Auch in Norwegen nun die ersten Pfizer-Impftoten?

Nun starben auch in Norwegen die ersten Menschen kurz nach dem Erhalt des Pfizer-Covid-Impfstoffs gegen Covid-19.

Von Redaktion

In Europa sind weitere verdächtige Todesfälle bei Patienten aufgetaucht, die kürzlich ihre erste Dosis des Coronavirus-Impfstoffs erhalten haben. Nach Berichten über eine portugiesische Krankenschwester, die kurz nach Erhalt ihrer ersten Dosis des Impfstoffs starb, richtet sich die Aufmerksamkeit nun auf Norwegen, wo zwei Pflegeheimbewohner unter ähnlichen Umständen verstorben sind.

Wie RT berichtet, gehörten die Verstorbenen zu den ersten im Land, die den Impfstoff von Pfizer-BioNTech erhalten haben. Medizinische Behörden sagten, sie werden die Umstände dieser Todesfälle zu untersuchen, um zu versuchen und herauszufinden, ob die Impfstoffe etwas damit zu tun hatten. Norwegens Nationales Institut für öffentliche Gesundheit wird die Untersuchung leiten.

“Wir müssen beurteilen, ob der Impfstoff die Todesursache ist, oder ob es ein Zufall ist, dass es kurz nach der Impfung passiert ist,” sagte der medizinische Direktor Steiner Madsen in einer Erklärung an die Presse.

Um klar zu sein: aufgrund des fortgeschrittenen Alters der Bewohner, ist es möglich, dass ihre Todesfälle nicht im Zusammenhang mit dem Impfstoff stehen. Aber genau das müsste man eigentlich auch bei sehr vielen sogenannten “Covid-Toten” sagen. Immerhin ist der Großteil der Verstorbenen älter als 70 Jahre und hat mehrere Komorbiditäten.

Loading...

Jede Woche sterben etwa 400 Menschen in norwegischen Pflegeheimen (am Rande sei erwähnt, dass wir uns fragen, wie viele Todesfälle in diesen Einrichtungen fälschlicherweise als “Covid-19-Todesfälle” deklariert wurden).

Aber eine Reihe von Berichten über unerwünschte Wirkungen und möglicherweise damit verbundene Todesfälle haben auf der ganzen Welt für Aufsehen gesorgt. In Israel wurden Hunderte von Menschen mit dem Virus infiziert, nachdem sie ihre erste Dosis des Impfstoffs erhalten hatten.

Lesen Sie auch:  So manipuliert die US-CDC die Statistiken zu Covid-Impfstoffen

Wie jüngste Berichte zeigen, könnte die Rate der “unerwünschten” Reaktionen auf den Covid-19-Impfstoff bereits bis zu 50-mal höher sein als bei der Grippeimpfung.

Die Impfungen mit dem Medikament begannen in Norwegen am 27. Dezember. Wissenschaftler in den USA und anderswo haben die europäische Regierung für die langsame Einführung der Impfungen kritisiert (wobei Frankreich besonders stark in die Kritik geraten ist). Das Tempo wird sich jedoch beschleunigen, nachdem die EMA am Mittwoch den mRNA-Impfstoff von Moderna für den Notbetrieb in der EU zugelassen hat.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. Deutschland erklärte sich bereit, russische Impfstoffe gegen COVID-19 herzustellen. Russland bietet Technologien für die Herstellung von Impfstoffen an. Sputnik B, Vector

    “Gemäß der getroffenen Vereinbarung werden in naher Zukunft russische und deutsche Experten in der Arbeitsordnung Verhandlungen über die Suche nach Produktionsanlagen für die gemeinsame Herstellung russischer Impfstoffe führen.”

  2. In Europa sind die Sterbefälle seit 2005 im Aufwärtstrend. Einige ziehen sogar steil an. Grund sind die Alterspyramiden, was die Statistiken klar belegen.
    Auch Norwegen und Schweden haben überalterte Gesellschaften. Das konnte man 2015 im Ärzteblatt nachlesen. Zwar sind die Sterberaten nicht so rasant angezogen wie im übrigen Europa, aber ein Aufwärtstrend bei den Sterbefällen sollte sich logischer Weise in besserer Belegung von Intensivbetten niederschlagen.
    Die Krankenhäuser sind oft privatisiert worden und damit gewinnorientiert gemanagt. Sie werden also in absteigenden Sterbekurven (1980 bis 2004) rationalisieren und medizinische Instrumente und Intensivbetten abbauen. Ändert sich der Trend, kommt es natürlich zum Engpaß.
    Wir haben es überall in Europa mit politischen Versäumnissen zu tun und nicht mit Corona.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.