Für Claudia Roth sind alle außer der AfD Demokraten. Diese würde den Bundestag für Provokationen missbrauchen.

Von Michael Steiner

Politische Erzfeinde muss man scheinbar pflegen. Denn Bundestagsvizepräsident Claudia Roth hat einen Missbrauch des Bundestags durch die AfD beklagt und zugleich die Geschlossenheit der anderen Fraktionen gegenüber der AfD gelobt. „Die AfD missbraucht den Bundestag als Bühne für ihre systematische Provokation“, sagte Roth der „Rheinischen Post“.

„Sie will, dass wir uns gewöhnen: an ihre entgrenzte Sprache, an die ständigen Angriffe auf Minderheiten, an ihre Ideologie der Ungleichwertigkeit.“ Dabei gewinne der sogenannte „Flügel“ zunehmend an Einfluss, die Radikalisierung schreite voran, sagte Roth und ergänzte: „Immerhin: Im Gegenzug rückt das Kollegiale und Verbindende zwischen den anderen Fraktionen häufiger in den Vordergrund – bei allem inhaltlichen Streit, der ein lebendiges Parlament ausmacht.“ Das sei wichtig.

„Die Herzkammer unserer Demokratie verteidigt keine Fraktion allein.“ Da brauche es eine kluge, gemeinsame, vor allem aber unmissverständliche Reaktion aller Demokratinnen und Demokraten im Haus.

Damit unterstellt Roth der AfD jedoch pauschal, undemokratisch zu sein. Und das, obwohl gerade die Grünen mit der umbenannten SED – also den Linken – in mehreren Ländern koaliert. Mit einer Partei also, die weiterhin viele Kader der ehemaligen Mauermörder-Partei beherbergt und die sich weigern, die DDR als „Unrechtsstaat“ zu bezeichnen. Währenddessen kommen sehr viele AfD-Mitglieder und -Funktionäre aus dem Umfeld von Union und FDP.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 thoughts on “Roth: „Die AfD missbraucht den Bundestag“”

  1. KLIMA – ZUWANDERUNG (Wirtschaftsflüchtlinge) EIN TOTALER WIDERSPRUCH

    Alle die für ein angeblich besseres Klima kämpfen, dürften auf keinen Fall für eine Zuwanderung Fremder nach Deutschland sein.

    Deutschland ist bereits fast überbevölkert und Länder und Gemeinden kämpfen seit Jahren darum, dass nicht die ganze Landschaft zugebaut wird, sondern, dass wir die Natur (Wiesen, Felder, Wald) erhalten.

    Gerade dies wird aber durch den Zuzug Fremder nicht zu halten sein und widerspricht somit auch den Bedingungen für ein gutes Klima (auch dem guten menschlichen Klima)

    Hier wird deutlich, dass alle Politiker von CDU/SPD/GRÜNE (Altparteien) völlig irrsinnige Pläne realisieren wollen !

    Ohnehin stammen nur 3 % der globalen Co2-Emissionen vom Menschen. Davon werden nur 2,26 % von Deutschland aus in die Atmosphäre gepumpt, also rund 0,07 % des Gesamtausstoßes.

    Faktisch kann der Alleingang von Deutschland überhaupt nichts ausrichten, aber in Wahrheit hatte der Mensch noch nie Einfluß auf das Klima.

    Das zeigt die Vergangenheit in der bereits vor Millionen Jahren das Klima wechselte obwohl es keine Menschen und deshalb weder Industrie noch Autos gab !

    Und wenn unsere Kinder bald wieder in Höhlen leben müssen, werden sie ihre Eltern fragen warum es soweit gekommen ist.

    Dann müssen die Eltern sagen. WIR HABEN GRÜN GEWÄHLT !!

    1. Prima Kommentar,Walter.
      Die Menschen denken immer,sie haben alle Fäden in der Hand und alles ist steuerbar.
      Unser Klima aber steuert die Sonne (kleines Intervall).
      Das grosse Intervall wird durch die kosmische Strahlung der Galaxie gesteuert.
      Die Oriongruppe zu der wir gehören bewegt sich langsam durch die Spiralarme unserer Galaxie,dadurch variiert die kosmische Strahlung und beeinflusst die physikalischen Vorgänge in unserer Atmosphäre,sehr einfach ausgedrückt.
      Astrophysiker wissen das seit einigen Jahrzehnten,aber wen interessiert das schon.

  2. Man sollte sich des Status des DEUTSCHEN VOLKES bewußt sein.

    Ist man indigen, also hier BIO-DEUTSCHER, dann trifft auch Art. 9 der UNDRIP zu:

    UNDRIP Artikel 9: Indigene Völker und Menschen haben das Recht, einer indigenen Gemeinschaft oder Nation anzugehören, gemäß den Traditionen und Bräuchen der betreffenden Gemeinschaft oder Nation. Die Ausübung dieses Rechts darf zukeinerlei Diskriminierung führen …. Man sollte GG Art. 1 (1) auch für sich sehen.

    Auch steht im Artikel 9 der UNDRIP nichts von „Vielfalt“. Damit ist die angestammte, autochthone Tradition gemeint !!

  3. Diese dumme Person zeigt welch geistlg
    Kind Sie ist. Zu nichts zu gebrauchen, nur
    Phrasen und leeres Geschwätz.
    Diese Roth gehört schon heute auf das
    Altenteil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.