Ordnung zu sorgen. Frankreich muß mit den gekauften Schrott selbst fertig werden.
    Ich hoffe , daß alle Einwohner der franz. Kolonien nach Frankreich kommen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.